Kommentare

sind standardmäßig abgeschaltet. Mit "Kommentare erlauben", legen Sie fest, daß Besucher Ihres Blogs Kommentare hinterlassen dürfen:

Wenn Sie den Bereich nicht finden, haben Sie oben rechts bei "Ansicht anpassen" keinen Haken bei "Kommentare".

Sie müssen die Kommentare freigeben, erst dann erscheinen Sie unter Ihrem Beitrag. Über neue Kommentare werden Sie an verschiedenen Stellen, etwa auf der Hauptseite des Dashboards und in der linken Menüleiste informiert:

Klicken Sie auf den Menüpunkt Kommentare. Gehen Sie mit der Maus über einen dort aufgelisteten neuen Kommentar und wählen Sie eine der möglichen Optionen:

Als Redakteur eines Blogs können Sie Kommentare löschen, indem Sie diese in den Papierkorb legen. Die Kommentatoren selbst können eigene Kommentare nicht löschen.

Kommentare sind gewöhnlich deaktiviert, können aber als spezielle Einstellung jederzeit während des Verfassens eines Artikels aktiviert werden. Erst dann fallen die folgenden Veränderungen ins Gewicht.

Kommentare für eine bereits veröffentlichte Seite/Artikel deaktivieren

Möchten Sie die Kommentarfunktion für mehrere bereits veröffentlichte Seite/Beitrag deaktivieren, geht das am schnellsten im Dashboard → Alle Seiten/Artikel. Fahren Sie mit der Maus über die Zeile mit der entsprechenden Seite/Artikel, die bearbeitet werden soll, und klicken Sie auf QuickEdit.

Im QuickEdit schalten Sie die Kommentarfunktion ab durch Entfernen das Häkchens.

 

Tipp: Eigener Name in Kommentaren anpassen

Jeder Kommentator muss eine E-Mail-Adresse (wird nicht auf Existenz überprüft) und einen Namen hinterlassen.

Sind Sie mit Ihrem Uni-Account bei WordPress eingeloggt und hinterlassen einen Kommentar, erscheint automatisch Ihr ZDV Name als Names des Kommentators. Deswegen wird empfohlen den eigenen Namen anzupassen.

Dies tun Sie bei "Profil bearbeiten", unter Willkommen (oben rechts) und dann Ihren "Vorname" und "Nachname" eintragen.

Geschachtelte Kommentare

Prinzipiell ist es möglich, sich die Kommentare geschachtelt anzeigen zu lassen. Als Voreinstellung sind bis zu fünf Ebenen möglich. Allerdings kann diese Zahl von den Webmastern auf Anfrage auch verringert oder erhöht werden.

Kommentar-Notifikationsmails (auch an mehrere Adressen)

Vor allem für Blogs mit vielen Autoren: Die Administratoren können eine oder mehrere E-Mailadressen festlegen, die im Falle eines neuen Kommentars benachrichtigt werden. Die Moderation selbst ist weiterhin für jeden eingetragenen Nutzer möglich. Geben Sie dort, wenn möglich eine Funktionsmailbox an.