Schnittstelle

JGU External resources

Sie wollen Ihre Publikationen, die Sie bei Thomson Reuters oder der US National Library of Medicine, National Institutes of Health veröffentlich haben, auch in Ihre Seite einbinden? Das geht leicht mit unserer Erweiterung JGU External Resources.

Weiterlesen "JGU External resources"

Veröffentlicht am

Jogustine-Beispiel: Feste Lehrperson, festes Semester, Veranstaltungen nach Art sortiert

[jogustine instructor = "Jürgen Winkler"  semester="WiSe 2012/13]

Weil die Veranstaltungen standardmäßig nach Art sortiert sind, ist es nicht nötig, den entsprechenden Shortcode hier anzugeben.

Aspekte der Buchhandelsgeschichte

Moritz Döring

Kurzname: 05.610.121
Kursnummer: 05.610.121

Inhalt

"Niedliche Büchlein mit einem Goldschnitt und mannigfachen Verzierungen“, ausgestattet nicht nur mit Kupferstichen, die sich „oft zu versuchten Kunstwerken, zu Abbildern berühmter Blätter der edeln Malerkunst erhoben“, sondern auch – oder insbesondere – mit aufwändigen Einbänden „von echtem Maroquin, von Seide, ja vom zierlichsten Moiré“. Solche zeitgenössischen Beschreibungen, wie hier stellvertretend aus dem Rezensionsorgan Hermes sowie aus Brockhaus‘ Real-Encyclopaedie entnommen, bezeugen, worauf bei literarischen Taschenbüchern des frühen 19. Jahrhunderts insbesondere (auch) das Augenmerk lag: auf visuell-gestalterischen Aspekten.

Letztere dienen jedoch nicht zuletzt als Anlass zur Kritik: „Diese Unternehmungen“, gemeint sind die auf dem Markt miteinander konkurrierenden Taschenbücher, würden „in der Regel nicht bloß von den Verlegern, sondern auch von den Dichtern und Herausgebern aus Industrie betrieben“, sodass keine Zeit mehr übrig bleibe, diese „Miniaturen mit Fleiß und Genauigkeit auszuführen.“ Taschenbücher erscheinen zeitgenössisch also als speziell für den Markt designte Produkte, mit denen zunächst pekuniäre Motive verfolgt werden – ganz im Gegensatz zu einer vermeintlich von den Gesetzen des Markts unabhängig existierenden Höhenkammliteratur.

Im Seminar wollen wir diese Verbindung ernst nehmen und der Verbindung Buchmarkt–Taschenbuch nachforschen sowie uns mit der Frage beschäftigen, ob das Medienformat Taschenbuch auch eine eigene Literatur hervorbringt, die sich möglicherweise dezidiert vom Markt her schreibt.

Empfohlene Literatur

Gérard Genette: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buchs. Mit einem Vorwort von Harald Weinrich. Aus dem Französischen von Dieter Hornig. Frankfurt a.M.: Suhrkamp (sechste Aufl.) 2016.

Voraussetzungen / Organisatorisches

Materialen und Aufgaben stelle ich in Moodle bereit. Wöchentlich halten wir via Microsoft Teams eine digitale Seminarsitzung ab. Als Prüfungsleistung biete ich eine mündliche Prüfung am Ende des Semesters an.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
21.04.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
28.04.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
05.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
12.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
19.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
26.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
02.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
09.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
16.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
23.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
30.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
07.07.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude

Semester: WiSe 2020/21

 

Veröffentlicht am

Jogustine-Beispiel: Buchwissenschaft im aktuellen Semester

[jogustine bereich = "Buchwissenschaft"  instructor = ""]

Aspekte der Buchhandelsgeschichte

Moritz Döring

Kurzname: 05.610.121
Kursnummer: 05.610.121

Inhalt

"Niedliche Büchlein mit einem Goldschnitt und mannigfachen Verzierungen“, ausgestattet nicht nur mit Kupferstichen, die sich „oft zu versuchten Kunstwerken, zu Abbildern berühmter Blätter der edeln Malerkunst erhoben“, sondern auch – oder insbesondere – mit aufwändigen Einbänden „von echtem Maroquin, von Seide, ja vom zierlichsten Moiré“. Solche zeitgenössischen Beschreibungen, wie hier stellvertretend aus dem Rezensionsorgan Hermes sowie aus Brockhaus‘ Real-Encyclopaedie entnommen, bezeugen, worauf bei literarischen Taschenbüchern des frühen 19. Jahrhunderts insbesondere (auch) das Augenmerk lag: auf visuell-gestalterischen Aspekten.

Letztere dienen jedoch nicht zuletzt als Anlass zur Kritik: „Diese Unternehmungen“, gemeint sind die auf dem Markt miteinander konkurrierenden Taschenbücher, würden „in der Regel nicht bloß von den Verlegern, sondern auch von den Dichtern und Herausgebern aus Industrie betrieben“, sodass keine Zeit mehr übrig bleibe, diese „Miniaturen mit Fleiß und Genauigkeit auszuführen.“ Taschenbücher erscheinen zeitgenössisch also als speziell für den Markt designte Produkte, mit denen zunächst pekuniäre Motive verfolgt werden – ganz im Gegensatz zu einer vermeintlich von den Gesetzen des Markts unabhängig existierenden Höhenkammliteratur.

Im Seminar wollen wir diese Verbindung ernst nehmen und der Verbindung Buchmarkt–Taschenbuch nachforschen sowie uns mit der Frage beschäftigen, ob das Medienformat Taschenbuch auch eine eigene Literatur hervorbringt, die sich möglicherweise dezidiert vom Markt her schreibt.

Empfohlene Literatur

Gérard Genette: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buchs. Mit einem Vorwort von Harald Weinrich. Aus dem Französischen von Dieter Hornig. Frankfurt a.M.: Suhrkamp (sechste Aufl.) 2016.

Voraussetzungen / Organisatorisches

Materialen und Aufgaben stelle ich in Moodle bereit. Wöchentlich halten wir via Microsoft Teams eine digitale Seminarsitzung ab. Als Prüfungsleistung biete ich eine mündliche Prüfung am Ende des Semesters an.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt
21.04.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
28.04.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
05.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
12.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
19.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
26.05.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
02.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
09.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
16.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
23.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
30.06.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude
07.07.2020 (Dienstag)16.15 - 17.45 Uhr02 445 P205
1141 - Philosophisches Seminargebäude

Semester: WiSe 2020/21

 

Veröffentlicht am

Lehrveranstaltungen aus Jogustine einbinden

Wenn Sie Informationen zu Lehrveranstaltungen bereits in Jogustine eingepflegt haben, können Sie diese nun direkt in eine Blog-Seite importieren. So können Sie beispielsweise eine zentrale Seite mit den Veranstaltungen des aktuellen Semesters vorhalten, die dann automatisch via Jogustine aktuell gehalten wird. Mehr dazu gibt es wie immer in unserer Dokumentation.