Kaputte Schirme…

Dass es in Großbritannien sehr oft regnet habe ich bis zum Beginn meines Auslandssemesters für ein Gerücht gehalten. Seit ich hier bin hat es sich jedoch leider bewahrheitet, dass es neben den einigen schönen, sonnigen Tage doch sehr oft regnet.

Nun würde man  ja davon ausgehen, dass die Schotten sich an diesen Regen angepasst haben und sich dementsprechend anziehen. Dem ist aber absolut nicht so. Eine wahre, stylische Schottin zieht nicht nur bei klirrender Kälte sondern auch bei jedem anderem Wind und Wetter Ballerinas, eine kurze Hose und ein dünnes Jäcken jeder wettertauglicher Kleidung vor. Auch ein Schirm wird hier in der Regel nicht benutzt. Dies ist aber durchaus sinnvoll, was man wohl daran erkennt, dass der heftige Wind in der letzten Woche bereits drei Schirme meiner Mitbewohnerin und mir buchstäblich zerstört hat.

Auch die Gehwege und das Abwasserkanal scheinen nicht auf den vielen Regen ausgerichtet zu sein, was zu einem regelrechtem Slalomlauf um die riesigen Pfützen auf dem Weg zur Uni führt.

Das wunderschöne Unigebäude entschädigt jedoch an vielen Tagen für das schlechte Wetter. Wenn man die ersten paar Wochen Richtung Uni läuft kommt man sich vor wie Hermine Granger auf dem Weg nach Hogwarts.

 

Neben dem wunderschönen Unigebäude ist natürlich auch die herausragende Landschaft Schottlands zu erwähnen, die wir bereits auf einigen Ausflügen mit der International Society der Uni Glasgow erkunden konnten. Da sich aber in den letzten Wochen das Arbeitspensum für die Uni um ein vielfaches gesteigert hat, ist momentan leider keine Zeit für mehrtägige Ausflüge um die Landschaft und Sehenswürdigkeiten von Schottland zu entdecken. Im zweiten Semester wird dafür aber zum Glück noch viel Zeit sein, vor allem da wir uns über drei lange Wochen Osterferien freuen dürfen.

Bis dahin ‚cheers‘ aus Glasgow

Lea Röhr

Veröffentlicht am | Veröffentlicht in Glasgow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.