Mein Auslandsjahr an der LSE in London 2018/19

 

London, 18. Dezember 2019: Mit der feierlichen Graduation Ceremony an der London School of Economics ging für mich eine spannende und intensive Zeit in Großbritannien offiziell zu Ende. Die traditionell-britische Feier erstreckte sich über den gesamten Tag, angefangen vom Einkleiden mit Robe, Schärpe und Hut, über zahlreiche Fototermine, dem Wiedersehen mit Kommilitonen und Freunden vor Ort, der akademische Feier bis hin zum Empfang und anschließender Party im unieigenen Pub. Ein unvergessliches Erlebnis, das zugleich noch einmal die vielen Erinnerungen an diese zwei Semester (bzw. nach britischem Studienverlauf drei Trimester) in London in Erinnerung brachte.

Graduation Day in London im Dezember 2019

 

1. Bewerbungsphase und Integration des Auslandsstudiums in den Studienverlauf

Doch alles der Reihe nach: Dass ich mein deutsches Masterstudium für ein Jahr pausieren würde, um ein zusätzliches Masterstudium in Großbritannien einzuschieben, hatte ich mir zunächst nicht vorstellen können. Das war im Frühjahr 2017, als ich mich am Ende meines Bachelorstudiums mit Studienmöglichkeiten im Master auseinandersetzte. Ich wollte mein Studium in Geschichte damals nicht komplett aufgeben, sondern durch interdisziplinäre und vergleichende internationale Ansätze erweitern, zudem mein Masterstudium eventuell im Ausland absolvieren. Bei meinen Recherchen stieß ich relativ schnell auf die London School of Economics and Political Science (LSE), deren Studiengang “Theory and History of International Relations” (Theorie und Geschichte der Internationalen Beziehungen) mich sofort begeisterte. Die Interdisziplinarität des Studiums, das Veranstaltungen aus dem International Relations Department und International History Department kombiniert, wobei beide Institute auch die Wirtschaftswissenschaften und das Völkerrecht in ihre Methodik einbeziehen, machte die Entscheidung zusätzlich leicht. Darüber hinaus gehört die LSE zu den Topuniversitäten Großbritanniens und besitzt auch weltweit  einen hervorragenden Ruf. Der Bewerbungsprozess war daher höchst selektiv und verlangte ein hohes Maß an Eigeninitiative. So verfasste ich ein ausführliches Motivationsschreiben und korrespondierte mehrere Wochen mit den Prüfungs-und Studienbüros in Mainz, um die Leistungsübersichten in das englische System zu übertragen. Schließlich musste ich bereits während der Bewerbungsphase die Finanzierung des Studienvorhabens klären, was ich dank meiner Studienförderung durch die Studienstiftung problemlos erledigen konnte.

Nach einigen Wochen Wartezeit erhielt ich eine Zusage der LSE. Ich musste jedoch feststellen, dass der geplante Studienbeginn in London mit dem Ende meines Bachelorstudiums zusammenfiel. Ein geregelter Start in das neue Umfeld, verbunden mit Unterkunftssuche und Einführungsveranstaltungen, war somit unmöglich. Doch schnell ergab sich ein „Plan B“: Ich konnte die Zusage der Universität für ein Jahr zurückstellen und, nach Rücksprache mit dem Studien-und Auslandsbüro des Historischen Seminars, nahm ich zunächst ein Masterstudium in Mainz auf, um die Zeit bis London sinnvoll zu überbrücken, ehe das deutsche Studium dann für ein Jahr pausieren und nach meiner Rückkehr aus London wieder aufgenommen werden sollte. Somit erhielte ich dann einen Doppelabschluss, dank eines abgeschlossenen Studiums im Ausland. Meinem Auslandsjahr in Großbritannien im akademischen Jahr 2018/19 stand damit nichts mehr im Wege…

 

2. Die Suche nach der Unterkunft

Zunächst stand die Suche nach einer passenden Unterkunft an. Natürlich hätte ich mir die Wohnungssuche sehr vereinfachen können, indem ich mich auf eines der zahlreichen Studentenwohnheime fokussiert  hätte. Die Vorteile eines Wohnheimzimmers sind sicherlich der geringere Aufwand bei der Wohnungssuche, der relativ simple Bewerbungsprozess und evtl. die enge Verbindung zur Universität – und damit auch zu künftigen neuen Kontakten.  Allerdings bietet auch eine private Unterkunft einige Annehmlichkeiten, die mich relativ schnell davon überzeugten, mein Glück in London auf eigene Faust zu versuchen Das „deferral“, die Zurückstellung meiner Zusage, gab mir genügend Zeit, den Wohnungsmarkt zu sondieren.

Crouch End mit dem markanten Clocktower

Nach ausführlicher Vorabrecherche entwickelte sich die Gegend rund um Crouch End zu meinem Favorit. Der Stadtteil liegt in Zone 2, besitzt also eine relativ schnelle Anbindung in die City, verfügt jedoch auch über einen gewissen Vorortcharme. Durch die Entfernung zum Stadtzentrum ist das Einkaufsangebot für den täglichen Bedarf sehr attraktiv. In Crouch End existiert ein „Stadtteilkern“ mit zahlreichen kleineren Läden und Kneipen, ebenso in den benachbarten Vierteln Finsbury Park, Highgate Village und Archway. Die Mieten sind deutlich geringer als im Zentrum oder in Zone 1, wo man als Student nur extrem kleine Zimmer/Wohnungen erhält (und somit weniger Quadratmeter für sein Geld bekommt als im Studentenwohnheim). Meine Unterkunft in Crouch End bot am Ende deutlich mehr als ein Einzelzimmer mit Bad im Studentenwohnheim, das preislich nur minimal billiger gewesen wäre. Als Kostenpunkt muss man sowohl bei einem guten Einzelzimmer mit Bad im Studentenwohnheim als auch bei einer kleinen privaten Wohnung mindestens 250-300 Euro pro Woche (warm, und, ja richtig, pro Woche!) einplanen. Stipendien sind da eine große Unterstützung. Ich kann nur jedem empfehlen, sich selbst ein Bild von der Unterkunft vor Ort zu machen, da der Preis – ganz gleich, wo man unterkommt – doch sehr hoch ist, zudem gibt es große Qualitätsunterschiede. Die meisten Wohnungen in London wechseln über Makler den Besitzer. Der Makler bzw. der Vermieter verlangt bei erfolgreichem Vertrag einen in Großbritannien ansässigen „Guarantor“ (Bürgen). Wer also Kontakte in England hat, sollte diese nutzen, ansonsten wird der komplette Mietpreis bei der Anmietung fällig.

Wer mit WGs kein Problem hat, kann sich auch in diese Richtung umsehen und so nicht nur viel Papierkram, sondern evtl. viel Geld sparen. Allerdings sollte man zusehen, dass möglichst alle Mitglieder der WG selbst Studenten sind, weil man ansonsten ggf. „Council Tax“ mitzahlen muss, von der man als Vollzeitstudent befreit ist. Fehlende Möbelstücke findet man übrigens gut und günstig in einem Charity Shop, wo man zu sehr niedrigen Preisen (ab fünf Pfund) auf Secondhand-Schnäppchenjagd gehen kann.

 

3. Living in London – Auf dem Campus und abseits des Campus

Ausblick aus einem Hörsaal
Tower Bridge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach diesem langen Kapitel, das ich aber angesichts des Studienortes London auch besonders ausführlich beschreiben wollte, rückt nun die eigentliche Studienerfahrung an der Universität in den Mittelpunkt. Die London School of Economics and Political Science (LSE) ist eine Topuni im Temple-Bezirk, also im Zentrum Londons, die Anzahl der ausländischen Studierenden ist sehr hoch. Vom ersten Moment an hat mich die Vielfalt und die Intensität der Universität beeindruckt. Die meisten Gebäude der LSE sind auf dem kleinen Campus untergebracht, der direkt an Covent Garden und den großen Park Lincoln's Inn Fields grenzt. Die Universität verfügt über zahlreiche Seminarräume mit teils unterschiedlich guter bis sehr guter Ausstattung; kein Vergleich zu vielen deutschen Unis mit oft in die Jahre gekommenen Hörsälen.

Die Seminaratmosphäre war überaus produktiv und ansteckend: Trotz relativ geringer Stundenzahl musste ich vergleichsweise viel Zeit in Vor-und Nachbereitungen der Vorlesungen und Seminare investieren, und es wäre vermessen zu sagen, dass das Studium der LSE kein Vollzeitstudium ist. Im Gegenteil: Das Studium ist sehr intensiv, eng getaktet, das Leistungsniveau ist sehr hoch, das Lernpensum enorm, ebenso aber auch der persönliche Gewinn. Die vielen unterschiedlichen Biographien, Studienhintergründe und Interessen der Mitstudenten sorgen für eine konstant gewinnbringende Arbeitsatmosphäre in den Universitätsveranstaltungen, die auch ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Zeitmanagement voraussetzen. Am Ende hatte ich zwar „nur“ vier Seminareinheiten, die aber nicht mit deutschen Veranstaltungstypen zu vergleichen sind, wenn es um den Arbeitsaufwand geht. Durch die 25 Seminarwochen widmet man sich zudem deutlich langfristiger und dementsprechend intensiver bzw. vielseitiger einem Seminarthema als in Deutschland.

Ich belegte als erstes ein Seminar mit Vorlesung in „Foreign Policy Analysis“, das einen interdisziplinären Ansatz in der Analyse der Außenpolitik verfolgte und neben Theorien auch einige Fallbeispiele zur Anwendung brachte. Ein weiteres Seminar behandelte anhand verschiedener Konflikte des 20. Jahrhunderts „Crisis and Decision-Making in War and Peace“. Ähnlich wie in „Foreign Policy Analysis“ hätte die Vielseitigkeit der Seminarthemen, die alle innerhalb kürzester Zeit vorgestellt, gelernt und diskutiert wurden, gleich mehrere Veranstaltungsreihen füllen können. Besonders in diesem Seminar wurde die Internationalität der LSE eindrucksvoll deutlich, da quasi in jeder Stunde irgendeine Person auf Grund ihrer Vorkenntnisse einen besonderen Einblick in das Thema hatte, sei es durch persönlichen Bezug, Sprachkenntnisse oder Forschungsinteressen. Nach diesen thematisch sehr breiten Seminaren hatte ich ein Seminar mit regionalem Schwerpunkt gewählt, um die Theorien und Erkenntnisse der ersten beiden Seminare im regionalen Rahmen zu studieren und anwenden zu können. Das Seminar „The International History of the Balkans (1939-2006)“ bot dafür den perfekten Rahmen. Der Dozent, selbst Serbe, konnte teils persönliche Erfahrungen mit Akteuren aus Politik und Wissenschaft zu diesem Thema in die Diskussion einfließen lassen, was zu teilweise sehr kontroversen und produktiven Diskussionen führte. Meine letzte Seminarreihe bereitete mich auf die Anforderungen, Themenrecherche und das wissenschaftliche Arbeiten für die anstehende Masterarbeit vor. Hier hatte ich durch ähnliche Tutorien und Oberseminare an der Uni Mainz einen klaren Vorteil, da ich mich nicht allzu sehr in meiner Arbeitsweise umstellen musste. Als Thema meiner Masterarbeit habe ich  Luxemburg bei der Pariser Friedenskonferenz im Jahr 1919 gewählt. Dabei bin ich der Frage nachgegangen, inwieweit interalliierte Streitigkeiten, Organisationsfehler bei dieser multilateralen Konferenz in Paris und politischer Entscheidungswille in Luxemburg selbst dazu geführt haben, dass das kleine Land Luxemburg die überaus prekäre diplomatische Situation nach dem Ersten Weltkrieg politisch überlebt hat. Die Recherche unter der Aufsicht von Prof. David Stevenson gestaltete sich sehr intensiv, mit zahlreichen wie gewinnbringenden Archivbesuchen in den National Archives, dem House of Lords, der British Library und sogar im Nationalarchiv von Luxemburg

Abseits der Veranstaltungen sorgten an der LSE zahlreiche Annehmlichkeiten dafür, dass man tagsüber eigentlich kaum den Campus weiter als in einem 50 Meter-Radius verlassen musste: Es gab kleinere Cafés direkt an der Hauptstraße, Cafés auf dem Campus, Pubs (gut für ein Bier nach Feierabend oder einer anstrengenden Klausur!), einen Friseur, zwei Buchläden, Geldautomaten, zwei Dachterrassen mit tollen Ausblicken auf die Umgebung, kleinere Sitzecken in verschiedenen Bereichen, eine Kantine, ein Tennisplatz im benachbarten Park sowie ein unieigenes Fitnessstudio. Die LSE bietet vielfältige Möglichkeiten, um sich in seiner Freizeit zu vernetzen und in das Campusleben zu integrieren: Societies, eine Mischung aus Freizeitaktivitäten und Arbeitskreisen, sind sicherlich der Fixpunkt studentischer Aktivitäten. Es gibt Societies von allen auf dem Campus vertretenen Nationen. Darüber hinaus gibt es für Sportbegeisterte einige Societies mit Sportbezug.

Neben den Societies werden an der LSE auch zahlreiche interdisziplinäre Veranstaltungen angeboten, die oftmals bekannte Personen aus Politik und Gesellschaft anziehen. Ich habe z.B. einige Veranstaltungen am „European Institute“ besucht und so die Diskussionen rund um das Dauerthema „Brexit“ aus spannenden wie abwechslungsreichen Vorträgen von Leuten aus der Praxis verfolgen können. Darüber hinaus sind die Aktivitäten von “LSE Life in London“ sehr zu empfehlen. Einige engagierte Dozenten und Studierende mit Londonerfahrung organisieren Kurztrips zu  Londoner Sehenswürdigkeiten und Stadtteilen. So schauten wir u.a. hinter die Kulissen eines Londoner Theaters in Covent Garden, besichtigten den Tower, erhielten vor Ort Tipps für Museen wie für das British Museum oder die National Gallery, unternahmen einen Ausflug nach Kew und Greenwich oder fanden uns auf einem Bauernhof mitten im Londoner Zentrum wieder. Darüber hinaus waren die Ausflüge umsonst und ließen sich leicht in den Wochenplan einschieben.

 

Oxford

Insgesamt war mein Auslandsaufenthalt nach den turbulenten ersten Wochen, die aus Ankunft, Eingewöhnung und zahlreichen Einführungsveranstaltungen bestanden, sehr eindrucksvoll und eine wertvolle Erfahrung. Neben meinem Studium an der LSE habe ich viel Sightseeing in London gemacht, viele Abende in der Stadt auf allen möglichen Events verbracht, wobei ich dabei als Fußballfan insbesondere den Standortvorteil London bei Fußballspielen herausheben möchte. Angesichts der Vielzahl an Londoner Vereinen und Stadien konnte ich einige Spiele live verfolgen. In London ist gefühlt immer etwas los, und auch wenn ich Vieles gesehen habe, bleibt für künftige Londonbesuche noch einiges übrig. Die gute Anbindung meiner Unterkunft an Verkehrsknotenpunkte in der City war ein großer Vorteil. Ausflüge, u.a. nach Kent, an die Südküste, nach Oxford, auf die Isle of Wight sowie nach Windsor ließen sich mit dem hohen Arbeitspensum kombinieren. Ich bin dankbar, in dieser Stadt studiert zu haben! Das Auslandsjahr in London sowie die Vorbereitungszeit sind wie im Zeitraffer vergangen, mit überwältigenden Eindrücken und einem großen Lernprozess sowohl was den persönlichen als auch den akademischen Bereich betrifft. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen, die diese Erfahrungen ermöglicht haben! Vonseiten der Universität Mainz war die Beratung von Frau Dr. Nordblom vom Auslandsbüro des Historischen Seminars eine große Unterstützung. Da mein Auslandsaufenthalt mit einem fachbezogenen, jedoch selbstorganisierten Studium an der London School of Economics nicht ganz alltäglich war, bin ich dankbar, bei den vielen Rückfragen im Vorfeld eine kompetente Beratung erfahren zu haben. Außerdem bedanke ich mich bei Herrn Dr. Schlarb aus der Amerikanistik und Herrn Prof. Matheus aus dem Historischen Seminar für die Empfehlungsschreiben! Gleiches gilt für das Studienbüro Geschichte mit Herrn Dr. Frings und Frau Shahla, die meinen Studienverlaufsplan abgesegnet und die Dokumente (u.a. Transcripts) für den Bewerbungsprozess in London bereitgestellt haben.

                                                                                                                         Christian Müller

Ventnor, Isle of Wight
Broadstairs, Kent

 

Erste Eindrücke aus Finnland

Ich habe gleich nach dem Abitur angefangen zu studieren. Während ich schon wieder am Lernen war, haben gleich mehrere meiner Freund*innen Zeit auf anderen Kontinenten verbracht. Was sie mir erzählt haben, hat mich sehr beeindruckt und den Wunsch in mir geweckt, mein eigenes Abenteuer in der Fremde zu erleben. Erasmus+ erschien mir dafür ein passendes Programm und so habe ich mich letztes Jahr durch die Liste der möglichen Plätze gewühlt. Bald war mir klar, dass ich irgendwohin möchte, wo es anders ist. Meine Wahl fiel auf Turku in Finnland.

Diesen Sommer bin ich einige Wochen lang durch Peru gereist. Es ist ein schönes Land mit netten Menschen – aber auch ein sehr fremdes Land. Sobald ich auf die Straße trat, war ich damit konfrontiert, an einem Ort zu sein, wo ich die Regeln nicht kenne. In Finnland habe ich nun schon genauso viel Zeit verbracht und mich noch nicht einmal auf diese Weise fremd gefühlt. Die Menschen hier sind scheinbar die gleichen wie Deutschland – mit dem Unterschied, dass ich leider kein Wort von dem verstehe, was sie sagen. Aber für ein Fremdheitsgefühl hat auch das noch nicht gesorgt. Vielleicht liegt es daran, dass ich hier bisher immer warmes Wasser hatte, dass das Wetter erst jetzt so wird, wie man sich das vorstellt und ich außerdem relativ schnell Menschen kennengelernt habe. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass die Unterschiede an der Oberfläche nicht so stark ausgeprägt sind und es eine Zeit dauert, bis sie wirklich sichtbar werden – und der Kulturschock kommt. Einige Besonderheiten sind mir aber dennoch aufgefallen:

Eine Stadt am Meer

Turku hat seine schönen und weniger schönen Seiten. Der Architekturstil und die Straßen unterscheiden sich von dem, was man in Mainz vorfindet – aber nicht zu sehr. Was vor allem anders ist, ist die Umgebung. Denn Turku liegt am Meer und vor der Stadt gibt es viele Inseln, die man z.B. mit dem Wasserbus erreichen kann. Wer also von der Stadt selbst nicht begeistert ist, kommt schnell raus in die Natur und die ist durchaus beeindruckend und ungewöhnlich.

Der Dom in Turku

Waldweg auf der Insel Ruissalo

 

Kranksein? Aber bitte nur unter der Woche

In den ersten Tagen in Turku war das Wetter sehr schön. Dann aber kam der Regen und damit auch die typischen Begleiterscheinungen: Ohrenschmerzen, Hals- und Kopfweh. Gerne würde man sich bei solchen Symptomen vom Arzt untersuchen lassen. Wer dies aber an einem Sonntag probiert, den erwartet Böses. Leicht werden Kosten von über 100 Euro für eine Untersuchung fällig. Zwar kann man sich das Geld später z.T. von der Krankenversicherung zurückerstatten lassen, aber man muss es zunächst selbst vorstrecken. Hier zeigt sich dann schnell, dass sich die empfohlene zusätzliche Auslandskrankenversicherung lohnt.

Wer es jedoch bis montags aushält, kann dieser finanziellen Belastung entkommen. Denn die Uni bietet etwas Cooles an, was es so in Mainz nicht gibt, nämlich einen eigenen Health Service für Studierende. Sobald man die Student Membership gezahlt hat, ist dieser kostenlos. Die enthaltenen Leistungen sind relativ weit gestreut. Unter anderem sind z.B. Impfungen und psychologische Betreuung enthalten.

Der Bus hält nicht für Smombies.

Wer ahnungslos in Finnland ankommt und allein an einer Bushaltestelle wartet, kann sich wundern. Denn anders als in Deutschland halten die Busse für Menschen an der Haltestelle nicht einfach an. Hier muss man sehr aufmerksam sein und im richtigen Moment die Hand rausstrecken. Was zuerst ungewohnt ist und zu einigen Verzögerungen führen kann, ist eigentlich sehr effizient, denn so müssen die Busse nur halten, wenn es wirklich notwendig ist. Dies trägt dazu bei, dass die Busse manchmal so überpünktlich sind, dass sie einem vor der Nase wegfahren, während man noch mit einem großen Koffer im Schlepptau durch den Regen rennt.

Es ist schon ein echter Fortschritt, plötzlich eine echte, feste Fahrkarte in der Hand zu haben. Sie muss man dann nur noch vorne beim Busfahrer scannen lassen. Wirklich beeindruckend ist allerdings die Rückseite, denn diese dient gleichzeitig als Reflektor, den der Bus anstrahlen kann, wenn es dunkel ist.

Die finnischen Geldräuber oder: Warum der Semesterbeitrag doch nicht so hoch ist

Wer ins Ausland geht, sollte darauf vorbereitet sein, in den ersten Wochen viel Geld auszugeben. Man muss sich neu einrichten und vielleicht ein Starting Package bezahlen; man möchte reisen oder Museen besuchen, welche auch in Finnland nicht kostenlos sind. Manche Kosten treffen einen unvorbereitet, wie z.B. Kosten für einen Arztbesuch. Zum Glück fallen dafür andere Kosten unerwartet weg: Die öffentliche Bücherei in Turku kostet beispielsweise kein Geld.

Was mich besonders getroffen hat, war der „Semesterbeitrag“, den es hier eigentlich nicht gibt. Ich wusste zunächst nur von einem (freiwilligen) Beitrag von 55 Euro an die Student Union. Dieser Betrag liegt deutlich unter den 320 Euro, die wir in Mainz zu zahlen haben und so habe ich mich erstmal gefreut. Insgesamt komme ich aber nicht wirklich billiger weg. Denn zu den 55 Euro kommen noch mal ca. 155 Euro für 4 Monatsfahrkarten – wobei man mit dem Semesterticket meines Erachtens deutlich weiterkommt; bei 6 Monaten wären das auch schon über 200 Euro. Wenn ich hier Sport machen möchte, zahle ich für die 4 Monate 44 Euro. Ob hier bspw. den Fachschaften Geld bereitgestellt wird und inwiefern Unterstützungsangebote für Studierende vorhanden sind, weiß ich nicht.                                                   Ich habe jedenfalls gelernt, dass wir unser Geld nicht für nichts ausgeben. Denn ich bin hier zwar gerade auch als Erasmus+-Studentin freier in meiner Auswahl der Ausgaben, aber von vielen Angeboten profitiere ich doch. Und so habe ich mir hier letztlich doch zu einem ähnlichen Preis mühsam die gleichen „Produkte“ zusammengesucht, die ich an der Mainzer Uni direkt auf einmal bezahle.

Tante Emma – ganz groß!

Die Supermärkte in Turku sind gewöhnungsbedürftig. Natürlich gibt es auch Supermärkte in normaler Größe, aber dann gibt es eben auch Megamärkte, in denen man verloren gehen kann und in denen es alles gibt, was das Herz begehrt – wenn man das gewünschte Produkt denn findet. Selbstverständlich gibt es in Turku auch einen Lidl, aber der sieht neben anderen Supermärkten einfach klein aus. Die Produkte unterscheiden sich wenn überhaupt nur im Detail. Allerdings sind die Preise z.T. doch ungewohnt hoch und so würde man sich manches doch lieber aus Deutschland zuschicken lassen. Vorteilhaft ist hingegen, dass die Läden – und dies betrifft nicht nur die Supermärkte – auch sonntags geöffnet haben. Und was vegane, ökologische, laktose- und glutenfreie Produkte angeht, ist Finnland verhältnismäßig gut aufgestellt. Die Finnen sind sensibel für solche Themen.

 

Derartige Süßigkeiten-Boxen gibt es in den meisten finnischen Supermärkten. Wie hier zu sehen ist, wird darauf geachtet, dass auch Veganer an ihren Zucker kommen. Die altmodisch wirkenden Aufbewahrungsbehälter für Kartoffeln überraschen im sonst sehr modernen Supermarkt, sind aber sehr praktisch.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Turku

Austauschprogramm für Fremdsprachenassistentinnen und -assistenten (FSA) für das Schuljahr 2020/21

Beim internationalen FSA-Austausch können Studierende aus Deutschland die Deutschlehrkräfte an einer ausländischen Bildungseinrichtung unterstützen und so ihre Kenntnisse über Sprache und Kultur des Gastlandes vertiefen sowie einen Einblick in das dortige Bildungswesen und seine Unterrichtsmethoden erhalten. Das Programm richtet sich vor allem an Lehramtsstudierende der fremdsprachlichen Fächer Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Chinesisch. Für einige Zielländer können sich auch Diplom- und Lehramtsstudierende anderer Fächerverbindungen mit entsprechenden Sprachkenntnissen bewerben. So können z.B. Lehramtsstudierende aller Fächer (auch solche, die kein Französisch studieren), die bei Antritt der Stelle mindestens 4 Semester an einer deutschen Hochschule absolviert haben und über Grundkenntnisse der französischen Sprache verfügen, von Oktober 2020 bis März 2021 als Fremdsprachenassistenzkräfte im Deutschunterricht an einer Schule in Frankreich mitwirken.

Die Bewerbungsphase für das Austauschjahr für 2020/21 beginnt Mitte August 19 und endet zum 01.01.20 (ausgenommen USA - zum 01.11.19). Nähere Informationen zu dem Programm, den Voraussetzungen, der Finanzierung und dem Bewerbungsverfahren finden Sie unter www.kmk-pad.org/fsadia.

Babel Guides (TutorInnen) für die Middlebury School gesucht!

Stellenanzeige für Master-Studierende und DoktorandInnen im geistes- oder naturwissenschaftlichen Bereich

Babel Guides (TutorInnen) gesucht!

Achtung: kein Minijob.

Die Middlebury School in Germany, Mainz, sucht Babel Guides (TutorInnen) zur Vor-Ort-Betreuung der internationalen Programmstudierenden an der Johannes Gutenberg Universität. Ihre Hauptaufgabe besteht in der sprachlichen individuellen Betreuung der akademischen Hausarbeiten, d.h. Sie sollten selbst nachweislich mit den Formalien und Prinzipien des akademischen Arbeitens und Schreibens in deutscher Sprache vertraut sein. DaF-Kenntnisse sind nützlich, aber keine Voraussetzung. Zusätzlich helfen Sie den Studierenden beim Bewältigen des akademischen und bürokratischen Alltags und stehen auch als Begleitung für evtl. Arztbesuche zur Verfügung.

Das bringen Sie mit:

  • abgeschlossenes Bachelorstudium
  • echtes Interesse an der Begegnung mit internationalen Studierenden
  • Vertrautheit mit deutscher Kultur und Geschichte
  • vorige intensive Auslandserfahrung/ Berufs- oder Praktikumserfahrung ist wünschenswert
  • eigenverantwortliches und kreatives Verhalten im Team
  • gute Computer-Skills und keine Scheu vor noch unvertrauter Software
  • Eigeninitiative beim Lösen von Problemen, Ausdauer, Geduld und Teamgeist
  • Verantwortungsbewusstsein, sehr genaues Arbeiten
  • einen professionellen Umgang mit spontan auftretenden Veränderungen im Zeitplan

Die Tätigkeit beginnt am 30. September 2019 und endet am 21. Februar 2020.

Der Vertrag mündet nicht in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

Das obligatorische ganztägige Training findet vom 23. September 2019 bis 27. September 2019 per Zoom statt. Das Training wird mit einem Pauschalbetrag von 300€ vergütet.

 Im Anschluss erhalten Master-Studierende 11,50 Euro pro Stunde; DoktorandInnen 15,50 Euro pro Stunde.  Die regelmäßige Arbeitszeit pro Woche kann zu Beginn zwischen 12, 15 und 20 Stunden gewählt werden. Die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verteilt sich gleichmäßig über die Wochentage Montag bis Freitag.

Sie benötigen: W-Lan fähigen Windows oder Mac Computer, Office 2007, 2010 oder 2013; Internetanschluss.

Bei Interesse setzen Sie sich bitte ab sofort mit Frau Dr. Heike Fahrenberg (hfahrenb@middlebury.edu) in Verbindung.

An Bewerbungsunterlagen reichen Sie als Email-Anhänge bis zum 30. Juni 2019 ein: Anschreiben, Lebenslauf, eine Kursliste mit Noten, aus der die Qualität Ihrer deutschen Hausarbeiten ersichtlich wird, eine benotete Hausarbeit, die Sie für Ihre beste halten, sowie evtl. ein Empfehlungsschreiben

Die Bewerbungsgespräche finden in der Woche vom 15. Juli 2019 statt.

Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Mit herzlichem Gruß –

Dr. Heike Fahrenberg

Migrationen: Internationale Sommerakademie des Deutschen Polen-Instituts

Polen und Deutschland sind in ihrer Geschichte wie auch in der Gegenwart von Migrationen geprägt gewesen: Menschen wanderten aus und ein, verbanden damit ihre Hoffnungen oder ihre Ängste. Auch zwischen beiden Ländern gab es umfangreiche Wanderungen, freiwillig wie erzwungen. Heute sind Menschen aus Polen die größte Zuwanderergruppe in Deutschland.

Die Internationale Sommerakademie des Deutschen Polen-Instituts (25. August bis 1. September 2019, in Königswinter und Darmstadt) beschäftigt sich auf interdisziplinäre Weise mit Migrationen. Historische Wanderungsbewegungen, die Konsequenzen des Zweiten Weltkriegs oder die Emigration aus Polen der letzten Jahrzehnte kommen ebenso zur Sprache wie kulturelle Repräsentationen – von Adam Mickiewicz bis Artur Becker und Brygida Helbig. Es geht um die Soziologie der Migration, um politische Konsequenzen und Migration als ökonomischer Faktor.

Weitere Informationen unter: https://www.sommerakademie-polen.de/.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Sommerschule

ERASMUS and International History Students Welcome Party

Gerne laden wir Sie zusammen mit dem Verein der Freunde, der Fachschaft, der Leitung und den Internationales-Beauftragten (Nordblom und Becker) des Historischen Seminars ein, unsere ausländischen Gäste am Historischen Seminar sowie die Studierenden-Incomings und zurückgekehrten Outgoings willkommen zu heißen.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Einladungen

Ausschreibungen des Haifa Center for German and European Studies

Das Haifa Center for German and European Studies (HCGES) an der Universität Haifa in Israel schreibt in diesem Semester diverse Stellen für Praktika, Promotionsstipendien und Postdocs sowie Studienplätze für den Master-Studiengang Modern German and European Studies aus:

  • Das HCGES bietet die Möglichkeit eines Praktikums im akademischen Jahr 2019/2020 und sucht junge, engagierte Studierende aller Fachrichtungen, jedoch insbesondere Studierende der Deutschland- und Europastudien, sowie Politikwissenschaften, Kulturwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Linguistik und Geschichtswissenschaften. Die Ausschreibung und Bewerbungsfristen finden Sie auf der Homepage.
  • Das HCGES schreibt zwei Promotionsstipendien mit Beginn im Oktober 2019 für bis zu drei Jahre aus. Die Ausschreibung ist offen für alle Forschungsfelder der Modern German and European Studies (z.B. Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaft, Erziehungswissenschaft etc.). Bewerbungsfrist ist der 30. Mai 2019. Die Ausschreibung finden Sie auf der Homepage.
  • Das HCGES schreibt eine Postdoc-Stelle für ein Jahr mit Beginn im Oktober 2019 aus. Die Ausschreibung ist offen für alle Forschungsfelder der Modern German and European Studies (z.B. Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Rechtswissenschaft, Erziehungswissenschaft etc.). Bewerber/innen müssten zur Zeit der Einstellung promoviert sein und aktive Forschungsarbeit nachweisen. Bewerbungsfrist ist der 30. April 2019. Die Ausschreibung finden Sie auf der Homepage.
  • Der international angelegte Masterstudiengang in Modern German and European Studies soll die Studierenden mit Kenntnissen zu den Themen Deutschland und Europa ausstatten. In dem interdisziplinär angelegten Studiengang erhalten die Studierenden tiefere Einblicke in Deutschland und Europa, jüdische und israelische Perspektiven sowie Beziehungen zwischen Mittlerem Osten und Europa. Er ist offen für Studierende mit einem Bachelorabschluss aus allen Fachrichtungen. Weitere Informationen zum Studiengang und zur Bewerbung finden Sie auf der Homepage.

Für weitere Informationen und bei Rückfragen kontaktieren Sie gerne das Haifa Center for German and European Studies (HCGES), University of Haifa, http://hcges.haifa.ac.il/index.php/en/, Tel.: +9724-828-8233.

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Haifa

International Summer School: The Topography of Imperial Power: The Political and Cultural Space of Saint-Petersburg

Application deadline: May 25, 2019

HSE-Saint-Petersburg and German Academic Exchange Service (DAAD) welcomes students of social sciences and humanities from all German and other universities to participate in the International Summer School 'The Topography of Imperial Power: The Political and Cultural Space of Saint-Petersburg' (September 3 - 24, 2019).

The curriculum of the Summer school will include Russian language courses for foreign students, presentations, workshops, partially held in Saint-Petersburg’s public space, and master classes, as well as a special cultural program in the city.

Application & Program Fee

Program Fee

Program Fee is EUR 1100, which includes:

  • — study program and materials (study program comprises seminars, lectures, Russian language classes)
  • — accommodation (double room with shared bathrooms) and breakfast
  • — cultural program (city tour, boat trip)
  • — official invitation for a Russian visa

This amount does not include travel expenses, medical insurance or possible visa fees.

Application

Students who wish to attend the Summer school should send a motivation letter and a completed Application Form (https://spb.hse.ru/impower/expresspolls/poll/200281596.html) to Dr Dietmar Wulff (dwulff@hse.ru) .

Requirements

Knowledge of Russian is not essential as all the lectures, seminars and excursions will be conducted in German or English. A basic knowledge of the history of the country and of contemporary Russia is desirable.

Important Dates

Closing date for applications: May 25, 2019

Participants arrive September 2, 2019

Course begins September 3, 2019

Course ends September 24, 2019

Participants depart September 25, 2019

CONTACTS

Dr Dietmar Wulff
Long-term Associate Professor of the German Academic Exchange Service (DAAD), in the Department of History, HSE - Saint-Petersburg; Academic Director of the Summer School
dwulff@hse.ru
To get more information, please, visit our web-site: http://spb.hse.ru/impower.