Das FTMK vereint die Fächer Filmwissenschaft/Mediendramaturgie, Theaterwissenschaft, Medienkulturwissenschaft und Kulturanthropologie/Volkskunde in einem gemeinsamen Institut. Der interdisziplinäre Zusammenschluss der vier Disziplinen trägt dem Bewusstsein Rechnung, dass eine fundierte akademische Ausbildung im Bereich der modernen Kunst-, Kultur- und Medienwissenschaften nicht ohne den Blick über den Tellerrand der eigenen Disziplin gelingen kann.

Filmwissenschaft/Mediendramaturgie untersucht audiovisuelle Kultur in ihren vielfältigen Erscheinungs- und Aufführungsformen als mediale Praxis in Gegenwart sowie in historischer Perspektive. Theaterwissenschaft versteht sich als Wissenschaft von der Aufführung in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen vom Schauspiel, über die Oper, den Tanz, die Performance Art sowie rituelle Spiele in fest- und alltagskulturellen Kontexten. Das Fach Medienkulturwissenschaft erforscht Medien als Kulturtechniken und historisch spezifische Zusammenhänge von Praktiken und Wissen. Zentrales Arbeitsfeld der Kulturanthropologie/Volkskunde ist die Analyse kultureller Phänomene und Prozesse in ihren sozialen, geschlechtsspezifischen, lokalen, regionalen und zeitlichen Bezügen. Im Zentrum aller Disziplinen steht dabei ein genuin interdisziplinärer Blick auf Kultur, der je nach Fach in ästhetischer, medienwissenschaftlicher und/oder historischer Perspektive erweitert wird.

Drei grundständige B.A.-Studiengänge und vier weiterführende Master-Programme vermitteln eine fachspezifische wissenschaftliche Ausbildung, ergänzt durch interdisziplinäre Lerninhalte aus den Gegenstandsbereichen der Nachbardisziplinen. Der integrierte Studienbereich Kultur Theater Film bietet dabei neben seiner Funktion als transdisziplinäre Lehr- und Lernplattform wichtige Anregungen für lehr- und forschungsbezogene Kooperationen zwischen den im Institut zusammengeschlossenen Fächern.