Open Access

DFG unterstützt Open Access-Publikationsfonds der JGU auch im Jahr 2014

Eine Mitteilung des Open Access Teams der UB Mainz:

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) haben seit 2012 die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für das Veröffentlichen von Beiträgen in Open Access-Zeitschriften zu bekommen.

Die Universität hat dazu mit Unterstützung der DFG auch wieder für das Jahr 2014 einen Open-Access-Publikationsfonds für die Finanzierung von Artikelbearbeitungsgebühren in Höhe von 88.000 € eingerichtet.

Die Mittel aus dem Publikationsfonds stehen ab sofort zur Verfügung. Profitieren Sie davon und beantragen Sie eine Kostenübernahme Ihrer Artikelbearbeitungsgebühren bei der UB Mainz. Die Mittel werden nach dem Prinzip „First-Come – First-Serve“ vergeben, wobei Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler bevorzugt behandelt werden.

Details zum Publikationsfonds und zur Vorgehensweise finden Sie auf der Webseite der JGU zum Open Access-Publizieren unter: http://www.openaccess.uni-mainz.de/publikationsfonds-der-jgu/.

Persönliche Beratung erteilt Ihnen gerne:
Frau Nicole Walger, M.A.. MA LIS
Tel.: +49 6131 39-20594
E-Mail: n.walger@ub.uni-mainz.de

Restmittel aus dem DFG-geförderten Open Access-Publikationsfonds 2013 zu vergeben

Nachfolgend finden Sie eine Mitteilung des Open-Access-Teams der Universitätsbibliothek:

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universitätsmedizin haben seit 2012 die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung für das Veröffentlichen von Beiträgen in Open Access-Zeitschriften zu bekommen. Universität und Universitätsmedizin haben dazu mit Unterstützung der DFG für das Jahr 2013 einen Open Access-Publikationsfonds für die Finanzierung von Artikelbearbeitungsgebühren in Höhe von 85.000 € eingerichtet.

Aus diesem Fonds sind nun noch Restmittel – vorzugsweise an Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler - zu vergeben.

Profitieren Sie davon und beantragen Sie eine Kostenübernahme Ihrer Artikelbearbeitungsgebühren. Die Mittel werden nach dem Prinzip „First-Come – First-Serve“ vergeben.

Details zum Publikationsfonds und zur Vorgehensweise finden Sie auf der Webseite der JGU zum Open Access-Publizieren unter http://www.openaccess.uni-mainz.de/publikationsfonds-der-jgu/.

Persönliche Beratung erteilt Ihnen jederzeit gerne: Frau Nicole Walger (Tel.: 06131 39 20594; E-Mail: n.walger@ub.uni-mainz.de).

Viele Grüße,

Ihr Open Access-Team der Universitätsbibliothek

Internetplattform Cureus

Das neue Internetportal Cureus möchte den wissenschaftlichen Publikationsprozess verbessern und beschleunigen. Autoren können Beiträge open access veröffentlichen, die Begutachtung erfolgt durch  Fachleute, die ebenfalls bei der Plattform registriert sind. Cureus arbeitet hier mit dem sogenannten SIQ-Wert (Scholarly Impact Quotient) als Qualitätsmerkmal. Der Wert ergibt sich daraus, wie viele bei der Plattform angemeldete Fachleute einen Artikel lesen und wie sie ihn bewerten.

Neben Papers können auch Poster hochgeladen werden, die dann dauerhaft online verfügbar sind und diskutiert werden können. Begleitet wird die Plattform zudem durch einen Blog, über den man sich auf dem Laufenden halten kann.