Lehrprojekte

Nouvelles de la République de Mayence

Im März 1793 wurde in Mainz die erste moderne Republik auf deutschem Boden gegründet. An dieses Ereignis erinnerte eine Veranstaltung des Arbeitsbereichs Neuere Geschichte des Historischen Seminars der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Mainzer Stadtarchivs, die am 22. März 2018 in den Räumen des Stadtarchivs stattfand. Unter der Überschrift „Nouvelles de la République de Mayence“ präsentierten Studierende der JGU, die sich in ihren Bachelor- bzw. Masterarbeiten mit der Mainzer Republik beschäftigt hatten, ihre Forschungsergebnisse.

Auf dem Foto von links nach rechts: Maximilian Brock, Prof. Dr. Wolfgang Dobras, Maximilian Felder, Sara Anil, Prof. Dr. Matthias Schnettger, Benedikt Liermann

Nouvelles de la République de Mayence: Aktuelle Forschungen zur Mainzer Republik

Herzliche Einladung auch an alle Studierenden: Am Donnerstag, 22. März 2018, stellen Studierende ab 18 Uhr c.t.im Stadtarchiv Mainz ihre Forschungen zur Geschichte der Mainzer Republik vor.

Flyer

Plakat

Programm:

18.15 Uhr Matthias Schnettger:
Begrüßung und Einführung

18.20 Uhr Wolfgang Dobras:
Ungehobene Schätze zur Mainzer Republik

18.30 Uhr Benedikt Liermann:
Der Wandel des Treueeides während der Mainzer Republik

18.50 Uhr Maximilian Brock:
Jakobinische Propaganda? Die „Neue Mainzer Zeitung“ und die Nachrichten vom Berichtsort Mainz bis zur Eröffnung des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents

19.10 Uhr Sara Anil:
Die Gefangenschaft der Mainzer Jakobiner auf der Festung Königstein 1793-1795 – Ein Werkstattbericht

19.30 Uhr Maximilian Felder:
Die Mainzer Republik – Ein lokaler Erinnerungsort für die deutsche Demokratiegeschichte?

19.50 Uhr Diskussion

20.15 Uhr Umtrunk

Prof. Dr. Wolfgang Dobras

Donnerstag, 22. März 2018
18 Uhr c.t.
Stadtarchiv Mainz
Rheinallee 3 B
55116 Mainz
stadtarchiv@stadt.mainz.de

Historisches Lernen vor Ort und im Labor

Wie hat sich das Bild von Johannes Gutenberg über die Jahrhunderte gewandelt? Diese Frage stellte sich ein Geschichts-Leistungskurs - im Rahmen eines Lehr-Lern-Forschungslabors im Fach Geschichte, gefördert von der Qualitätsoffensive Lehrerbildung und erarbeitet und durchgeführt von Lehramtsstudierenden unseres Fachs.

Den ausführlichen Bericht finden Sie im aktuellen Magazin zu Lehre und Studiumder JGU Mainz ("LuST"), S. 18-19. » http://www.uni-mainz.de/studium-und-lehre/Dateien/JGU_LuST_11.pdf.

Lehrprojekt „Jugend und Protest“

jugend_protest

Studierende haben zum Thema "Jugend und Protest im historischen Wandel" eine innovative Homepage gebaut und werden diese am 12. Juli ab 18.15 in N3 (Muschel) mit Kurzvorträgen und Musik der Öffentlichkeit präsentieren. Aus diesem Anlass findet auch eine Podiumsdiskussion statt, an der Rainer Langhans und ein blockupybewegter Vertreter des ASta teilnehmen werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

» Jugend und Protest (PDF)

Veranstaltungen im Rahmen des Projekts „Konflikt Startbahn West“

1. Juni 2016

Fiktionen neben Fakten: Eine literarische Reise durch die Protestgeschichte der Startbahn West
Lesung
Jochen Nix in Zusammenarbeit mit Sara Aliya Anil und Leonie Schäfer, Studierende des Historischen Seminars

Das Rhein-Main-Gebiet in den 1980er Jahren: Polizisten und Demonstranten liefern sich gewalttätige Auseinandersetzungen um das Projekt Startbahn West. Was in juristischer Gegenwehr und auf dem Wege friedlicher Protestaktionen begann, kulminierte in gewalttätigen Konflikten, die schlussendlich zwei Polizisten das Leben kosteten. Wie konnte es soweit kommen? Publizisten und Schriftsteller haben die Ereignisse zeitgenössisch und retrospektiv gedeutet. In einer Collage ausgewählter literarischer Zeugnisse kommen ihre Stimmen zu Wort.

19 Uhr, Lesesaal des Stadtarchivs Rüsselsheim

 

5. Juni 2016

“Sonntagsspaziergang” reloaded

Vor knapp 35 Jahren, nach der Räumung des Hüttendorfs im Flörsheimer Wald am 2. November 1981, lud die Bürgerinitiative gegen die Flughafenerweiterung Rhein/Main erstmals zu einem sogenannten „Sonntagspaziergang“ an das Baugelände der Startbahn West. Die „Sonntagsspaziergänge“ stehen in der Erinnerung vieler Beteiligter bis heute sinnbildlich für eine politische und bürgerliche Bewegung, die das Rhein-Main-Gebiet entscheidend prägte und bis heute sichtbare Spuren hinterlassen hat.
Studierende der Geschichte der JGU Mainz laden dazu ein, sich gemeinsam mit Zeitzeugen auf einen Sonntagsspaziergang entlang einer historischen Strecke zu begeben. (Der Rundgang wird gut zwei Stunden in Anspruch nehmen. Am Endpunkt "Hüttenkirche" ist Gelegenheit zum Picknick.)

14 Uhr, Treffpunkt: Vereinsheim des SKG Walldorf
In der Trift 5-7, Mörfelden-Walldorf
Eintritt frei

Berichte und Fotos zum Sonntagsspaziergang finden Sie unter folgenden Links:

-http://www.fnp.de/lokales/kreise_of_gross-gerau/Startbahn-West-Erinnerungen-an-den-Widerstand;art688,2046634
-https://www.facebook.com/210719355691202/photos/a.1007851065978023.1073742286.210719355691202/1007851112644685/?type=3&theater

Veranstaltungen im Rahmen des Projekts „Konflikt Startbahn West“

27. April 2016

Ist der Konflikt um die Startbahn West schon Geschichte?
Prof. Dr. Egbert Jahn im Gespräch mit Dr. Freia Anders

Immer wieder haben Zeitzeugen Versuche unternommen, sich im historischen Rückblick dem seit mehr als 50 Jahre andauernden Konflikt um den Ausbau des Frankfurter Flughafens anzunähern. Die Geschichtswissenschaft aber schweigt bisher. Dies verwundert einerseits angesichts der weit über die Region herausragenden politischen Dimension. Andererseits handelt es sich um einen Gegenstand der „hot history“: in der Gegenwart nicht abgeschlossener, mit Emotionen besetzter Geschichte. Prof. Dr. Egbert Jahn und Dr. Freia Anders gehen den Möglichkeiten und Grenzen nach, die Vergangenheit in diesem Spannungsverhältnis zu verstehen.

Lesesaal des Stadtarchivs Rüsselsheim

1. Juni 2016

Fiktionen neben Fakten: Eine literarische Reise durch die Protestgeschichte der Startbahn West
Lesung
Helge Heynold in Zusammenarbeit mit Sara Aliya Anil und Leonie Schäfer, Studierende des Historischen Seminars

Das Rhein-Main-Gebiet in den 1980er Jahren: Polizisten und Demonstranten liefern sich gewalttätige Auseinandersetzungen um das Projekt Startbahn West. Was in juristischer Gegenwehr und auf dem Wege friedlicher Protestaktionen begann, kulminierte in gewalttätigen Konflikten, die schlussendlich zwei Polizisten das Leben kosteten. Wie konnte es soweit kommen? Publizisten und Schriftsteller haben die Ereignisse zeitgenössisch und retrospektiv gedeutet. In einer Collage ausgewählter literarischer Zeugnisse kommen ihre Stimmen zu Wort.

Lesesaal des Stadtarchivs Rüsselsheim

Exkursion Ramstein Air Base – Zertifikat „Geschichte vor Ort“

Am vergangenen Mittwoch, dem 20.01.2016, waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der forschungspraktischen Übung "Amerikaner in Rheinland-Pfalz. Neue Forschungsperspektiven" zu Gast auf der Air Base Ramstein und im DocuCenter Ramstein-Miesenbach. Im DocuCenter haben studentische Gruppen Semesterprojekte vorgestellt, die auf der Grundlage materialler Quellen des DocuCenters entstanden sind.

Die Veranstaltung konnte mit Förderung des "Vereins der Freunde der Geschichtswissenschaft" durchgeführt werden.

Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch in den Social Media-Kanälen unter:

Das Historische Seminar auf dem dies legendi 2015 der JGU

Am 16.10.2015 fand in der Alten Mensa der traditionelle dies legendi der JGU statt, und das Historische Seminar war gleich mit mehreren Personen und Projekten an diesem „Tag der Lehre“ vertreten. Regina Schäfer stellte das Schwerpunktprojekt zum Thema forschungsorientierte Lehre „Geschichte vor Ort. Landesgeschichte erforschen“ vor. Bei den Poster-Präsentationen zum Thema „Forschen(d) Lernen“ konnten gleich drei innovative Lehrprojekte des Historischen Seminars vorgestellt werden, die Studierende gemeinsam mit Verena v. Wiczlinski, Andreas Frings, Regina Schäfer u.a. entwickelt haben: das Lehrprojekt "Die Rote Armee Fraktion (RAF) – Ein deutsches Trauma?", das Lehr- und Ausstellungsprojekt „Osmanisch-deutsche Verflechtungen und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg“ und den "Germanistisch-Historischen Arbeitskreis – Arbeit an mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Originalhandschriften in der Region". Und schließlich wurde Andreas Goltz mit dem Lehrpreis der JGU ausgezeichnet.

Mehr dazu finden Sie auf dieser Seite auch unter http://www.geschichte.uni-mainz.de/921.php#L_Forschungsorientierte_Lehrprojekte.

Das Programm sowie Fotos, Flyer, Links und Downloads finden Sie unter dem folgendem Link: http://www.glk.uni-mainz.de/dies-legendi-2015.php.

Besonderer Kurs für Incomings // Course for Incomings

Die JGU bietet im Winter 2015/16 wieder Kurse speziell für Studierende aus dem Ausland an. Diese thematischen Kurse sind auf die besonderen Bedürfnis-se von Austauschstudierenden (Incomings) abgestimmt. Begleitende Tutorien führen in wissenschaftliches Arbeiten im deutschen universitären Kontext ein. Damit werden wichtige Grundlagen gelegt, um auch andere Kurse an der JGU erfolgreich zu besuchen. Das Konzept: Austauschstudierende aus dem Ausland (Incomings aller Disziplinen), die mehr über Deutschland in Europa in Gegenwart oder Vergangenheit erfahren möchten und gleichzeitig Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten im deutschen akademischen Kontext (z.B. Anfertigen einer Hausarbeit) suchen, können diese Kurse jeweils als zweistündige Übung und zweistündiges Tutorium (2 + 2 Semesterwochenstunden) besuchen und erhalten nach erfolgreichem Abschluss 5 + 3 ECTS.

SEMINAR II // DR. PIA NORDBLOM, GESCHICHTE //
WENN BILDER GESCHICHTE MACHEN – DEUTSCHE GESCHICHTE ALS VISUAL HISTORY

In diesem Kurs beschäftigen wir uns mit Bildern zur deutschen Geschichte seit dem 19. und vor allem des 20. Jahrhunderts. Ausgehend von der Bildanalyse werden wir die dargestellten Thematiken in die jeweiligen historischen Zusammenhänge einbetten. Wir untersuchen u.a. Entste-hungsbedingungen der Bildproduktion und Mechanismen ihrer Wirkung oder Nichtwirkung, beleuchten die Tradierung von Bildern im kollektiven Gedächtnis und thematisieren die Veränderung von gesellschaftlichen Sehgewohnheiten und Wahrnehmungsmustern. Damit sollen die Teilneh-merinnen und Teilnehmer Kenntnisse zur neuesten deutschen Geschichte erwerben und vertiefen, Konzepte von visual history kennenlernen und den kritischen Blick auf die Vermittlung von Geschichte durch Bildmedien schärfen.

Austauschstudierende aus dem Ausland ("Incomings") aller Disziplinen, die ihre Kenntnisse zur deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhundert vertiefen möchten und gleichzeitig Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten im deutschsprachigen akademischen Kontext (z.B. Recherche, Anfertigung einer Hausarbeit) suchen, können diesen Kurs als zweistündi-ge Übung und zweistündiges Tutorium (2 + 2 SWS) besuchen und erhalten dafür 8 ECTS. Hiervon abweichend können die Prüfungsleitungen je nach den Anforderungen der Herkunftsuniversität individuell festgelegt werden.

Der Kurs findet in deutscher Sprache statt. Die Kursgruppe setzt sich aus regulären Studierenden der Universität Mainz und Incomings zusammen. Die Teilnehmer bilden gemischte Lerngruppen. Bei Interesse gibt es die Möglichkeit zur Exkursion.

  • Seminar: Dienstag 14-16 Uhr, Raum P207, Philosophicum
  • Tutorium: Dienstag 16-18 Uhr, Raum 01-718, Philosophicum

Information und Anmeldung zu den Kursen: nordblom@uni-mainz.de, Büro: Philosophicum, Raum U 1-597 (Keller).