Berufsfeld "Medien"

Die in der Medienbranche herrschende Vielfalt und teilweise auch Undurchsichtigkeit bietet Chancen: das traditionelle Kennzeichen der Medien, die offenen Zugänge (wenn auch nicht zu den exponierten Positionen) trifft weiterhin zu. Eine einheitliche Berufsausbildung existiert nicht, wesentliche Zugangsvoraussetzung ist oft ein Volontariat. Der durch die Informationstechnologien entstandene Wandel ließ neue Medienberufe entstehen und veränderte die klassischen Tätigkeiten nachhaltig. Einst getrennte Berufsfelder verschwimmen ineinander und erfordern stetig wandelnde Qualifikationen. Die Berufschancen stellen sich für Geisteswissenschaftler positiv dar. Es darf jedoch nicht vergessen werden, daß sie mit den Absolventen aller anderen Fächer, von in der BRD mehr als hundert medienorientierten Studiengängen und medienpädagogischen Zusatzstudiengängen, speziellen Fortbildungsmaßnahmen, neugeschaffenen Ausbildungsberufen und Quereinsteigern aus der Praxis konkurrieren. Auf dem expandierenden Stellenmarkt im Bereich Multimedia sind nur kleine Sektoren den Medien/Verlagen und der Bildung/Wissenschaft vorbehalten. Das Gros der Arbeitsplätze findet sich im Bereich der IT-Dienstleistungen und bei den Agenturen. Eine der zentralen Anforderungen neben den ”handwerklichen” Kenntnissen ist eine hohe soziale Kompetenz, da Teamarbeit unter starkem zeitlichen Druck zur Regel geworden ist. Der Einstieg vollzieht sich eher über Praktika und Training on the Job.

Literatur

Christl, Reinhard/Rudorfer, Silke (Hrsg.): Wie werde ich Journalist/in? Wege in den Traumberuf, Münster 2007.
LaRoche, Walther; Hoofacker, Gabriele: Einführung in den praktischen Journalismus. Mit genauer Beschreibung aller Ausbildungswege, München 2013.
Arnold, Klaus: Hömberg, Walter; Kinnebrock, Susanne (Hrsg.): Geschichtsjournalismus. Zwischen Information und Inszenierung. Berlin 2010.
Schneider, Wolf: Das neue Handbuch des Journalismus und Online-Journalismus. Reinbeck bei Hamburg 2012.
Wimmer, Jeffrey; Hartmann, Maren: Medien-Arbeit im Wandel. Theorie und Empirie zur Arbeit mit und in Medien. Wiesbaden 2016.
Summ, Annika: Freie Journalisten im Fernsehen. Professionell, kompetent und angepasst - Ein Beruf im Wandel. Baden-Baden 2013.
Rösch, Eike (Hrsg.): Medienpädagogik Praxis Handbuch. Grundlagen, Anregungen und Konzepte für aktive Medienarbeit. München 2012.
Kergel, David: Medienpädagogik. Wiesbaden 2023.
Angler, Martin W.: Journalistische Praxis: Science Blogging. Eine praktische Anleitung. Wiesbaden 2020.
Göpfert Winfried (Hrsg.): Wissenschafts-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. Wiesbaden 2019.

Infos zum Volontariat unter https://dju.verdi.de/junge-dju/aus-und-weiterbildung/++co++e8d4a1e2-df04-11e2-8244-525400438ccf
Die Angebote privater Anbieter von Aus- und Weiterbildungen im Medienbereich sind vielfältig. Inwieweit sie für den Berufseinstieg nützlich sein können, sollte sehr genau geprüft werden. Ein kritischer Blick lohnt sich immer, wenn die Versprechungen groß sind.

Deutscher Fachjournalistenverband

https://www.dfjv.de/beruf/journalismus-als-beruf

Deutschlandweite Ausschreibungen vom Volontariat bis zu Leitungsstellen unter

PR & Marketing Jobs - Stellenanzeigen für Pressesprecher, Marketing und Kommunikationsmanager | KOM Jobs