Senat

Dem Senat gehören der Präsident als Vorsitzender sowie Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer aus allen Fachbereichen, Studierende, akademische und nicht wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stimmberechtigt an. Er nimmt, soweit das Hochschulgesetz oder die Grundordnung nichts anderes vorsieht, grundsätzliche Angelegenheiten wahr, die die gesamte Hochschule betreffen. Zu seinen Aufgaben gehört u.a. die Beschlussfassung über die Grundordnung, die Einschreibeordnung sowie Benutzungsordnungen für die Zentralen Einrichtungen. Er wählt den Präsidenten und die Vizepräsidenten, entscheidet auf Vorschlag der Fachbereiche über die Einrichtung, Änderung oder Aufhebung von Studiengängen und nimmt zu den Vorschlägen der Fachbereiche zur Besetzung von Professorenstellen Stellung. Näheres ergibt sich aus dem rheinland-pfälzischen Hochschulgesetzes und der Grundordnung der Universität. Er kann Ausschüsse und Kommissionen bilden und diesen einzelne Aufgaben zur Beratung oder Entscheidung übertragen.

Die studentischen Vertreter im Senat gehören in der Regel politischen Hochschulgruppen an. Es ist jedoch allen Studierenden möglich, wenn sie mindestens zwei Unterstützer haben, eine eigenständige Liste aufzustellen, die auch falls gewünscht nur eine einzige Person umfassen kann. Dies ist vor allem ratsam, wenn das Personal der politischen Hochschulgruppen zu sehr eine fachliche Monokultur abbildet und damit manche Fächer praktisch kaum mehr Gehör finden können.

Ein Großteil der Arbeit des Senats wird in sachbezogenen Ausschüssen geleistet. Gerade in diesen ist es Notwendig den studentischen Vertretern Input zu geben und die Arbeit mit den komplementären Ausschüssen auf der Fachbereichratsebene zu vernetzen.

Informationen über den Senat findet ihr hier.

Eine Liste über die aktuellen Senatsmitglieder und die Informationen zur Wahl findet ihr hier.

 

 

Die Ausschüsse des Senats:

Ausschuss für Haushaltsangelegenheiten

•Ausschuss für Forschungsförderung

•Ausschuss für Studium, Lehre und wissenschaftliche Weiterbildung

•Ausschuss für Informationsversorgung und Kommunikation

•Beirat für Qualitätssicherung und -entwicklung

•Ausschuss für Internationalisierung

•Ausschuss für Förderangelegenheiten

•Ausschuss für Gleichstellungsfragen

•Ausschuss für Satzungsangelegenheiten

•Ausschuss für die Wahlprüfung

•Ausschuss für zentrale Ehrungen

 

 

Über den Senat hinaus existieren noch weitere Organe, die an der Selbstverwaltung bzw. Lenkung der Universität mitwirken:

Hochschulkuratorium
Das Hochschulkuratorium stärkt die Verbindung der Universität zur Gesellschaft. Es bezieht gegenüber dem Senat Stellung in Bezug auf grundsätzliche Fragen der Forschung, Lehre und wissenschaftlichen Weiterbildung sowie zu Haushaltsangelegenheiten und Organisationsfragen. Die Mitglieder werden vom Ministerpräsidenten für die Dauer von fünf Jahren berufen.

Hochschulrat
Der Hochschulrat berät und unterstützt die Universität in allen wichtigen Angelegenheiten und fördert ihre Profilbildung sowie ihre Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit. Entscheidungen des Senates, u.a. über die Grundordnung oder die Errichtung, Änderung oder Aufhebung wissenschaftlicher Einrichtungen, bedürfen der Zustimmung des Hochschulrates. Er kann darüber hinaus Vorschläge zur Einrichtung von Studiengängen unterbreiten. Ihm gehören insgesamt zehn Mitglieder an, von denen fünf aus der Universität und fünf aus den Bereichen Wirtschaftsleben, Wissenschaft und öffentliches Leben kommen. Die Amtszeit des Hochschulrates, der nach Inkrafttreten des neuen Hochschulgesetzes erstmals zum 01.01.2004 berufen wurde, beträgt 5 Jahre (01.01.2004 - 31.12.2008 usw.).

Dem Hochschulrat gehört auch ein studentische Mitglied an, das durch den Senat gewählt wird. Es sollte sich hierbei möglichst immer um hochschulpolitisch erfahrenere Person handeln.