Projektkoordination

PD Dr. Anke Lindemann

Anke Lindemann ist Editionswissenschaftlerin mit Schwerpunkten in der Literaturwissenschaft, historischen Bildungsforschung sowie der Sprach- und Kulturgeschichte. 2016 hat sie sich an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam habilitiert. Seit 1. April 2017 arbeitet sie als Projektkoordinatorin an der Arbeitsstelle Friedrich und Dorothea Schlegel und bereitet mit Matthias Emrich die vier Briefbände (28, 31, 32.1, 32.2) für den Druck in der KFSA vor.

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Matthias Emrich

Matthias Emrich hat bis 2010 Germanistik, Politikwissenschaft und Pädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. Er war 2011 und 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Institut der JGU und am Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaft. Seit September 2012 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Arbeitsstelle Friedrich und Dorothea Schlegel und bereitet mit Anke Lindemann die vier Briefbände (28, 31, 32.1, 32.2) für den Druck in der KFSA vor. In seinem Dissertationsprojekt untersucht er medienkulturhistorische Konstellationen der Briefedition um 1800.

Wissenschaftliche Hilfskräfte

Cosima Jungk

Cosima Jungk ist aktuell im Masterstudiengang Lehramt für die Fächer Geschichte, Politikwissenschaft und Spanisch an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz eingeschrieben. Seit August 2017 arbeitet sie als wissenschaftliche Hilfskraft an der Arbeitsstelle Friedrich und Dorothea Schlegel. Derzeit schreibt sie an ihrer M.Ed.-Arbeit im Fach Geschichte mit dem Titel: 'Für die Freyheit der deutschen Nation'. Politische Ideen der Romantiker um Friedrich Schlegel in der Auseinandersetzung mit Napoleon.

Tim Porzer

Tim Porzer studiert derzeit im Masterstudiengang Germanistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er war 2017 und 2018 wissenschaftliche Hilfskraft am Deutschen Institut der JGU. Seit Oktober 2018 arbeitet er als wissenschaftliche Hilfskraft an der Arbeitsstelle Friedrich und Dorothea Schlegel. Seine M.A.-Arbeit im Fach Germanistik trägt den Titel Die Verfänglichkeit des Opfers. Lion Feuchtwangers ’Jud Süß‘ und seine Rezeption.