Astrid Matejcek

Doktorandin

Astrid hat ihr Geographie Studium in Heidelberg 2012 begonnen und dort den Bachelor of Science mit einer Abschlussarbeit zum Thema ländlicher Entwicklung durch nachhaltigen Tourismus in Ecuador beendet. Anschließend wechselte sie 2016 für den Master mit Schwerpunkt „Globalisierung und Entwicklung“ an das Geographische Institut der Universität Bonn und beschäftigt sich in diesem Rahmen mit theoretischen und methodischen Debatten um Mensch-Natur-Verhältnisse. Seit Oktober 2017 arbeitet sie in der AG von Julia Verne und unterstützt in Forschung und Lehre. Nach Abschluss des Master of Science mit dem Titel „Approximating the Past – the Restoration of Wildlife Corridors in Kilombero Valley, Tanzania“ wurde Astrid als Doktorandin Teil des SFB 228 "Future Rural Africa: Future-making and social-ecological transformation". Im Rahmen des Teilprojektes C04 "Smart Futures" setzt sie sich kritisch mit Mensch-Technologie-Umwelt-Relationen in Verbindung mit ländlichen Transformationsprozessen in Ostafrika auseinander.

  • ab August 2021 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin der AG Verne am Geographischen Institut der Johannes Gutenberg Universität Mainz ...
  • seit September 2018 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe "Geographische Entwicklungsforschung" von Prof. Dr. Julia Verne am Geographischen Institut der Universität Bonn und Doktorandin des SFB 228 "Future Rural Africa: Future-making and social-ecological transformation" im Teilprojekt "Smart Futures"
  • 2016-2018 - Master of Science "Geographie", Vertiefungsrichtung Entwicklung und Globalisierung an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn [Schwerpunkte Natur- und Umweltschutz, Geographie des globalen Südens, theoretische Debatten zum Mensch-Natur-Verhältnis und methodische Ausbildung in fortgeschrittenen qualitativen und posthumanistischen Methoden. Die MA-Arbeit wurde durch das PROMOS-Stipendium gefördert]
  • 2012-2016 - Bachelor of Science in Geographie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg mit 50% Physio- und 50% Humangeographie, mit Biologie und Ethnologie als Nebenfächern [Die BA-Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Agrotourismus in Ecuador als Mittel zur Auslotung konkurrierender Nutzungsansprüche ländlicher Räume. Die Arbeit wurde von der Kurt-Hiehle-Stiftung gefördert].
  • geb. 1992 in Mainz

Matejcek, Astrid & Verne, Julia. (2021). Restoration-as-development?
Contesting Aspirational Politics Regarding the Restoration of Wildlife Corridors in the Kilombero Valley, Tanzania. The European Journal of Development Research. 10.1057/s41287-021-00403-2.

Zusammen mit Julian Rochlitz, Everjoy Chiimba und Rupert Neuhöfer befasst sie Astrid mit den Relationen zwischen Gesellschaft, Umwelt, Wissen und Technologie explizit am Beispiel der Transformation kleinbäuerlicher Landwirtschaft durch mobile Informationsdienste in Ostafrika. Methodisch setzt sie qualitativ mit vertiefter und anhaltender ethnographischer Forschung in technologischen Pilotprojekten an. An weitreichenderen Themengebieten und Debatten wie ICT4D (Information and Communication Technologies for Development), D4D (Data for Development), Experimentalität im Entwicklungskontext, Posthumanistischen Ansätzen und Science and Technology Studies wird damit beigetragen.