Erweiterungen: Plugins / Shortcodes

Manche besondere Eigenschaften werden nur in einigen WordPress-Projekten benötigt. Da jede neue Eigenschaft Ihre Seite  ein wenig langsamer macht, sind diese Erweiterungen standardmäßig deaktiviert. Die  Erweiterungen heißen in WordPress Plugins. Zuerst müssen Sie ein Plugin (einmalig) aktivieren. Sie steuern die Plugins durch  sogenannte Shortcodes. Shortcodes sind Kommandos auf Ihrer Webseite, mit dem Sie dem Plugin sagen, was genau es tun soll. Lernen Sie hier, mit welchen Plugins wir unser WordPress erweitert haben.

Wie funktioniert ein Shortcode?

Innerhalb eines Artikels oder einer Seite können sogenannte Shortcodes verwendet werden. Das sind Anweisungen, die das System auf der publizierten Seite dynamisch ersetzt. So gibt es beispielsweise einen Shortcode, der durch ein Inhaltsverzeichnis auf der Seite ersetzt wird.

Ein Shortcode wird immer in eckigen Klammern notiert. Je nach Code können verschiedene Parameter angegeben werden. Dabei sollten Sie darauf achten, dass manche Shortcodes wieder geschlossen werden müssen.

  • Beispielhafter Aufbau eines Codes: [name_des_shortcodes]
  • Mit Parametern: [name_des_shortcodes parameter="wert"]
  • Schließen: [/name_des_shortcodes]
Tipp: 💡 Eckige Klammern auf der Tastatur erzeugen:
Windows, deutsche Tastatur: Alt Gr + 8  →  [ , Alt Gr + 9  →  ] IOS, deutsche Tastatur: Alt + 5  →  [ , Alt + 6  →  ]

Achtung: ❗ Verwenden Sie zur Bearbeitung von Shortcodes immer den Text-Modus im Editor.

Welche Erweiterungen gibt es und wie schalte ich sie ein?

Folgende Erweiterungen haben wir für Sie programmiert. Es gibt sie nur in dieser ZDV-Installation.

Eine Liste aller Plugins mit Verweisen auf ihre Dokumentation finden Sie nach Anmelden in Ihren Blog unter:

Dashboard → JGU Tools → Plugins

Aktivieren Sie dort die gewünschten Plugins und bestätigen Sie dessen Benutzung.

Erweiterungen, die fest eingeschaltet sind (=Netzwerk-weit aktiviert):

  • jogustine: übernehmen Sie die Lehrveranstaltungslisten aus Jogustine
  • rechtespalte: verwenden Sie die rechte Spalte für Ihre Inhalte
  • toc und wtoc: längere Texte gliedern Sie mit dem automatischen Inhaltsverzeichnis
  • video: Binden Sie Youtube- oder Streaming-Media Videos direkt auf der Webseite ein.
  • JGU Navigation Import: Navigation einer anderen Seite der zentralen WordPress Instanz einblenden. (Dashboard → Design)
  • JGU Uni-Publikationsliste: dieses Übergangsplugin für Publikationslisten der UB wird voraussichtlich im Sommer 2021 außer Betrieb gehen. Es wird abgelöst durch JGU FIS

Diese Erweiterungen schalten Sie sich selbst frei:

  • box: bauen Sie Textbausteine an beliebigen Stellen wiederholt ein.
  • fis: Publikationslisten aus Gutenberg Research Elements
  • idm: Kontakt- und Einrichtungsinfos aus dem JGU Directory (Identity Management)
  • imagemap: jgu_imagemap definieren Sie anklickbare Bereiche auf Bildern (für Landkarten etc.)
  • imagescroller: fügen Sie sich abwechselnde Bilder ein (auch Slider oder dynamische Bildergalerie)
  • linkbox: platzsparende Linkliste als Klappmenü:
  • researcherid: zeigt das Badge an, die zu den Publikationen bei ResearcherID führt
    ncbi: Links in Publikationen US National Library of Medicine, National Institutes of Health
    pone: Links nach Pone
  • imagescroller_rechtespalte, imagescroller typ="startseite" Startseite mit imagescroller, Suchbox, und Linklisten wie auf der Startseite der Universität (www.uni-mainz.de) bekannten JGU Imagescroller einschließlich Suchbox, Top- und Kalenderlinks
  • redirect: leitet von einer Seite im Blog auf eine beliebige Adresse um
  • spalte: zur Aufteilung der Spalten mit dem Template spaltenlos
  • sympa: zur Einbindung von Sympa-Mailinglistenarchiven (mit freundlicher Genehmigung von K. Pastor, FB03)
  • xmltransformationverwenden Sie Daten anderer Systeme dynamisch wieder mit der  JGU-XSL
  • wpsearch: stellen Sie eine Suchbox in der mittleren oder rechten Spalte dar.

Plugins mit administrativer Unterstützung

Für folgende Plugins sind von unserer Seite Vorbereitungen nötig, darum folgen Sie bitte der Anleitung in JGU Tools - Plugins

  • JGU Formulargenerator: Beliebige Web-Formulare, z.B. für Anmeldungen, per Shortcode erstellen
  • JGU Downloadcenter:  integrieren Sie Dateiverzeichnissen auf einem VirtualHost des ZDV.  Erzeugt anklickbare Listen der enthaltenen Dateien.

Zusatzfunktionen

Auch dies haben wir für Sie programmiert, Sie bedienen dies aber nicht über einen Shortcode, weil es nicht direkt um Inhalte der Seite geht.

  • JGU Auth: Lesezugriff auf das gesamte Projekt oder einzelne Seiten basierend auf Accountgruppen der Universität.
  • JGU Comment Moderator: einen Moderator (oder eine Funktions-Mailbox) für Kommentare setzen, der dann jeweils die Moderations-E-Mails erhält.
  • JGU Polyglot: Sprachvarianten (in allen Blogs mit Sprachvarianten)
  • JGU Tools: per Selbstbedienung: Schreibrechte und Plugins selbst verwalten

WordPress Community Plugins

Zur Zeit sind in der zentralen WordPress-Installation folgende Plugins der WordPress Community nutzbar:

  • Antispam-bee: gegen Spam (ist in allen Blogs aktiviert)
  • Email-address-encoder: für sichere Mailadressen (ist in allen Blogs aktiviert)
  • TablePress: Tabelleneditor für einfaches und komfortables Bearbeiten von Tabellen ohne HTML-Kenntnisse.
  • Crayon Syntax Highlighter: Formatiert Code übersichtlich und leicht kopierbar
  • MathJax-LaTeX: Formatiert Formeln und Gleichungen

Es gibt in der WordPress-Community eine schier unüberschaubare Menge weiterer Plugins. Allerdings erzeugt jedes dieser Plugins - zum Teil erheblichen - administrativen (d.h. personellen) Aufwand - u.a. auch deshalb, weil bei jedem WordPress-Update im Prinzip jedes Plugin hinsichtlich Funktionalität und Betriebssicherheit in der neuen Version getestet werden muss.

Überdies legen viele Plugins eigene Datenstrukturen an, und bei vielen ist nicht klar, wie langfristig diese vom jeweiligen Entwickler unterstützt werden. Wir legen Wert auf den längerfristigen Bestand Ihrer Inhalte und Datenstrukturen.

Aus den o.g. Gründen gilt für diese zentrale WordPress-Installation deshalb zurzeit:

  • wir verwenden wenige Community-Plugins,
  • diese werden meist von allen Projekten genutzt,
  • diese Plugins sind aller Voraussicht nach langfristig nutzbar und gewähren so stabile Inhalte und Strukturen.