Dijon

Von Eulen, korsischen Diktatoren und anderen seltsamen Wesen: Vive la France! Mit dem cursus integré nach Dijon

 

Salut, seit drei Wochen bin ich nun schon an der Université de Bourgogne in Dijon, der französischen Senfmetropole. Dies ist aber nicht der einzige Grund, warum es mich hierher verschlagen hat: Im Zuge des integrierten Studienganges Mainz-Dijon werde ich die kommenden drei Semester Histoire und Lettres Modernes, was in Mainz dem Studienfach Französisch entspricht, studieren.

Eine Besonderheit, die dieser integrierte Studiengang bietet, ist die Möglichkeit, die französische Licence im Hauptfach, bzw. auch eine double licence im Kern- bzw Beifach zu erwerben. Während man die französische Licence nach der Absolvierung der drei Auslandssemester und nach bestandener Bachelor-arbeit in der Tasche hat, muss man, um die double licence zu bekommen, das Beifach als zweites Kernfach studieren. Auf dieses Abenteuer double licence habe ich mich eingelassen und werde euch hin und wieder davon berichten.

In Frankreich unterscheidet man zwischen dem CM (cours magistral), der in etwa unseren Vorlesungen entspricht und dem TD (travaux dirigés), was wohl das französische Pendant der deutschen Seminare darstellt. In Geschichte belege ich Alte Geschichte, d.h. in diesem Semester griechische Antike, Mittelalter, Historiographie ( das französische GTM) und Methoden der modernen Geschichte, wobei ich gestehen muss, dass ich noch nicht ganz verstanden habe, inwiefern dieser Kurs Methodik vermitteln soll.

In lettres modernes beschäftige ich mich mit französischer Litteratur des Mittelalters und der Renaissance sowie mit modernen Werken. Außerdem belege ich französische Linguistik und habe auch Übersetzungskurse vom Französischen ins Deutsche und umgekehrt.

Es ist noch sehr befremdlich in den Vorlesungen meinen französischen Mitstudierenden dabei zu zusehen, wie sie scheinbar wortwörtlich alles mittippen, was der Professor von sich gibt. Platz für Fragen oder einem Dialog zwischen Lehrendem und Studierenden gibt es, vorallem in Geschichte, kaum. Ich kämpfe noch tapfer mit Papier und Stift gegen die Flut der mir teils noch unbekannten Worte an. Dass die Vorlesungen hier von Zahlen, Namen, Daten, Fakten und geographischen Bezeichnungen gespickt sind, erschwert das Ganze. Oft ist es so, dass ich beim Nacharbeiten zu Hause (jaa, das mache ich hier tatsächlich) einen Begriff nachschlage, mit dem ich kaum etwas anfangen konnte Ligue de DELIOS, beispielsweise, der nichts anderes "bedeutet",  als der uns auf deutsch wohlbekannte Attische Seebund. Wenigstens konnte ich Charlemagne als Karl den Großen identifizieren, sonst wäre ich in der ersten Mittelaltervorlesung bereits aufgeschmissen gewesen.Manchmal treten Verständnisschwierigkeiten auch dann auf, wenn der Professor plötzlich vom dictateur corse spricht und damit Napoleon Bonaparte meint.

Trotz all der Strapazen, die die Anfänge eines Auslandsaufenthaltes so mit sich bringen, bin ich sehr zuversichtlich, dass die nächsten Monate ganz viel Spannendes für mich bereithalten und ich abschließend auf ein insgesamt gelungenes Jahr zurückblicken werde- aber bis es soweit ist, wird hier noch einiges zu lesen sein.

Liebe Grüße aus Dijon und bis bald

Filiz

 

IMG_0240
Die offizielle Begrüßung im wunderschönen Rathaus von Dijon.
IMG_0208
Juhu, ganz offiziell und ohne Probleme eingeschrieben !
eule
Um sich das nötige Quäntchen Glück für das Studium in Frankreich zu besorgen, muss man die Eule, die Glücksbringerin der Dijoner, einfach mit der linken Hand streicheln und schon hat man Glück getankt.
IMG_0175
Die Fakultät droit et lettres an der Université de Bourgogne- mein zweites Zuhause für die nächste Zeit.

 

IMG_0285
Die republikanischen Ideale gut sichtbar für jedermensch platziert!
Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Dijon