Smartphone / Tablet

App-Tipp: Gelbe Liste Pharmaindex

Das Deutsche Ärzteblatt informiert in seiner Serie APPS über die App Gelbe Liste Pharmaindex.

Das Fazit:

„Die Bedienführung ist teils etwas sperrig und man benötigt Zeit, um sich in der App zurechtzufinden. Dann erhält man aber auch alle bekannten Informationen zu einem Produkt/Medikament, die im Umfang über dem Niveau anderer Medikamenten-Apps liegen. Auch wenn andere Apps für den hektischen Klinikalltag von zum Beispiel Stationsärzten anwender-freundlicher sind, macht man sicherlich nichts falsch mit der Installation dieser sehr hochwertigen Anwendung.“

 

 

 

Die komplette Beschreibung der App plus Prüfblatt des Zentrums für Telematik und Telemedizin GmbH:

Dtsch Arztebl 2018; 115(41): A-1824 / B-1533 / C-1519

App-Tipp: STIKO

Das Deutsche Ärzteblatt informiert in seiner Serie APPS über die App STIKO der Ständigen Impfkommission des Rober Koch Instituts.

Das Fazit:

„Die App der STIKO enthält eine vollständige, immer aktuelle Sammlung der Fachinformationen, STIKO-Empfehlungen und FAQs. Darüber hinaus ist der Impfcheck-Fragebogen zu Standard- und Nachholimpfungen sehr praktisch. Die App eignet sich optimal für Impfneulinge aber auch alte Hasen, da sie mit dem Impfkalender sowohl die Grundlagen als auch Detailfragen rasch beantwortet. Einzig die Optik und Navigation sind wenig zeitgemäß. Problematisch ist zudem das voreingestellte Tracking durch Google Analytics, das man jedoch beim ersten Öffnen der App deaktivieren kann.“

 

Die komplette Beschreibung der App plus Prüfblatt des Zentrums für Telematik und Telemedizin GmbH:

Dtsch Arztebl 2019; 116(26): A-1286 / B-1057 / C-1045

Podcasts in der Wissenschaft


Bild: Blake Connally

Podcasts sind online verbreitete und abonnierbare Serien von Audiobeiträgen, häufig in Form von Interviews oder Gesprächen. Sie sind gerade als Unterhaltungsmedium sehr populär, eignen sich jedoch auch gut zur Kommunikation wissenschaftlicher Themen.

Eine gute Übersicht bietet beispielsweise Wissenschaftspodcasts. Dort findet man eine Reihe deutschsprachiger Wissenschaftspodcasts verschiedener Disziplinen, u.a. auch der Medizin.

Die Charité in Berlin und das Universitätsklinikum Heidelberg haben eigene Podcasts zu verschiedenen Medizinthemen.

Mehr zu Wissenschaftspodcast: Beitrag auf ZBW Mediatalk

Sichere Messenger-Alternative für die Klinik

Die App Siilo - Secure Messenger der niederländischen Siilo Holding ist eine sichere Messenger-Alternative zu WhatsApp, Skype oder Facebook. Sie wird ausschließlich für Gesundheitspersonal angeboten, das nach Registrierung verifiziert wird.

Die Daten werden verschlüsselt übertragen, nur auf dem Endgerät und nicht auf Servern gespeichert und nach 30 Tagen gelöscht. Unbefugte können bei Verlust des Handys nicht auf die Daten zugreifen.

Siilo ist kostenfrei erhältlich im App-Store oder im GooglePlay-Store. Für Kliniken gibt es außerdem einen kostenpflichtigen Zusatzdienst.

iPad Ausleihe – Test startet am 2.5.18

Liebe Studierende,

Ende des letzten Semesters hatten wir eine kurze Umfrage zur Ausleihe von iPads durchgeführt. Vielen Dank für die zahlreiche Teilnahme und die vielen Rückmeldungen zur Bibliothek und unseren Services.

Wir freuen uns, dass wir die Idee umsetzen und ab Mittwoch, dem 2.5.18 mit unserem ersten Test starten können.

Die Geräte dafür haben wir von unser Zentralbibliothek erhalten. Zunächst stehen 11 iPad Air mit iOS 11 zum Ausprobieren zur Verfügung. Diese werden zunächst für maximal 8 Wochen verliehen. Im Laufe des Semesters werden 23 weitere Geräte hinzukommen.

Wer also gerne mit einem iPad lernen und arbeiten möchte kann am 2.5.18 ab 8 Uhr in der Bibliothek zum Ausleihen vorbeikommen. Bitte bringen Sie neben dem Bibliotheksausweis auch den Studentenausweis mit. Für alle, die an dem Tag kein Gerät bekommen, werden wir eine Warteliste führen.

 

Hier die Umfrageergebnisse in Kürze: Teilnehmer der Befragung: 330 Weiterlesen "iPad Ausleihe – Test startet am 2.5.18"

Jetzt testen: BrowZine – Einfacher Zugriff auf Zeitschriften

Bis Ende April können Sie mit BrowZine von Third Iron ganz einfach auf die lizenzierten Zeitschriften der Universität Mainz zugreifen.

Die Zeitschriften werden nach Fächern und Fachgebieten sortiert angezeigt, es gibt zudem eine Suchmöglichkeit nach Titeln. Die einzelnen Ausgaben können durch Klick auf das Cover der Zeitschrift aufgerufen werden, um anschließend die Artikel des Hefts auszuwählen. Artikel können zudem in einem eigenen Account gespeichert oder in Literaturverwaltungsprogramme wie EndNote exportiert werden.

Browseransicht von BrowZine

Sie können BrowZine im Browser aufrufen oder sich die Anwendung für iOS , Android oder Kindle Fire  auf Ihr mobiles Endgerät laden. Bitte beachten Sie, dass Sie sich dazu im IP-Bereich der Universität befinden müssen.
-> Zugriff auf elektronische Medien

Wenn Sie BrowZine installiert haben, wählen Sie bitte die Universitätsbibliothek Mainz aus, damit Ihnen unsere lizenzierten Zeitschriften zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen zum Test von BrowZine an bbum@ub.uni-mainz.de.

Medizinische Formeln, Skalen und Kalssifikationen in der App MedCalX

Mit der App MedCalX haben Sie einen einfachen Zugriff auf medizinische Formeln, Scores, Skalen und Klassifikationen. Häufig genutzte Formeln lassen sich in einer Favoritenliste abspeichern, Workflows mit eigenen Abfolgen von Formeln, Abbildungen und Texten können individuell erstellet werden.

Die Datenbank umfasst insgesamt über 300 Fromeln, die App zeigt zunächst nur einen Grundbestand davon an.

Die App für iOS ist kostenfrei, In-App-Käufe sind möglich.
=> Download über iTunes

Umfrage zur Ausleihe von iPads

Liebe Studierende der Medizin und Zahnmedizin,

wir planen die Ausleihe von iPads. Eine kurze Umfrage dazu finden Sie in ILIAS.

Um zu verhindern, dass die Umfrage von Externen beeinflusst wird müssen Sie sich mit Ihrer ZDV-Kennung einloggen. Ihre Daten werden bei der Übertragung anonymisiert damit keine Rückschlüsse auf Ihre Person gezogen werden können.

Es dauert max. drei Minuten.

Wir bedanken uns für Ihre Teilnahme!

Ihr Team der Bibliothek

 

Arzneimittelpocket 2017

Den Arzneimittelpocket gibt es jetzt kostenfrei als App für IOS und Android. Für die Nutzung der Fachinformationen ist allerdings eine Registrierung und ein DocCheck Account notwendig.

Der Arzneimittelpocket enthält:

  • Arzneimittelteil 2017 (über 1.600 Wirkstoffe und mehr als 3.600 Handelsnamen)  mit Fachinformationen
  • Therapieteil mit Therapierichtlinien 2017
  • Notfallmedikamente (mehr als 105 relevante Wirkstoffe mit Indikationen, Dosierungen, Nebenwirkungen, Kontraindikationen, Wirkung und Pharmakokinetik, Inkompatibilitäten, Lagerungshinweise, Beispielfachinformation)
  • Arzneimitteldosierungen für Niereninsuffizienz
  • Kardiologie-Bereich mit EKG pocket, Kardiologie pocket, Echokardiografie pocketcard, Thrombose/Embolie infopocket, Vorhofflimmern infopocket
  • Neurologie-Bereich mit Neuroimaging pocket, Stroke infopocket, EEG pocketflyer, Neuro pocket
  • Pneumologie-Bereich mit COPD pocket
  • Dermatologie-Bereich mit Dermatologie pocket, Malignes Melanom pocketcard set, Psoriasis pocketcard set
  • HNO-Bereich mit HNO pocket
  • Alternativmedizin-Bereich mit Phytotherapie pocket, Akupunktur pocket, Homöopathie pocket, Homöopathie für Kinder pocket
  • Antibiotika pocketcard set
  • Labormedizin pocket
  • Leitlinien-App-Bereich als Link-Übersicht zu allen von Börm Bruckmeier umgesetzten Fachgesellschafts-Apps

Quelle: Website der Börm Bruckmeier Verlag GmbH,  online unter http://www.media4u.com/de/arzneimittel-pocket-2017-android/

Sprachbarrieren überwinden per App

SmartphoneMit der viersprachigen (Persisch, Arabisch, Englisch und Deutsch) Kommunikationshilfe "AOK HealthNavigator"  macht die AOK Nordost ein Angebot zum Abbau von Sprachbarrieren zwischen Ärzten und geflüchteten Menschen.
Die auch offline zu nutzende App hilft vor, während und nach der Behandlung. Sie übersetzt grundlegende Abläufe, Fragen und Hinweise für einen Arztbesuchund ergänzt die Übersetzungen durch Piktogramme. Im Vordergrund stehen Erkrankungen im Bereich der Allgemeinmedizin, bspw. häufig auftretende Symptome wie Erkältungsbeschwerden oder Schmerzen bzw. Krankheiten wie Masern oder Grippe.

Im Zweifelsfall oder bei komplizierteren Untersuchungen, etwa bei Spezialisten seien aber auch weiter die Dienste von entsprechend qualifizierten Dolmetschern notwendig

=> AOK HealthNavigator im GooglePlayStore

 

[Quelle: Dtsch Arztebl 2016; 113(29-30): A-1393 / B-1174 / C-1154]