Qualitätskriterien für Gesundheits-Apps

Bei der großen Anzahl an Gesundheits-Apps ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Ein Artikel im Ärzteblatt widmet sich diesem Thema unter dem Titel "Wie lässt sich Qualität erkenen?"

Apps des medizinischen Bereichs müssen besondere Anforderungen erfüllen, vor allem Datenschutz und Vertrauenswürdigkeit betreffend. Werden Apps als Medizinprodukte auf den Markt gebracht, unterliegen sie generell der Meldepflicht und einem Prüfungsverfahren. Da viele Apps aber nicht als Medizinprodukte vertrieben werden, sollen freiwillige Zertifizierungsverfahren helfen.

Ein Ansatz ist die noch in der Testphase laufende Bewertungsplattform App-Check, die vom Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) und der Landesinitiative eGesundheit.nrw betrieben wird.

Ein weiteres Modell ist der Health-on-App-Ehrenkodex, entwickelt von der Initiative Präventionspartner gemeinsam mit der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen. App-Anbieter können anhand eines Tests selbst überprüfen, ob ihre App die Kriterien des Kodex erfüllt.

=> den gesamten Artikel lesen

Web of Science auf dem iPad

WebofScienceApp3

Mit der “Ref Scan” App von Thomson Reuters das Web of Science auf dem iPad durchsuchen …. klingt vielversprechend, ist aber nur eine sehr eingeschränkte „To Go“  Lösung. Nach Anmeldung mit einem EndNote Web Account kann man mit einer eingeschränkten Suchmaske im Web of Science recherchieren, interessanter Weise ohne Zugangsberechtigung für die Datenbank, und erhält die 20 neuesten Titel. Die  Anzeige beinhaltet alle relevanten Titelangaben: vollständige bibliographische Angaben, DOI, Abstract, Times Cited.

Das Zitat lässt sich per Email versenden oder in EndNote Web speichern. Auch neue Titel können manuell eingetragen und in EndNote Web gespeichert werden. Via DOI-Scan können die bibliographischen Daten eines vorliegenden Printexemplars aufgenommen werden.

WebofScienceApp1WebofScienceApp2

Insgesamt eine nützliche Lösung für schnelles Recherchieren konkreter Themen oder Autoren für unterwegs, zumal  man die Bildschirmeinstellung auch auf kleine Displays umschalten kann. Ein vollwertiger Ersatz für die Recherche im Web of Science via Browser ergibt sich daraus aber nicht.

Palliativ-Portal als iPhone-App

SmartphoneBeschäftigte aus dem Hospiz- und Palliativbereich haben nun über die kostenfreie iPhone-App "Palliativ-Portal" mobilen Zugang zu Informationen rund um das Thema.

Dazu gehören u.a. Adressen von Ärzten, sowie Hospiz- und Palliativeinrichtungen, aber auch Stellenangebote und Veranstaltungen.

Zudem besteht auch ein Verknüpfung zur Internetseite http://www.palliativ-portal.de/ .

PubMed Recherche und Import nach EndNote mit dem iPad

Voraussetzung ist die EndNote App auf dem iPad und, falls Sie sich nicht im
Netz der Uni Mainz befinden, die Aktivierung des VPN-Zugangs:
Foto 2013-02-06 10.06.51

Wählen Sie nun PubMed über den Link der Bereichsbibliothek Unimedizin
(TOPLINKS)
Foto 2013-02-06 10.06.40

Führen Sie ein Suche z.B. in der Mesh Database durch und schränken Sie das
Ergebnis mit Hilfe der Filter ein:
Foto 2013-02-06 10.06.58

Anschließend importieren Sie das Ergebnis in EndNote indem Sie den "Send to"
Button auswählen und "Citation manager" als Ziel angeben.
Sie können noch die Menge der zu importierenden Treffer festlegen und dann
"Create File" anklicken.
Foto 2013-02-06 10.07.04

Öffnen Sie die Datei in EndNote und wählen Sie "Add Items to EndNote"
Foto 2013-02-06 10.07.062
Foto 2013-02-06 10.07.063

Neue Zitate werden nach "unfiled" importiert. Wenn Sie einen Artikel auswählen
und gedrückt halten, können Sie ihn in in die entsprechenden Gruppe
verschieben.
Foto 2013-02-06 10.07.06

Wie Sie zudem Volltexte anhängen können, erfahren Sie in der kompletten Anleitung (PDF).

Mit Android ins W-LAN der Universitätsmedizin

Aktueller Hinweis:

- In der Bereichsbibliothek Universitätsmedizin (Geb. 602) sowie im PC-Pool Geb. 708 ist kein Proxy mehr erforderlich. Bei allen anderen Access-Points der Universitätsmedizin muss bis auf Weiteres ein Proxy eingetragen werden. -

 

 

Ein Hinweis vorab:

Mit der unten beschriebenen browserbasierten Proxyeinstellung können Sie ausschließlich mit dem Browser ins Internet, nicht jedoch mit anderen Apps.
Wenn Sie eine bessere Lösung für Android-Geräte finden, bitten wir Sie um eine Rückmeldung via Kommentar oder bbum@ub.uni-mainz.de - Danke.

 

Schritt 1)             Verbinden Sie sich mit dem Eduroam der Universitätsmedizin
Voraussetzung:  Sie besitzen einen ZDV-Account, Infos unter http://www.zdv.uni-mainz.de/1727.php

UM_Android-1

Schritt 2)             Starten Sie einen Proxy-fähigen Browser, z.B. Opera
Sofern Sie keinen solchen Browser installiert haben, sollten Sie sich z.B. Opera in einem anderen Netz vom Play-Store installieren.

Schritt 3)             Tragen Sie den Proxy des UM-Eduroams ein, Beispiel Opera

Opera-App starten, geben Sie in die Adresszeile „opara:config“ ein:

UM_Android-2

Hinweis: Anscheinend ist die Adresse "opera:config" mit den neuen Versionen des Browsers (ab Opera Mobile 14) nicht mehr aufrufbar. Sollten Sie eine alternative Lösung für die Einstellungen gefunden haben, würden wir uns um eine kurze Rückmeldung freuen. Danke!

Öffnen Sie den Reiter Proxy

UM_Android-3

Scrollen Sie nach unten, tragen Sie unter HTTP Server und
HTTPS Server jeweils 10.10.6.11:8080 ein

UM_Android-4

Klicken Sie außerdem auf Use HTTP
und Use HTTPS

UM_Android-5  

Klicken Sie auf Speichern, fertig.

UM_Android-6

 

=> Diese Anleitung als PDF: UM_WLAN-Android

=> alle Meldungen zum W-LAN der Universitätsmedizin