Wissenschaftliches Arbeiten

BDSL – jetzt auch im Rechercheportal unter „Artikel und mehr“ recherchierbar

BDSL_-_BDSL_online_-_2016-04-26_08.30.29

Unverzichtbar für alle Germanisten - die „Bibliographie der deutschen Sprach- und Literaturwissenschaft“, oft nach ihren Begründern „Eppelsheimer-Köttelwesch“ genannt, wird nun auch über das Rechercheportal im Tab „Artikel & mehr“ abgesucht.

Sie verzeichnet vorrangig Sekundärliteratur zur germanistischen Literaturwissenschaft. Die Sprachwissenschaft wird nur in Auswahl berücksichtigt. Für die Sprachwissenschaft nutzen Sie die BLL = Bibliographie Linguistischer Literatur, deren Einträge ebenfalls über das Rechercheportal zu finden sind.

Online recherchierbar sind Publikationen ab dem Erscheinungsjahr 1985. Bis 2015 waren dies circa 433.000 Titeldaten.

Verfasser-Datenbank – Standardwerke online

Verfasser-Datenbank1

Die UB Mainz hat die Verfasser-Datenbank für Sie lizenziert. Damit stehen Ihnen erstmals folgende vier Standardwerke der Literaturwissenschaft systematisch elektronisch nutzbar zur Verfügung:

  • Die deutsche Literatur des Mittelalters
  • Deutscher Humanismus 1480-1520
  • Frühe Neuzeit in Deutschland 1520-1620
  • Killy-Literaturlexikon

Der User-Guide gibt Ihnen Tipps für eine effiziente Recherche.

 

Impressionen zur 4. Nacht der Hausarbeiten

L1009247  L1009242

© JGU / Stefan F. Sämmer, www.samphoto.de

Liebe Besucherinnen und Besucher,

zum 4. Mal hatten wir am Donnerstag, den 3. März 2016 unter der Schirmherrschaft der Vizepräsidentin Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer eingeladen zur „Nacht der Hausarbeiten“. Zahlreiche Studierende besuchten unseren Event und nutzten die vielfältigen Kurse, Workshops, Beratungs- und Gesprächsangebote, die die UB in Kooperation mit Partnerinstitutionen innerhalb und außerhalb der Universität zusammenstellt.

Wir freuen uns sehr, dass aus der Universität

der Allgemeine Hochschulsport (AHS)
das AStA-AusländerInnenreferat
das Internationale Studien- und Sprachenkolleg (ISSK)
das Projekt Lehren – Organisieren – Beraten (LOB)
die Psychotherapeutische Beratungsstelle (PBS)
das Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV)
Zentrum für Qualitätssicherung mit Schreibwerkstatt und Prüfungswerkstatt

gerne unserer Einladung folgten und so dazu beitrugen, dass wir ein abwechslungsreiches und ausgewogenes Programm anbieten konnten, das viele für das wissenschaftliche Schreiben erfolgsrelevante Aspekte in den Blick nahm. Angebote zu Entspannung und Bewegung sowie Ernährungsfragen und Unterhaltung rundeten die Themenvielfalt ab.

L1009342  L10093354. Nacht der hausarbeiten Johannes Gutenberg-Universität Mainz Foto: © JGU / Stefan F. Sämmer, www.samphoto.de, +49 163 7343300  L1009454

Die Universitätsbibliothek gestaltet mit dieser Veranstaltung den Lern- und Kommunikationsort UB aktiv und füllt diesen mit Inhalt und Leben.

Über das positive Feedback freuen wir uns sehr. Dies motiviert uns, diese Veranstaltung wieder anzubieten. Und wie immer – wir werden uns wieder neue Sachen einfallen lassen. Versprochen!

P1010812-Feedback  DSCF4362

DSCF4380 Kopie  4. Nacht der hausarbeiten Johannes Gutenberg-Universität Mainz Foto: © JGU / Stefan F. Sämmer, www.samphoto.de, +49 163 7343300

Organisatorisches zur Nacht der Hausarbeiten

Liebe Besucherinnen und Besucher,

am 03. März ist es soweit! Die 4. Nacht der Hausarbeiten beginnt mit einem Programm für Dozierende ab 14:15 Uhr.

Um 17:30 Uhr sind alle herzlich zur offiziellen Eröffnungsveranstaltung und Ansprache von Univ.-Prof. Dr. Mechthild Dreyer (Vizepräsidentin für Studium und Lehre an der JGU) und Herrn Dr. Michael Hansen (stv. Direktor der Universitätsbibliothek) in Gruppenarbeitsraum 1 der Zentralbibliothek eingeladen.

Bevor das abendliche Programm für Studierende beginnen kann, wird in der Zentralbibliothek fleißig um- und aufgebaut. Daher sind die Gruppenarbeitsräume 1 – 3 ab 14 Uhr gesperrt. Ab 16 Uhr schließt die Ausleih-Theke und ab ca. 16.30 Uhr verwandelt sich die Auskunft in eine Kaffee-Bar.
Lesesaal 2 ist ab ca. 18 Uhr belegt.

Bis ca. 22:30 Uhr sind Sie herzlich eingeladen, an einem umfangreichen, ausgeschlafenen Programm teilzunehmen und auf diese Weise die vielfältigen Angebote kennen zu lernen, die Ihnen die JGU
ganzjährig zu Fragen des akademischen Schreibens anbietet.

Allgemeine Hinweise:
Flyer mit dem Programm (ab 18:30 Uhr) liegen campusweit aus bzw. erhalten Sie vor Ort in den Bibliotheken.

Während der Veranstaltung werden in allen Räumen Fotoaufnahmen durch einen Fotografen gemacht. Mit Betreten des Veranstaltungsortes willigen Sie ein, dass die Universitätsbibliothek Mainz diese Aufnahmen für veranstaltungsbezogene, nichtkommerzielle Zwecke einsetzen darf.

Wir bitten im Namen der Organisationsabteilung der JGU darum, die Gültigkeit der Straßenverkehrsordnung auf dem Campus zu beachten und auch während der Nacht der Hausarbeiten die ausgewiesenen Parkplätze anzufahren. Insbesondere die Anfahrtswege für Rettungsfahrzeuge müssen freigehalten werden.
Widerrechtlich geparkte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt (ca. 200 €).

Wir wünschen Ihnen und uns eine gute Nacht der Hausarbeiten!

NdH_350x497Hinweis-Fotoaufnahmenparken4

 

 

4. NACHT DER HAUSARBEITEN – AUFGESCHOBEN, ÜBERFÄLLIG ODER VERSCHLAFEN? KEINE AUSREDE MEHR – WIR HELFEN.

Sie erwartet ein ausgeschlafenes Programm

Mit Workshops, Vorträgen und Einzelgesprächen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universitätsbibliothek (UB), der Psychotherapeutischen Beratungsstelle (PBS), des Zentrums für Datenverarbeitung (ZDV), des Zentrums für Qualitätssicherung (ZQ), der Schreibwerkstatt, des Allgemeinen Hochschulsports (AHS), des AStA AusländerInnenreferats, des Internationalen Studien- und Sprachenkollegs (ISSK), der IHK, der AOK sowie externen Partnern. Auf zum Programm!

Nicht nur für den Kopf

Mit Angeboten zum wissenschaftlichen Arbeiten, Hilfe bei Schreibblockaden, Word-Kursen uvm. Wie immer kommen dabei auch Körper und Seele nicht zu kurz. Kurse für die körperliche und mentale Fitness, Entspannungsübungen sowie individuelle Beratung und Tutorials u. a. der Psychotherapeutischen Beratungsstelle machen klar, dass erfolgreiche Haus- und Examensarbeiten nicht allein eine Frage von Wissen und Methode sind.

Neu in diesem Jahr

Angebote für die ausländischen Studierenden: Schreibberatung durch das AStA AusländerInnenreferat und Workshop "Grundlagen zum wissenschaftlichen Schreiben in Deutsch als Fremdsprache" mit Frau Dr. Wahner vom Internationalen Studien- und Sprachenkolleg (ISSK).

Dozentinnen und Dozenten willkommen!

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder einen eigenen Programmblock speziell für Dozenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Workshops bieten Hilfestellung bei Themen wie dem richtigen Umgang mit Täuschungsversuchen und Kriterien zu schriftlichen Arbeiten.

NdH_350x497

 

Neue Datenbank für Osteuropa-Historiker: Izvestija Digital Archive

Die "Izvestija" ist eine in Russland landesweit erscheinende Tageszeitung. Obwohl sie in der inzwischen breit gefächerten russischen Medienlandschaft auch heute zu den auflagenstärksten Blättern zählt, bezieht sie ihre Bedeutung für die osteuropakundliche Forschung in erster Linie aus der sowjetischen Phase. Für die interdisziplinäre Erforschung des gesamten kommunistischen Herrschaftsbereichs von 1917-1991 wie auch der sowjetischen Rezeption des Westens bildet die Izvestija eine wichtige Quellengrundlage.

Das "Izvestija Digital Archive" deckt den Berichtszeitraum 1917 – 1940 ab.

Die Datenbank ist für alle Angehörigen der JGU frei zugänglich. Der Zugriff erfolgt über das Datenbankinfosystem DBIS. Ferner ist die Datenbank auch im Online-Katalog der UB Mainz und im Rechercheportal nachgewiesen.

Übersicht herausragender Sammlungen auf Mikrofiches und Mikrofilmen

Die Seite www.ub.uni-mainz.de/mikroformen stellt Ihnen besonders interessante Sammlungen aus den Geistes- und Sozialwissenschaften vor.

Viel Spaß beim Entdecken biographischer Archive, historischer Künstlerlexika, dem Index photographique de l’art en France, der Bibliothek Stein zur Geschichte der Arbeiterbewegung etc.!

Mikroformen_2

 

Neue Datenbank in DBIS: Hoppenstedt-Aktienführer

Der Aktienführer des Saling- bzw. später Hoppenstedt-Verlags gibt es nun für die Jahre 1979-1999 als digitale Ausgabe. Er erhält für deutsche und ausländische Aktiengesellschaften, die an deutschen Börsen notiert waren bzw. noch sind, jahresweise Unternehmensprofile mit den wichtigsten Kennzahlen. Darunter finden sich Daten zum Unternehmenssitz, zum Tätigkeitsfeld, zur Mitarbeiterzahl, zu den Beteiligungen, zu den Aktionären, zu den Daten aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung usw. Damit ist der Aktienführer eine wichtige Forschungsdatenquelle.

Die enthaltenen Daten wurden strukturiert erfasst und können im csv-Format exportiert werden.

Der Hoppenstedt-Aktienführer ist als DFG-geförderte Nationallizenz deutschlandweit frei zugänglich. Der Zugriff erfolgt über das Datenbank-Infosystem (DBIS) oder direkt über den Link „Aktienführer“.

HoppenstedtAktienführer

Zentralbibliothek: keine Schreibberatung während des Jahreswechsels

Die Sprechstunden der Campusweiten Schreibwerkstatt zur individuellen Schreibberatung für Studierende in Gruppenarbeitsraum 3 der Zentralbibliothek finden vom 23.12.2015 bis zum 04.01.2015 nicht statt.
Ab Dienstag, den 05.01.2016 gelten wieder die bisherigen offenen Sprechstundenzeiten:

  • dienstags, 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • mittwochs, 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Wir wünschen schöne Weihnachtsfeiertage und einen guten Jahreswechsel!

Neue Datenbank „eHRAF World Cultures“ für die Ethnologie (Volks- und Völkerkunde)

Die Datenbank "eHRAF World Cultures" ist über das Datenbankinformationssystem DBIS und nun auch im Rechercheportal über "Artikel und mehr" absuchbar.

"eHRAF World Cultures" ist nach Regionen, Teilregionen und Kulturen strukturiert und deckt alle Aspekte kulturellen und sozialen Lebens ab. Die Datenbank beinhaltet derzeit etwa 600.000 Seiten zu 290 Kulturen.

Eine differenzierte Erschließung bis auf die Ebene der einzelnen Absätze ermöglicht eine detaillierte und präzise Suche. In der Einstellung "Advanced Search" können sowohl einfache als auch komplexe Suchen durchgeführt werden.

Die Indices erlauben das Browsen nach Kulturen, Themen und Dokumenten.