Allgemein

Buchpräsentation und Podiumsdiskussion zur Geschichte der RAF

Am 23. Oktober 2018 findet um 18.30 Uhr im Fakultätssaal des Philosophicums in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz die Buchpräsentation „Die RAF – ein deutsches Trauma? Versuch einer historischen Deutung“ statt, die auf einer Vortragsreihe des Historischen Seminars und der Landeszentrale für politische Bildung basiert. Die Buchpräsentation ist mit einer Podiumsdiskussion verknüpft, die das Erinnern an 40 Jahre Deutscher Herbst mit dem aktuellen Erinnern an 50 Jahre 1968 verbindet. Es diskutieren die Experten und Zeitzeugen Herr Klaus Pflieger und Herr Dr. Wolfgang Kraushaar mit Herrn Professor Dr. Johannes Hürter.

Die genauen Details finden Sie auf dem Flyer anbei. Einladung Buchpräsentation 06

Freie Plätze HS/Übung „Rom und der Kirchenstaat“ mit Exkursion

FREIE PLÄTZE IM HAUPTSEMINAR ROM UND DER KIRCHENSTAAT – EXKURSION NACH ROM – VERANSTALTUNG ALS ÜBUNG GEÖFFNET

Liebe Studierende,
im kommenden Wintersemester veranstaltet der Arbeitsbereich Neuere Geschichte unter Leitung von Professor Schnettger das Hauptseminar „Rom und der Kirchenstaat in der Neuzeit“ mit einwöchiger Exkursion nach Rom. Nach der ersten Anmeldephase sind noch zahlreiche Plätze frei, so dass das Hauptseminar auch als Übung bzw. für Gasthörer geöffnet wird. Voraussetzung ist die Übernahme eines Referats in Rom.
Die Kosten für die Exkursion belaufen sich auf 250 Euro (inkl. Flug mit LH, Unterkunft, Eintrittsgelder).
Bei Interesse können Sie sich in der zweiten Anmeldephase über Jogustine zum Hauptseminar anmelden. Der Status als Hauptseminar oder Übung wird dann im Nachgang geregelt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Sebastian Becker (sebastian.becker@uni-mainz.de).

Anmeldung über Jogustine 07.068.270c (auch als Übung!)
Teilnahme an den vorbereitenden und nachbereitenden Sitzungen in Mainz obligatorisch:
Mo 8-10 Uhr am 22.10, 29.10., 12.11., 19.11., 14.01., 04.02.2019.
Reisedaten: 21. – 25. Januar 2019
Kosten: 250,- Euro

Pilot-Workshop: Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand


Samstag, 20. Oktober 2018, 10.00 – 17.30 Uhr
Hochschule Mainz, Lucy-Hillebrandt-Str. 2, 55128 Mainz, Raum D0.04
Veranstalter: VIP+ Projekt Humanist Computer Interaction auf dem Prüfstand
Marcel Endres, Konrad Löbcke, Torsten Schenk, Tobias Simon, Oliver Schmid, Christian Stadermann


Der Workshop richtet sich an interessierte Studierende und WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Geschichte, Literaturwissenschaften und den Digital Humanities. Er bietet aufgrund seines Zuschnitts nicht nur spannende Einblicke in Arbeitsprozesse und Problemfelder einer im Aufbau befindlichen digitalen Forschungskollaboration in den Geisteswissenschaften, sondern auch die einzigartige Möglichkeit, einen vielversprechenden Ansatz zur Innovationsforschung im Bereich der Digital Humanities näher kennenzulernen.

Das Ende 2017 gestartete Projekt Humanist Interaction auf dem Prüfstand befasst sich mit der Validierung von Innovationspotentialen im Rahmen der geisteswissenschaftlichen Nutzung virtueller Forschungsumgebungen.

Ziel des Workshops ist die Vorstellung, praktische Erprobung und nutzerorientierte Analyse eines modularen Settings verschiedener Werkzeuge, das zur digitalen Edition der Variae, einer Textsammlung des spätantiken Schriftstellers und Politikers Cassiodor (6. Jh. n. Chr.), nutzbar gemacht werden soll. Dieses Vorhaben wird ermöglicht durch den Arbeitsbereich Alte Geschichte an der JGU Mainz, betreut durch den Bereich Germanistik und Computerphilologie der TU Darmstadt und untersucht mithilfe von Methoden aus der Anwendungs- und Nutzerforschung durch das Arbeitsgebiet Wirtschaftsinformatik und Medienmanagement der HS Mainz.

Nach dem Baukastenprinzip werden im Workshop einzelne Digitalisierungsschritte aus dem geplanten Editions-Prozess anhand der jeweils vorgesehenen Werkzeuge demonstriert, eigenständig bearbeitet und situativ beobachtet. Dabei wechseln sich Schulungs-, Praxis- und Messphasen ab.

Die Teilnehmenden werden an eine für das Projekt entwickelte Anwendung zur kollaborativen Annotation, Kommentierung und Metadatierung von Texten, an Grundlagen von TEI/XML, erste Codierungen in der virtuellen Forschungsumgebung TextGrid, an integrierte Tools wie dem Text-Bild-Link-Editor sowie an weitere DARIAH-DE Dienste wie dem Geobrowser herangeführt. Zur Erhebung von Daten werden neben der Aufzeichnung mündlicher Feedbacks auch Methoden der Anwendungsforschung wie Eye-Tracking zum Einsatz kommen.

Voraussetzungen:

  • Interesse an historischen Quellen und digitalem Editieren
  • Keine Vorkenntnisse von XML oder DH-Methoden benötigt

Anmeldung

  • Per Mail mit dem Betreff “Anmeldung Humanist Pilot-Workshop” an humanist@linglit.tu-darmstadt.de
  • Deadline: 10.10.2018

Stipendium zum Wiedereinstieg für Frauen

Frauen kann nach einer Unterbrechung wegen Erziehungs- und Betreuungsaufgaben oder wegen qualifizierter Berufstätigkeit ein Wiedereinstieg zur Fortsetzung oder Beendigung eines bereits begonnenen Forschungsprojekts an der JGU mit dem Ziel der Weiterqualifikation für ein Jahr durch ein Stipendium erleichtert werden. Die Voraussetzung für die Förderung sind eine Promotion oder ein Hochschulabschluss mit überdurchschnittlichem Ergebnis. Die Eingangsfrist in der Stabsstelle Gleichstellung und Diversität ist der 25. Juni 2018, ein vorheriges Gespräch und Vorprüfung des Antrags in der Stabsstelle ist obligatorisch: Tel. 06131 39-22988, E-Mail: gleichstellungsbuero@uni-mainz.de.

Weitere Infos zu den Voraussetzungen, dem Verfahren und zur Vergabe sind unter https://gleichstellung.uni-mainz.de/wiedereinstiegsstipendien-des-landes-rheinland-pfalz/ zu finden.

 

Neues interdisziplinäres Graduiertenkolleg

Zum 1. Oktober 2018 wird an der JGU Mainz das interdisziplinäre Graduiertenkolleg (GRK 2304) „Byzanz und die euromediterranen Kriegskulturen: Austausch, Abgrenzung und Rezeption“ seine Arbeit aufnehmen, an dem insgesamt 12 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen historischen, archäologischen und theologischen Fächern sowie der Musikwissenschaft beteiligt sind. Sprecher ist der Byzantinist Johannes Pahlitzsch, stellvertretende Sprecherin die Kirchenhistorikerin Heike Grieser.  Im GRK sollen die Wechselbeziehungen zwischen dem Byzantinischen Reich und seinen Nachbarn und Konkurrenten aus einer transkulturellen Perspektive untersucht werden, nicht nur anhand von Formen und Praktiken des Krieges, sondern auch mithilfe der sich auf den Krieg beziehenden Normen, Deutungen, Sinnzuschreibungen und Reflexionen. Eine Ausschreibung der ersten sechs Doktorandenstellen wird bald erfolgen, für die sich auch Historiker verschiedener Schwerpunkte bewerben können.

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Buck: Das Mittelalter zwischen Alterität und Kontinuität

Das Lehr-Lern-Forschungslabor Geschichte lädt ein zum Vortrag von Prof. Dr. Thomas Buck, Das Mittelalter zwischen Alterität und Kontinuität. Annäherungen an eine „fremde“ Epoche, am Donnerstag, den 3. Mai 2018, 16 Uhr, im Hörsaal N2 (Muschel, Johann-Joachim-Becher-Weg 23, 55128 Mainz).

Ausschreibung Professur für „Spätmittelalterliche Geschichte und Vergleichende Landesgeschichte“

Stellenausschreibung 

Im Historischen Seminar des Fachbereichs 07 – Geschichts- und Kulturwissenschaften – der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist zum 01.10.2019 eine

Professur für „Spätmittelalterliche Geschichte und Vergleichende Landesgeschichte“
(Bes.Gr. W2 LBesG auf Zeit mit Tenure-Track nach W3 LBesG) zu besetzen.

Die Professur vertritt das Fach in seiner ganzen Breite. Von der Stelleninhaberin bzw. dem Stelleninhaber wird erwartet, dass sie bzw. er in der Lehre an den Studiengängen des Historischen Seminars, an deren Weiterentwicklung und an der akademischen Selbstverwaltung mitwirkt.

Die Universität Mainz möchte eine Persönlichkeit gewinnen, die ihre überdurchschnittliche wissenschaftliche Qualifikation in nationalen und internationalen Forschungskontexten nachweisen und in der Lehre durch innovative Konzepte überzeugen kann.

Die Bereitschaft zur Durchführung und Organisation von größeren national bzw. international angelegten
wissenschaftlichen Projekten sowie zur Zusammenarbeit in interdisziplinären Forschungsverbünden und
mit außeruniversitären Partnern, besonders dem Institut für Geschichtliche Landeskunde e.V. an der Universität Mainz (IGL), wird ebenso vorausgesetzt wie ein intensives Engagement in Forschung und Lehre innerhalb der Profilschwerpunkte des Mainzer Historischen Seminars und des Fachbereichs. Die Professur soll eine zentrale Funktion bei der Weiterentwicklung und Profilierung einer epochenübergreifenden und interdisziplinären Zusammenarbeit im Bereich von Spätmittelalter und Frühneuzeit in Forschung und Lehre einnehmen.

Die Professur wird aus dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
finanziert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der frühen Karrierephase sind daher im Besonderen zur Bewerbung aufgefordert.

Bewerberinnen und Bewerber müssen neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen die in § 49 Hochschulgesetz Rheinland-Pfalz geforderten Einstellungsvoraussetzungen erfüllen. Neben der Promotion sind hervorragende wissenschaftliche Leistungen nachzuweisen. Die Lehre erfolgt in deutschsprachigen Studiengängen. Die dafür erforderlichen Sprachkenntnisse werden vorausgesetzt.

Die Besetzung der Professur erfolgt zunächst für die Dauer von sechs Jahren. Im Anschluss daran ist eine dauerhafte Übertragung einer Professur (Bes.Gr. W3 LBesG) vorgesehen, wenn sich die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber nach Maßgabe der einschlägigen hochschulrechtlichen Regelungen (Evaluationsverfahren) bewährt hat und die allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

Das Land Rheinland-Pfalz und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz vertreten ein Konzept der
intensiven Betreuung der Studierenden und erwarten deshalb eine hohe Präsenz der Lehrenden an der Universität.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist bestrebt, den Anteil der Frauen im wissenschaftlichen Bereich zu erhöhen, und bittet daher Wissenschaftlerinnen, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Verzeichnis der Schriften und Lehrveranstaltungen, Aufstellung von Forschungsprojekten und Drittmitteleinwerbungen) richten Sie bitte digital sowie in Papierform
bis zum 01.05.2018
an den

Dekan des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften
Prof. Dr. Thomas Bierschenk
Johannes Gutenberg - Universität Mainz
55099 Mainz
dekanatfb07-bergner@uni-mainz.de

Tagung „Reviewing Gutenberg“ 23. & 24.02.2018

In diesem Jahr gedenkt die Stadt Mainz des 550. Todestages von Johannes Gutenberg. Das ist für uns Anlass und Gelegenheit, unser Wissen über Gutenberg erneut in den Blick zu nehmen.

Johannes Gutenberg ist ein „Bekannter Unbekannter“ (Sabina Wagner). Die Quellen, die über seine Person Auskunft geben, sind im Großen und Ganzen seit langem bekannt und vielfach ausgewertet worden. Neue Erkenntnisse liefern deshalb vielmehr Forschungen zu seinen „Lebenswelten“, die eine präzisere Einordnung und Charakterisierung Gutenbergs ermöglichen. Im öffentlichen Umgang mit Johannes Gutenberg wird weniger seiner Person als überwiegend seiner Erfindung gedacht. Dabei erfährt Gutenberg sehr unterschiedliche Zuschreibungen – er gilt etwa als Bürger oder Patrizier, als Erfinder oder Künstler –, und die Beurteilung seiner Erfindung changiert zwischen Kontinuität und Revolution. Dabei ist nicht nur über die Deutung zu diskutieren, sondern vielmehr die jeweilige Zeit selbst in den Blick zu nehmen.

Auf diesen beiden Ebenen – historischer Kontext einerseits und Rezeptionen andererseits – möchte die Tagung u.a. den folgenden Fragen nachgehen: Wer bzw. was war Gutenberg? Was wissen wir genau über seine Familie, seinen Wohnort, sein Umfeld, seine Situation? Wie wurden und werden der Erfinder und seine Erfindung von den Zeitgenossen der nachfolgenden Jahrhunderte wahrgenommen und/oder instrumentalisiert? Wie bestimmten die Erinnerungskultur und das Orientierungsbedürfnis der jeweiligen Epoche das Bild Gutenbergs und der Erfindung der Buchdruckerkunst?

Die Tagung findet am 23. & 24. Februar 2018 im Gutenberg-Museum Mainz (Liebefrauenplatz 5, 55116 Mainz) statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier im Flyer Reviewing Gutenberg 2018 02 23_24 sowie unter folgendem Link: http://www.geschichte.uni-mainz.de/MittelalterLandesgeschichte/640.php