Fachinformation

Top E-Books der Medizin von Elsevier

Im Folgenden finden Sie eine Liste unserer meistgeklickten E-Books der Medizin von Elsevier:praxisleitfaden

owl-158411_960_720

Bitte beachten Sie, dass der Zugriff auf die E-Books nur im Uninetz möglich ist.

Weiterführende Links:

Test des klinischen Portals eRef und der E-Book Library Studium und Lehre von Thieme

Bis Ende November testen wir das neue klinische Portal eRef von Thieme. Sie finden dort medizinische Fachinformationen, aufbereitet in Fachgebietspaketen. Die Basis bilden die für das Fachgebiet publizierten E-Books und E-Journals sowie übersichtliche „Cockpits“ mit hilfreichen Werkzeugen für die medizinische Praxis.

In eRef enthalten sind wichtige E-Books, darunter die E-Book-Ausgabe des Prometheus - Lernatlas der Anatomie, Harrisons Innere Medizin (dt.) sowie einige Lehrbücher der Dualen Reihe.

Zugang zum Portal erhalten Sie über das Uninetz:
https://eref.thieme.de

Parallel dazu testen wir das Thieme E-Book-Paket Studium und Lehre, das ebenfalls über das Uninetz zugänglich ist:

www.thieme-connect.de/products (Bitte den Reiter Bücher auswählen.)

Wir freuen uns über eine Rückmeldung zu Inhalt und Nutzbarkeit der Produkte.

Fachinformationsdienst Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung: erste Services online

Der Dienst schickt in Deutschland nicht verfügbare internationale Fachliteratur an den Arbeitsplatz und digitalisiert auf Wunsch historische Quellen und Schulbücher.

Über den „Fachinformationsdienst Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung“ haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ab sofort die Möglichkeit, internationale Fachliteratur  zu bestellen und sich als Direktausleihe an den Arbeitsplatz schicken zu lassen. Das Angebot steht unter www.fachinformationsdienst-bildungsforschung.de zur Verfügung und bezieht sich auf Publikationen, die innerhalb Deutschlands nicht über die Fernleihe erhältlich sind. Zudem können relevante Fachzeitschriften für die Anschaffung vorgeschlagen werden.

Weiterer neuer Service des Fachinformationsdienstes: Urheberrechtsfreie gedruckte Quellen und historische Schulbücher aus den stetig erweiterten Beständen der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) und des Georg-Eckert-Instituts – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) werden auf Wunsch digitalisiert.

Men showing screen of smart phone, on display are open book, studio shot

Der Fachinformationsdienst Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung ist ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt zur überregionalen Versorgung mit  internationaler Fachliteratur, die nicht im Bestand der wissenschaftlichen Bibliotheken zu finden ist. Der Dienst wird im Rahmen des Fachportals Pädagogik angeboten. Verantwortlich ist ein Konsortium, dem das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) – mit seiner Abteilung „Informationszentrum Bildung“ (IZB) und der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) –, die Universitätsbibliothek der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin und das Georg-Eckert-Institut  – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) angehören. Die beiden Universitätsbibliotheken realisieren die Direktausleihe. Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung DIPF koordiniert das Gesamtprojekt.

Der Fachinformationsdienst steht allen zu den genannten Themenbereichen Forschenden offen. Das Angebot ist prinzipiell kostenfrei, es fallen lediglich Kosten für die Rücksendung der bestellten Bücher an die ausleihende Bibliothek an. Bestellungen erfolgen zunächst über ein Formular, in einer weiteren Ausbaustufe werden sie zusätzlich aus der ebenfalls im Fachportal Pädagogik integrierten FIS Bildung-Literaturdatenbank möglich sein.

Für das Fachreferat Pädagogik der Zentralbibliothek steht Ihnen Herr Lill, M.Lill@ub.uni-mainz.de (Tel. 22209) als Ansprechpartner zur Verfügung.

Springer-E-Book-Pakete Wirtschaftswissenschaften bzw. Sozialwissenschaften und Recht 2016

Springer

Seit 10 Jahren erwirbt die Universitätsbibliothek die E-Book-Pakete von Springer für die Wirtschaftswissenschaften. Von den für 2016 angekündigten Titeln – insgesamt 630 E-Books – sind bereits 70 Prozent unter SpringerLink nachgewiesen.

Paket Wirtschaftswissenschaften 2016
Pakete Wirtschaftswissenschaften der Jahre 2006-2016

Von dem Paket Sozialwissenschaften und Recht sind bereits über 90 Prozent von den 705 angekündigten Titeln einsehbar. Einige dieser Titel sind den Fächern Pädagogik, Philosophie, Psychologie und den Geowissenschaften zuzuordnen.

Paket Sozialwissenschaften und Recht 2016
Pakete Sozialwissenschaften und Recht der Jahre 2008-2016

Außer den eigentlichen Springer-Titeln enthält die Kollektion auch E-Books der Verlage Gabler sowie VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Viele dieser Titel sind Bestandteil unserer Lehrbuchsammlung, so zum Beispiel die

Lehrbücher Wirtschaftswissenschaften (28*)
Lehrbücher Sozialwissenschaften (29*)
Lehrbücher Rechtswissenschaften (26*)

Bitte beachten Sie, dass der Zugriff auf die E-Books nur im Campusnetz möglich ist.

Neue Handbücher und Bibliografien im Campusnetz

John_Benjamins_Publishing_Company_-_2016-05-25_07.37.44

Zu folgenden Themen stehen Ihnen ab sofort im Campusnetz der Universität Mainz nachfolgende Handbücher und Bibliografien zur Verfügung:

Übersetzungswissenschaft

Pragmatik

Metaphern

Terminologie

 

Verfasser-Datenbank – Standardwerke online

Verfasser-Datenbank1

Die UB Mainz hat die Verfasser-Datenbank für Sie lizenziert. Damit stehen Ihnen erstmals folgende vier Standardwerke der Literaturwissenschaft systematisch elektronisch nutzbar zur Verfügung:

  • Die deutsche Literatur des Mittelalters
  • Deutscher Humanismus 1480-1520
  • Frühe Neuzeit in Deutschland 1520-1620
  • Killy-Literaturlexikon

Der User-Guide gibt Ihnen Tipps für eine effiziente Recherche.

 

4. NACHT DER HAUSARBEITEN – AUFGESCHOBEN, ÜBERFÄLLIG ODER VERSCHLAFEN? KEINE AUSREDE MEHR – WIR HELFEN.

Sie erwartet ein ausgeschlafenes Programm

Mit Workshops, Vorträgen und Einzelgesprächen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universitätsbibliothek (UB), der Psychotherapeutischen Beratungsstelle (PBS), des Zentrums für Datenverarbeitung (ZDV), des Zentrums für Qualitätssicherung (ZQ), der Schreibwerkstatt, des Allgemeinen Hochschulsports (AHS), des AStA AusländerInnenreferats, des Internationalen Studien- und Sprachenkollegs (ISSK), der IHK, der AOK sowie externen Partnern. Auf zum Programm!

Nicht nur für den Kopf

Mit Angeboten zum wissenschaftlichen Arbeiten, Hilfe bei Schreibblockaden, Word-Kursen uvm. Wie immer kommen dabei auch Körper und Seele nicht zu kurz. Kurse für die körperliche und mentale Fitness, Entspannungsübungen sowie individuelle Beratung und Tutorials u. a. der Psychotherapeutischen Beratungsstelle machen klar, dass erfolgreiche Haus- und Examensarbeiten nicht allein eine Frage von Wissen und Methode sind.

Neu in diesem Jahr

Angebote für die ausländischen Studierenden: Schreibberatung durch das AStA AusländerInnenreferat und Workshop "Grundlagen zum wissenschaftlichen Schreiben in Deutsch als Fremdsprache" mit Frau Dr. Wahner vom Internationalen Studien- und Sprachenkolleg (ISSK).

Dozentinnen und Dozenten willkommen!

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder einen eigenen Programmblock speziell für Dozenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Workshops bieten Hilfestellung bei Themen wie dem richtigen Umgang mit Täuschungsversuchen und Kriterien zu schriftlichen Arbeiten.

NdH_350x497

 

Neue Datenbank für Osteuropa-Historiker: Izvestija Digital Archive

Die "Izvestija" ist eine in Russland landesweit erscheinende Tageszeitung. Obwohl sie in der inzwischen breit gefächerten russischen Medienlandschaft auch heute zu den auflagenstärksten Blättern zählt, bezieht sie ihre Bedeutung für die osteuropakundliche Forschung in erster Linie aus der sowjetischen Phase. Für die interdisziplinäre Erforschung des gesamten kommunistischen Herrschaftsbereichs von 1917-1991 wie auch der sowjetischen Rezeption des Westens bildet die Izvestija eine wichtige Quellengrundlage.

Das "Izvestija Digital Archive" deckt den Berichtszeitraum 1917 – 1940 ab.

Die Datenbank ist für alle Angehörigen der JGU frei zugänglich. Der Zugriff erfolgt über das Datenbankinfosystem DBIS. Ferner ist die Datenbank auch im Online-Katalog der UB Mainz und im Rechercheportal nachgewiesen.

Neue Datenbank für Slavisten: Literaturnaja Gazeta Digital Archive

Die "Literaturnaja Gazeta" (LG) ist eine der ältesten russischen Zeitungen mit einem Schwerpunkt auf literaturwissenschaftlichen Themen. Über ihren gesamten Erscheinungsverlauf hinweg gilt die LG als das russische Literaturorgan, in dem zahlreiche literarisch bedeutsame Werke erstmalig abgedruckt wurden. Sie ist somit herausragendes Quellenwerk einerseits für Literaturwissenschaftler, andererseits aber auch für allgemein kunstästhetische, gesellschaftliche, politische oder historische Themen.

Das "Literaturnaja Gazeta Digital Archive" deckt den Berichtszeitraum 1929 – 2011 ab und umfasst ca. 53.500 Seiten.

Die Datenbank ist für alle Angehörigen der JGU frei zugänglich. Der Zugriff erfolgt über das Datenbankinfosystem DBIS. Ferner ist die Datenbank auch im Online-Katalog der UB Mainz und im Rechercheportal nachgewiesen.