Prävention

Zur Prävention von Suchterkrankungen und Abhängigkeiten gehören neben individuellen Ansätzen (Verhaltensprävention) organisatorische und strukturelle Maßnahmen (Verhältnisprävention). Im universitätsinternen Arbeitskreis "Suchtprävention" arbeiten verschiedene Berufsgruppen und Bereichsvertreter/innen genau daran:

  • Arbeitsbedingungen gesundheitsförderlich zu gestalten
  • Rahmenbedingungen wie die Dienstvereinbarung zum Umgang mit suchtbedingten Auffälligkeiten und zur Suchtprävention (DV Suchtmittelmissbrauch) angemessen zu regeln
  • Präventionskonzepte zu erstellen und umzusetzen.

 

Anregungen und Hinweise sind willkomen.

 

Abhängigkeitserkrankungen können tödlich enden - in Folge der Schwere der Erkankung oder "aus Not selbst gewählt". Der Suchtbeauftragte engagiert sich daher auch in der Suizidprävention.

Plakat DGS_Web_1