Prof. Dr. Andreas Vött

 

Lehr- und Forschungsgebiet

Natural Hazard Research and Geoarchaeology

Naturrisiko-Forschung und Geoarchäologie

 


Kontakt

Prof. Dr. Andreas Vött
Natural Hazard Research and Geoarchaeology
Institute for Geography
Professor of Geomorphology
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Johann-Joachim-Becher-Weg 21
D -- 55099 Mainz
Germany
Phone  ++49 -- 6131 39 22694
Fax  ++49 -- 6131 39 24735
Sprechstunde: Di., 13-14 Uhr und n.V.

 

Vita

1991 bis 1996 Studium an der Philipps-Universität Marburg (Geographie, Geologie, Botanik, Europäische Ethnologie) und an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Bodenkunde). Abschluss des Studiums als Diplom-Geograph mit der Diplomarbeit "Die naturräumliche Ausstattung des Retterschwanger Tales bei Hindelang (Allgäuer Alpen) als Grundlage seiner kulturlandschaftlichen Nutzung", betreut von Prof. em. Dr. H. Dongus

1996 bis 1999 Promotionsstipendiat der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück)

1999 Abschluss der Dissertation am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg zum Thema "Ökosystemveränderungen im Unterspreewald durch Bergbau und Meliorationsmaßnahmen - Ergebnisse einer angewandten ökosystemaren Umweltbeobachtung", betreut von Prof. Dr. H. Brückner

1999 bis 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geographischen Institut der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. W. Endlicher)

2001 bis 2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg (Prof. Dr. H. Brückner)

2002 bis 2008 Wissenschaftlicher Hochschulassistent (C1) am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg (Prof. Dr. H. Brückner)

November 2006 Habilitation am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg zum Thema "Holocene coastal changes of Akarnania, NW Greece. Palaeogeographies, sea level changes, extreme events and geoarchaeological aspects of past coastal landscapes." Zuerkennung der Venia Legendi für das Fach Geographie, Verleihung der Bezeichnung "Privatdozent"

April 2008 Professor für Physische Geographie (W2) mit Schwerpunkt Quartärforschung und Geoarchäologie am Geographischen Institut der Universität zu Köln

Oktober 2010 Professor für Physische Geographie/Geomorphologie (W3) mit Schwerpunkten Naturrisiko-Forschung und Geoarchäologie am Geographischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Mitgliedschaften

 

Forschungsschwerpunkte

  • Küstengeomorphologie, Naturrisiko-Forschung, Geoarchäologie, Paläogeographie
  • Landschaftsökologie
  • Genese von Kulturlandschaftsräumen

 

Regionale Arbeitsgebiete

  • Deutschland: Deutsche Nordseeküste, Hessen, Brandenburg, Südwestdeutsches Schichtstufenland, Alpenvorland und Alpen
  • Griechenland: Akarnanien, Aitolien, Epirus, Ionische Inseln, Peloponnes
  • Spanien: SE-Spanien
  • Türkei: SW-Türkei
  • Chile: Westpatagonien
  • Karibik: Bonaire