Smartphone / Tablet

Rechercheportal Mainz jetzt mit mobiler Version

Sie wollen schnell auf dem Smartphone unsere Bestände recherchieren und eine Signatur nachschlagen? Kein Problem: Wir bieten Ihnen eine mobile Version für den Tab Bücher & mehr.

Dort haben Sie auch Zugriff auf Ihr Nutzerkonto und können z.B. Leihfristen verlängern.

mobile Version

Möchten Sie auch in Artikel & mehr suchen, schalten Sie einfach um auf die Desktop-Ansicht.

App "Vergiftungsunfälle bei Kindern"

SmartphoneDas Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) stellt neben seiner Broschüre "Risiko - Vergiftungsunfälle bei Kindern" nun auch eine App zum Thema bereit.

Diese liefert Hintergrundinformationen zu Chemikalien, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen, mit denen es zu Vergiftungsunfällen bei Kindern kommen kann und gibt Tipps zur Präventation von Vergiftungsunfällen.

Mit Hilfe der App kann zudem jederzeit direkt das nächstgelegene Giftinformationszentrum angerufen werden.

Die App ist kostenfrei und steht für Android- und iOS-Betriebssysteme zur Verfügung. Sie kann über die Webseite des BfR heruntergeladen werden.

Hausapotheke App hilft den Überblick zu behalten

SmartphoneDer Arzneimittelhersteller MSD Sharp & Drohme hat die Hausapotheke App entwickelt, mit der man den Überblick über den eigenen Medikamentenbestand im Haus behält.

Die Medikamente werden durch Scannen der Verpackung erfasst. Die App gibt dem Nutzer so Informationen über seinen aktuellen Bestand an Medikamenten und erinnert an das Verfallsdatum sowie an den Neukauf der Medikamente. Der Nutzer kann die Informationen jederzeit abrufen, was sich vor allem bei Krankheitsfällen auf Reisen oder beim Beratungsgespräch mit dem Arzt oder Apotheker als praktisch erweisen kann.

Die App für das iOS-Betriebssystem kann kostenfrei über den App Store heruntergeladen werden.

 

W-LAN: Eduroam OHNE Proxy in der Bibliothek

Ab sofort kann in der Bibliothek auf das W-LAN "Eduroam" ohne Proxy zugegriffen werden. Für die Eduroam-Anmeldung ist ein ZDV-Account notwendig.

Die neuen Access-Points sind bei uns in der Bereichsbibliothek Universitätsmedizin (Gebäude 602) sowie im PC-Pool Geb. 708 installiert.

Bei allen anderen W-LAN-Access-Points der Universitätsmedizin muss bis auf Weiteres ein Proxy eingestellt werden, weitere Infos unter: http://www.blogs.uni-mainz.de/fbm/category/w-lan/

 

FoBi@PP für Zugriff auf cme-Veranstaltungen

SmartphoneMit der kostenfreien FoBi@PP, entwickelt von der Landesärztekammer Hessen, lassen sich Informationen zu zertifizierten Fortbildungsangeboten abrufen. Außerdem bietet die App folgende weitere Funktionen:

Für Teilnehmer: Eigene EFN als Strich- und als 2D Barcode darstellen
Eine Suche innerhalb aller von deutschen Ärztekammern zertifizierten Veranstaltungen
Neu: Eine verbesserte Detailauskunft zu ausgewählten Veranstaltungen (wird noch nicht von allen Ärztekammern unterstützt)

Für Veranstalter: Schnelle Erfassung von   Veranstaltungsteilnehmern
Elektronische Teilnehmerübermittlung an den EIV via Smartphone

Allgemein: Nur Veranstalter können Teilnehmer an den EIV senden
Übermittlung der Referentenpunkte wird aktuell vom EIV nicht unterstützt

Die App gibt es für Apple- und für Android-Geräte. Weitere Informationen zur App gibt es im Handbuch der Landesärztekammer Hessen.

[Quelle: Deutsches Ärzteblatt]

Behandlungsempfehlungen zur Medikation bei Kindern

Nur wenige zugelassene Arzneimittel in Deutschland sind auch für Kinder zugelassen. Daher ist der Off-label-Einsatz, also die Anwendung außerhalb des Zulassungsbereichs, weit verbreitet. Die Kinder erhalten dabei eine individuelle Dosierung des Erwachsenenmedikaments.

Das Internetportal Netdosis macht es möglich, Erfahrungswissen aus der medizinischen Praxis mit publizierten Veröffentlichungen aus der Forschung zu verbinden und dem Nutzer qualitätsgesicherte Informationen zur medikamentösen Therapie zur Verfügung zu stellen. Ärzte können dabei eigene Dosiererfahrungen durch die Erfahrungen der „Community“ ergänzen. Die Wirkstoff-Dosierinformationen werden sukzessive gemeinsam mit Kliniken und niedergelassenen Ärzten erstellt und in einer Datenbank gesammelt. Die Nutzung der Datenbank ist Fachkreisen vorbehalten und kann erst nach Registrierung erfolgen. Diese läuft über DocCheck.

Der öffentliche Bereich des Portals stellt zudem Informationen für Eltern und weitere Interessierte zur Verfügung.

Auf die Plattform kann auch über mobile Geräte wie Smartphones und Tablets zugegriffen werden. Für Apple iOS- Nutzer steht Netdosis Mobile zur Verfügung, für Android-Geräte ist eine App über den Google Play Store kostenlos erhältlich.

[Quelle: Deutsches Ärzteblatt]

examen online: offline kreuzen

Examen online bietet seit Kurzem die Möglichkeit auch offline zu kreuzen. Diese Funktion wurde speziell für Smartphones und Tablets entwickelt.

"Jetzt kannst Du überall − auch ohne Netz − mit examen online auf Deinem Smartphone und Tablet kreuzen! Egal, ob beim Bahnfahren die Internetverbindung im Tunnel kurz unterbrochen wird, oder im Urlaub am Strand keine Verbindung zum Internet möglich ist − Deine Fragen werden gespeichert."

Wie das Offline Kreuzen funktioniert, erfahren Sie auf der Website von examen online. Da es sich noch um die Startphase handelt, bittet Thieme um Fehlerhinweise und Verbesserungsvorschläge.

[Quelle: examen online]

Qualitätskriterien für Gesundheits-Apps

Bei der großen Anzahl an Gesundheits-Apps ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Ein Artikel im Ärzteblatt widmet sich diesem Thema unter dem Titel "Wie lässt sich Qualität erkenen?"

Apps des medizinischen Bereichs müssen besondere Anforderungen erfüllen, vor allem Datenschutz und Vertrauenswürdigkeit betreffend. Werden Apps als Medizinprodukte auf den Markt gebracht, unterliegen sie generell der Meldepflicht und einem Prüfungsverfahren. Da viele Apps aber nicht als Medizinprodukte vertrieben werden, sollen freiwillige Zertifizierungsverfahren helfen.

Ein Ansatz ist die noch in der Testphase laufende Bewertungsplattform App-Check, die vom Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) und der Landesinitiative eGesundheit.nrw betrieben wird.

Ein weiteres Modell ist der Health-on-App-Ehrenkodex, entwickelt von der Initiative Präventionspartner gemeinsam mit der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft in Bremen. App-Anbieter können anhand eines Tests selbst überprüfen, ob ihre App die Kriterien des Kodex erfüllt.

=> den gesamten Artikel lesen

Web of Science auf dem iPad

WebofScienceApp3

Mit der “Ref Scan” App von Thomson Reuters das Web of Science auf dem iPad durchsuchen …. klingt vielversprechend, ist aber nur eine sehr eingeschränkte „To Go“  Lösung. Nach Anmeldung mit einem EndNote Web Account kann man mit einer eingeschränkten Suchmaske im Web of Science recherchieren, interessanter Weise ohne Zugangsberechtigung für die Datenbank, und erhält die 20 neuesten Titel. Die  Anzeige beinhaltet alle relevanten Titelangaben: vollständige bibliographische Angaben, DOI, Abstract, Times Cited.

Das Zitat lässt sich per Email versenden oder in EndNote Web speichern. Auch neue Titel können manuell eingetragen und in EndNote Web gespeichert werden. Via DOI-Scan können die bibliographischen Daten eines vorliegenden Printexemplars aufgenommen werden.

WebofScienceApp1WebofScienceApp2

Insgesamt eine nützliche Lösung für schnelles Recherchieren konkreter Themen oder Autoren für unterwegs, zumal  man die Bildschirmeinstellung auch auf kleine Displays umschalten kann. Ein vollwertiger Ersatz für die Recherche im Web of Science via Browser ergibt sich daraus aber nicht.