Neues Lernzentrum in der Bereichsbibliothek ReWi

Eröffnung am 24. April 2019, 13 Uhr:
Moderner, zeitgemäßer Lernort für Studierende

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat in den vergangenen 14 Monaten ein ambitioniertes Bauvorhaben realisiert: ein modernes, zeitgemäßes Lernzentrum in der Bereichsbibliothek Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

Konzipiert als Wohlfühlort mit Lounge-Charakter will der neue Lernort kreatives Arbeiten und zeitgemäße Lernformen in einladender, offener Atmosphäre fördern.

 

 

An diesem neuen Lernort stehen 150 zusätzliche Arbeitsplätze in einer zeitgemäßen Lernumgebung mit Raum für gemeinschaftliches Lernen zur Verfügung. Mehr als 70 dieser Plätze sind in offen gestalteten Würfeln insbesondere für studentische Zusammenarbeit in kleinen Lern- und Arbeitsgruppen konzipiert.

Das Lernzentrum ist montags bis samstags von 08:00 bis 22:00 Uhr, sonntags von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet.

5 Kommentare zu “Neues Lernzentrum in der Bereichsbibliothek ReWi

  1. Nachdem gestern zwei augenscheinlich Bedienstete der Uni durch das Lernzentrum liefen und vernehmbar erläuterten, dass über eine Erweiterung der Sitzkapazitäten zuungunsten der Lehrbuchsammlung zumindest aktiv nachgedacht werde, möchte ich ein paar kurze Worte als Feedback zu ebendiesem Lernzentrum abgeben.

    1. Konzept
    Nach dem Beschreibungstext liegt das "gemeinschaftliche" Lernen der Raumkonzeption zugrunde. Dementsprechend gibt es nahezu ausschließlich Lernnischen anstelle der in der sonstigen Bereichsbibliothek verwendeten Tischreihen.
    Die Wahl dieser Ausgestaltung geht mE am tatsächlichen Bedarf vorbei:
    Insbesondere gestern und heute ließ sich beobachten, dass sich bereits vor 8 Uhr eine Schlange vor der noch geschlossenen Bibliothek bildete. Pünktlich eine Minute nach "Aufschluss" waren dann auch alle Plätze im Lernzentrum entweder tatsächlich belegt oder "reserviert". Dabei ist die Platzverteilung mehr als ineffizient, weil die Lernnischen, die mE mit 4-6 Personen besetzt werden könnten, regelmäßig höchstens von 2-3 Personen belegt werden.
    Daneben erscheint es auch sinnfrei, einerseits das Lernzentrum als Raum für Gruppenlernen zu bewerben und andererseits Konversationen bereits im Flur vor dem Zentrum durch Beschilderung entgegenzutreten. Gleiches gilt im Lernzentrum selbst; Von Gruppenlernen kann keine Rede sein. Vielmehr herrscht dieselbe Atmosphäre des Einzellernens wie in der regulären BB auch.
    Dann allerdings hätte man den zur Verfügung stehenden, klimatisierten (!) Raum auch mit wesentlich mehr Einzellernplätzen effizienter konzipieren können.

    2. Einzelnes
    Abseits der fehlgehenden Konstruktion und der Verschwendung von kostbarem, klimatisiertem Lernplatz erscheint es mir aboslut unverständlich, wie es sein kann, dass es keine Verbindung zwischen der BB und dem Lernzentrum gibt, sodass das Arbeiten mit Büchern aus dem Präsenzbestand nicht möglich ist.
    Das führt insbesondere heute zu der absurden Wahl, entweder klimatisiert oder aber schwitzend und dafür mit brauchbaren Büchern zu arbeiten.

    TLDR:
    Einzellernplätze (entsprechend den Tischreihen der BB) entsprächen dem tatsächlichen Bedarf. Die Konzeption mit dem Fokus auf gemeinschaftlichem Lernen verschwendet vor diesem Hintergrund kostbaren Lernplatz.

    1. Lieber Maximilian,

      vielen Dank für Ihre Rückmeldung!
      Dass in dem Raum überwiegend in stiller Einzelarbeit gearbeitet wird, hat uns selbst auch überrascht. Die von Ihnen beklagte ineffiziente Platzverteilung ist bei solchen Gruppenarbeitsbereichen ohne die Einführung eines rigiden Platzreservierungssystems aber leider nicht zu vermeiden. In solchen Räumen werden Sitz- und Arbeitsangebote gemacht, die von den Lernenden entsprechend ausgefüllt werden müssen. Dabei ist es nicht zu vermeiden, dass an einem Tisch, an dem 4 Personen sitzen könnten, dann auch mal nur 2-3 sitzen.
      Das von Ihnen beklagte Schild soll nicht Unterhaltungen in dem neuen Lernraum unterbinden, sondern dafür sorgen, dass die dort Arbeitenden nicht durch laute Gespräche im Vorraum gestört werden. Wir haben es auf ausdrücklichen Wunsch von Studierenden aufgestellt.
      Dass es keine Verbindung des neuen Lernraums zu den bisherigen Räumen der BB gibt, ist zwei Faktoren geschuldet: Zum einen ist der neue Raum als Ort für Gruppenarbeit konzipiert. Um die bisherigen Einzelarbeitsplätze von dem potentiell lauten Gruppenarbeitsbereich abzuschirmen, war eine räumliche Trennung erforderlich. Zum anderen war es notwendig, die Lehrbuchsammlung separat aufzustellen, da die Bücher ansonsten erfahrungsgemäß im Präsenzbestand „verschwinden“ würden und damit nicht mehr ausleihbar wären.

      Ihre Universitätsbibliothek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.