JGU Downloadcenter: Verzeichnisse einblenden

Mit dem Shortcode: [downloadcenter] lassen sich Dateien und Verzeichnisbäume anzeigen.


Aktivieren Sie das Plugin mit: Dashboard - JGU Tools - Plugins - Aktivieren
Dort dem Hinweistext folgen.
Ausführliche Anleitung zum Plugin aus- und einschalten


Live-Beispiel

Ordner: Oberste Ebene

Zugehöriger Quelltext

Erläuterungen

Notwendige Parameter:

  1. Parameter: virtualhost
    Funktion: Name des VirtualHost-Ordners. Wert: download.uni-mainz.de
    Achtung: Eigene VirtualHosts-Ordner müssen einmalig administrativ freigeschaltet werden.
    Beispiel: [downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel"]
  2. Parameter: pfad
    Funktion: Ordnername innerhalb des VirtualHost-Ordners (um direkt Unterordner ansteuern zu können)
    Beispiel: [downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel/intern"]

Weiterer Parameter (optional):

  1. Parameter: ordnernamenzeigen
    Funktion: Anzeige des aktuellen Ordnernamens über der Dateiliste
    Möglicher Wert: JA (Standard), NEIN
    Beispiel: [downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel" ordnernamenzeigen="NEIN"]
  2. Parameter: sortierung
    Funktion: Sortierung der Dateien
    Möglicher Wert: alphabetisch, Standard ungeordnet
    Beispiel: [downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel" sortierung="alphabetisch"]
  3. Parameter: no_headline
    Funktion: Zusätzliche Überschrift des Downloadcenters ausblenden
    Möglicher Wert: yes, Standard inaktiv
    Beispiel: [downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel" no_headline="yes"]
  4. Parameter: ueberschrift
    Funktion: Text für die Überschrift über dem Downloadcenter
    Standard: Downloadcenter
    Beispiel: [downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel" ueberschrift="Dokumente zur Veranstaltung"]

 

Bitte beachten: Bitte überprüfen Sie vor eine solchen Einbindung aller im angegebenen Verzeichnis enthaltenen Dateien unbedingt, ob und in welcher Form die Dateien und ihre Inhalte veröffentlicht werden dürfen!
Im Zweifelsfall empfehlen wir, für Ihr WordPress-Projekt bzw. die Seite oder den Beitrag, auf dem dieses Downloadcenter enthalten ist, Einstellungen zur Beschränkung der Öffentlichkeit zu treffen! Bitte beachten Sie, dass Sie selbst für die Überprüfung der urheberrechtlichen Zulässigkeit einer Veröffentlichung von Dateien in dieser Form verantwortlich sind.

Dateien ins Downloadcenter stellen

Sie verbinden das Verzeichnis des Virtual Hosts als Laufwerk. Alle Änderungen werden sofort auf Ihrer Webseite angezeigt.

Downloadverzeichnis auf dem Windows-PC als Laufwerk verbinden

Um Ihre Webseiten unter Windows zu speichern, muss ein Laufwerk Ihres Rechners mit dem Datenbereich für Webseiten verbunden werden.

  1. Starten Sie den Windows Datei Explorer (z.B. mit Windows-Taste + R, im Ausführen-Fenster: explorer eingeben und mit OK bestätigen.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maus auf "Dieser PC" und wählen Sie "Netzwerklaufwerk verbinden"
  3. bei "Laufwerk" ist nun der nächste freie Buchstabe schon ausgewählt. Bei Ordner geben Sie den Pfad Ihres Laufwerks ein (ersetzen Sie in der nächsten Zeile beispiel durch den slug Ihres Projekts, also das hinter www.blogs.uni-mainz.de:
    \\uni-mainz\dfs\public\www\download.uni-mainz.de\beispiel
    Beispiel:  im Projekt www.blogs.uni-mainz.de/schulung wäre der Pfad \\uni-mainz\dfs\public\www\download.uni-mainz.de\schulung

Sollten Sie eine Fehlermeldung bekommen: Obacht, bei Verwendung von download.uni-mainz.de kommen Sie aus Sicherheitsgründen nur ins Unterverzeichnis, auf die oberste Ebene haben Sie keinen Zugriff. Diese Meldung ist also kein Fehler, sondern Sie müssen WIRKLICH das UNTERVERZEICHNIS verbinden!

Im folgenden Beispiel wurde nur nach \\uni-mainz\dfs\public\www
verbunden. DAS ist FALSCH!

Wenn es nicht funktioniert: Sie müssen dies mit einem Rechner an der Domain machen und mit dem gleichen Benutzernamen/Passwort angemeldet sein,mit dem Sie das Verzeichnis auch verbinden wollen. Ist dies nicht der Fall, versuchen Sie es mit Remote Desktop.

Beispiel Downloadbereich

auf das Verzeichnis direkt kommt man nicht mit dem Webserver. Klick auf

http://download.uni-mainz.de/beispiel/

liefert "Zugriff verweigert"

Weiß man, wie die Datei heißt, kann man sie verlinken:

http://download.uni-mainz.de/beispiel/hallo.txt

Weiß man, wie die Datei heißt, kann man sie wieder verlinken:

http://download.uni-mainz.de/beispiel/intern/hallo.txt

oder sich die Arbeit erleichtern per download-shortcode:

[downloadcenter virtualhost="download.uni-mainz.de" pfad="beispiel/intern"]

Dies erzeugt:

Ordner: Oberste Ebene

Downloadverzeichnis schützen

Sie können den Zugriff auf das das Downloadverzeichnis schützen bzw. so einschränken, dass nur noch ein bestimmter Nutzerkreis auf die Daten zugreifen kann, sofern jener über einen gültigen Uni-Account verfügt.

Hier ein Beispiel: http://download.uni-mainz.de/beispiel/intern

Diesen Schutz erreichen Sie indem Sie in das Verzeichnis, dass Sie schützen wollen, eine neue Datei mit Namen .htaccess (den Punkt am Anfang nicht vergessen!) und dem nachfolgendem Inhalt anlegen.

Mit der .htaccess-Datei geben Sie dem Webserver die Instruktion, den Inhalt in dem von Ihnen gewünschten Verzeichnis nicht öffentlich auszuliefern.

Beispielhafter Inhalt einer .htaccess-Datei:

Erklärung:

  • AuthName: Dieser Text wird angezeigt, wenn Sie versuchen auf die Daten zuzugreifen.
  • require: Hier geben Sie die Gruppe an, der Sie den Zugriff, nach einer Anmeldung, ermöglichen wollen. (siehe "Zugriff für wen?")

Zugriff für wen?

Die letzte Zeile in der .htaccess-Datei (require ...) bestimmt, wer den Zugriff erhalten darf. Ändern Sie also diese Zeile wie folgt:

  • alle mit einem Uni-Account: require valid-user
  • alle aus einer bestimmten Active Directory Rechtegruppe: require group stud_13
    (Bitte ersetzen Sie "stud_13" an dieser Stelle durch die von Ihnen gewünschte Rechtegruppe. Wenn Sie unsicher sind, welche Gruppe Sie hier eintragen müssen, wenden Sie sich einfach an die ZDV-Hotline bzw. ZDV-Beratungsstelle.)
  • direkte Limitierung für bestimmte Benutzern:  (Geben Sie hier die Ihnen bekannten Benutzerkennungen/-namen an.)
  • Es ist auch möglich, Gruppen und Benutzer zu mischen:
    require user benutzername1 benutzername2
    require group zdv-ma
  • Für ausgefeilteren Schutz von Dokumenten verwenden Sie das ZDV-Teamweb.