Texteditor

Die Werkzeugleiste

Fehlt Ihnen die zweite Zeile der Formatierungen?

Klicken Sie auf den Button Werkzeugleiste anzeigen, um die Leiste mit weiteren Formatierungsmöglichkeiten anzuzeigen:

  • Absatz: wichtigste Formatierung: die Überschriften!
  • B (Bold) Fettdruck
  • I (Italic) Kursiv
  • Liste mit Punkten / Nummerierte Liste
  • Zitat: rückt den Text ein
  • Links/rechts- bündig, zentriert
  •  Links / Links entfernen
  • Weiterlesen-Tag: bis zu diesem Tag wird der Beitragstext in der Übersicht angezeigt und ein Weiterlesen-Link eingefügt.
  • Werkzeugleiste umschalten: für die zweite Zeile dieser Werkzeugliste
  • Tablepress-Tabelle einfügen: nur da, wenn Sie Tabellen verwenden möchten
  • Formate: Formatierungen im Layout der Uni
  • Durchgestrichen
  • Horizontale Linie
  • Textfarbe: für andersfarbige Hervorhebungen
  • Als Text einfügen: entfernt unerwünschte Formatierungen beim Einfügen
  • Formatierung löschen (Radiergumm)
  • Sonderzeichen: copyright und andere Zeichen
  • Einzug verringern/erhöhen
  • Rückgängig/Wiederholen
  • Liste der Tastaturkürzel

 

Text formatieren

Es stehen Ihnen ähnliche Formatierungen wie in gängigen Textverarbeitungsprogrammen zur Verfügung. Manche Formatierungen können in der publizierten Fassung unter Umständen anders aussehen als im Texteditor.

Markieren Sie die Textstelle, die Sie formatieren möchten, und wählen Sie eine Formatierung aus. Markieren Sie erneut die Textstelle und klicken Sie den jeweiligen Formatierungsbutton oder den Button Formatierung entfernen , um die Formatierung wieder zu entfernen.

Neben den Formatierungen fett, kursiv, Aufzählung, Zitat, unterstrichen sowie vier verschiedenen Textausrichtungen (links, mittig, rechts, Blocksatz) können Sie auch Überschriften mit dem Dropdown-Menü (Absatz ist voreingestellt) bestimmen.

Absatz

Hier verbergen sich die Überschriften, die beste Möglichkeit, Ihren Text mit größeren Schriften zu gliedern.

Formate

Hier finden Sie die vom Layout der Uni vorgegebenen Hinterlegungen für komplette Absätze:

Boxaktuell
Textboxaktuell

Textboxwarnung

Textboxfußnote

Warnung: dies ist die einzige Hervorherbung, die im Lauftext verwendet wird.

Für die gängigen Formatierungen fett und kursiv können Sie vor der Eingabe auch die Tastenkombinationen Strg+b für fett und Strg+i für kursiv verwenden. Wollen Sie ohne Formatierung weiterschreiben, betätigen Sie die Tastenkombination erneut.

Einen Zeilenumbruch erzeugen Sie, indem Sie die Umschalt (=Shift)-Taste festhalten und die Return-Taste betätigen.

Return allein erzeugt einen Absatz, also eine Leerzeile.

Text einfügen

Möchten Sie Text aus anderen Anwendungen einfügen, etwa aus einem Textverarbeitungsprogramm, müssen Sie den Text zunächst in der Ursprungsanwendung markieren und kopieren. Positionieren Sie dann im WordPress-Textfeld den Cursor dort, wo der neue Text eingefügt werden soll.

Es stehen Ihnen zwei Buttons zum Einfügen von Text zur Verfügung:
Klicken Sie auf den linken Button, um Text unformatiert einzufügen, klicken Sie auf den rechten Button, um Text aus Microsoft Word einzufügen (Formatierungen bleiben hierbei in begrenztem Maße erhalten). Es öffnet sich ein neues Fenster. Drücken Sie nun die Tastenkombination Strg+V. Wählen Sie dann unten rechtes Einfügen und der Text wird in den Artikel eingefügt.

Sie können jede Änderung mit Hilfe der Pfeiltasten in der Werkzeugleiste rückgängig machen oder wiederherstellen.

Textfeld vergrößern

Sie können das Textfeld durch Klicken und Ziehen der rechten unteren Ecke vergrößern und verkleinern:

Vollbildmodus

Wenn Sie von der schieren Anzahl der Einstellungsmöglichkeiten in der Editorenansicht abgelenkt fühlen, können Sie den Vollbildmodus einschalten (im englischen heißt diese Funktion auch distraction free writing). Dazu betätigen Sie einfach folgenden Knopf in der Werkzeugleiste des Editos:

Sodann blendet WordPress sämtliche verzichtbaren Werkzeuge aus (siehe obere Ansicht). Nun können Sie ablenkungsfrei schreiben, nach ein paar weiteren Sekunden verschwindet auch die reduzierte Werkzeugleiste und die Textumrandung. Sobald Sie die Maus wieder bewegen, werden die Werkzeuge wieder eingeblendet. Sie verlassen den Modus durch einen Klick auf "Vollbild schliessen" oben links oder durch drücken der ESC-Taste.

Wenn Sie im Firefox arbeiten, können Sie zusätzlich durch das drücken von F11 auch dessen Werkzeuge ausblenden.

Editor-Modus ändern / Quellcode bearbeiten

Mit Hilfe der Reiter Visuell/Text (am Editorfenster rechts oben) schalten Sie zwischen einer visuellen Ansicht (WYSIWYG) und der Quellcode-Ansicht hin und her.

Editor - Visuell-Modus
Editor - Text-Modus

Bitte verwenden Sie den Textmodus immer zum Bearbeiten von Shortcodes.

Kommentare im Quellcode

Sie können HTML-Kommentare verwenden. Abhängig davon, was sich darin befindet, funktioniert es. Oder auch nicht 🙁

  1. Reiner Text ohne Tags ist kein Problem
  2. Kommentar um HTML-Tags: das geht nicht. Nach dem ersten Speichern werden die Spitzklammern zu lt bzw gt. Ein zusätzlicher Absatz entsteht
  3. Kommentar um defektes HTML: die Spitzklammern werden wieder html-character-encoded, der Fehler (z.B. sich nicht schließende Tag-Klammern) wird zu beheben versucht.

Tipps und Tricks mit dem Quellcode (und was geht nicht)

iframe ist allerdings ein verbotenes Tag, wer versucht, zb eine Google-Karte direkt einzubauen, der schlägt fehl. Sie können auf diese Karten nur verlinken.

Mehr zu "stripped tags" auf dem WordPress-Site

Verweise auf einen frei wählbaren Bereich der Seite (Anker)

Das Inhaltsverzeichnis und andere Shortcodes erzeugen und verwenden sogenannte Anker, damit man z.B. innerhalb einer Seite mit Links auf einen bestimmten Bereich springen kann. Mittels des Ankers definieren Sie quasi den Landepunkt.

So erzeugen Sie einen Anker (auch Sprungmarke genannt):

  • Wechseln Sie oben rechts am Editorfensterrand vom Visuellen in den Textmodus.
  • Fügen Sie dort, wo der Verweis landen soll, ein: <a id="meinziel"></a>
  • Statt meinziel geben Sie am besten ein kleingeschriebenes Wort ein. Falls Sie mehrere Anker einfügen wollen, muß jeder Anker ein anderes Wort als Name haben.

Jetzt müssen Sie (an einer eben ganz anderen Stelle auf dieser oder einer anderen Seite) noch den Link auf diesen Anker setzen. Das geht so:

  • Wenn Sie auf der gleichen Seite sind, setzen Sie den Link auf #meinziel
  • Sind Sie auf einer anderen Seite, verlängern Sie die Adresse der Zielseite um #meinziel, also https://adresse-meiner-seite.uni-mainz.de/name-meiner-seite#meinziel