Jon Leefmann

Protrait_sw
Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

 

Forschungsinteressen
  • Moralpsychologie
  • angewandte Ethik (speziell Fragen der Ethik in den Neurowissenschaften)
  • normative Ethik
  • Theorien des guten Lebens
  • Metaethik
Tätigkeiten
Kurzbiographie
  • Seit 12/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMBF-Projekt "Pharmakologisches Neuroenhancement. Zwischen planbarem Wissenstransfer und nicht-intendierten Rückwirkungen" an der Forschungsstelle Neuroethik/Neurophilosophie am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
  • 12/2015 Promotion im Fach Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität Tübingen mit der Arbeit "Zwischen Natürlichkeit und Autonomie. Der Begriff der Authentizität und die bioethische Debatte um Neuro-Enhancement" (summa cum laude); eingereicht 19.02.2015, Datum der Verteidigung 18.12.2015.
  • 12/2012- 11/2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsstelle Neuroethik/Neurophilosophie am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im DFG-Projekt "The Neuro-turn in the European Social Sciences and Humanities" (NESSHI).
  • 04/2009-04/2012 Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg 899 ‚Bioethik – Zur Selbstgestaltung des Menschen durch Biotechniken‘ an der Eberhard Karls-Universität Tübingen. Währenddessen postgraduale Studien in Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität Tübingen sowie am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW).
  • 08/2008-04/2009 Wissenschaftliche Hilfskraft am Internationalen Zentrum für Neurowissenschaften (IZN) der Ruprecht Karls-Universität Heidelberg.
  • 10/2001-07/2008 Studium der Medizin, Biologie und Philosophie an den Universitäten Heidelberg, Tübingen und Pavia (Italien).
  • 2000-2001 Zivildienst in der Universitätsklinik für Neurologie und Psychiatrie der Universität Marburg.
Publikationen

Herausgeberschaften

  • Leefmann, Jon; Hildt, Elisabeth (Hg.) (201x): The Human Sciences after the Decade of the Brain. San Diego, CA, Elsevier. (in Vorbereitung)

Aufsätze

  • Leefmann, Jon; Levallois, Clement; Hildt, Elisabeth (201x): The first ten years of Neuroethics. A quantitative analysis of an emerging research field. In: Frontiers in Human Neuroscience (im Review-Prozess)
  • Leefmann, Jon; Hildt Elisabeth (201x): Neuroethics and the Neuroscientific Turn. In: Karen Rommelfanger & Syd Johnson (Hg.): The Routledge Handbook of Neuroethics. Abingdon, Routledge (im Erscheinen).
  • Leefmann, Jon (201x): Authenticity, Enhancement and the Good Life. In: Nicole Vincent; Filippo Santoni di Sio & Philip Robichaud (Hg.): Enhancing Responsibility. Abingdon, Routledge (im Erscheinen).
  • Leefmann, Jon (2015): Zur ethischen Bewertung von kognitivem Enhancement im „nature of activities approach“. In: Ronja Schütz; Elisabeth Hildt & Jürgen Hampl (Hg.): Neuroenhancement. Interdisziplinäre Perspektiven auf eine Kontroverse. Bielefeld, transcript (im Erscheinen).
  • Leefmann, Jon (2015): Selbstformung und die Suche nach Authentizität. In: Roland Kipke und Ruth Conrad (Hg.): Selbstformung. Beiträge zur wissenschaftlichen Aufklärung einer menschlichen Praxis. Münster, Mentis.
  • Leefmann, Jon (2015): Der unartikulierte Verdacht. Varianten des Authentizitätsbegriffes in der Debatte um Neuro-Enhancement. In: Robert Ranisch, Markus Rockoff, Sebastian Schuol (Hg.): Selbstgestaltung des Menschen durch Biotechniken. Tübingen, Francke.
  • Bauer, Robert H.; Leefmann, Jon; Krautter, Jutta; Gharabaghi, Alireza (2012): Authentisches Gefühlsleben und Tiefe Hirnstimulation. In: Gebhardt Fürst und Dietmar Mieth (Hg.): Entgrenzung des Menschseins? Eine christliche Antwort auf die Perfektionierung des Menschen. Paderborn, Schöningh, S. 29–41.
  • Leefmann, Jon; Krautter, Jutta; Bauer, Robert H.; Tatatagiba, Marcos & Alireza Gharabaghi (2011); Die Authentizität modulierter Emotionen bei der Tiefen Hirnstimulation. In: Jens Claussen; Thomas Potthast & Laszlo Kovács (Hg.); Darwin und die Bioethik; Freiburg i.Br., Alber.

Kleinere Arbeiten

  • Leefmann, Jon; Pohl, Sabine; Hildt, Elisabeth (2015): Kognitive Freiheit, gutes Leben und personale Identität - Ethische Fragen des pharmakologischen kognitiven Enhancement. In: Pharmakon 3/2015.
  • Ehni, Hans-Jörg; Dietrich, Julia; Leefmann, Jon; Spindler, Mone (2012): Das Altern abschaffen? Ethische Fragestellungen der Biogerontologie. In: ProAlter 5/2012.
Vorträge
  • 10/2015 "Neuroethics now and then. A quantitative approach to the current disciplinary self-understanding of neuroethics", INS 2015 Annual Meeting, Chicago (USA).
  • 03/2015 "Yet another new discipline? A quantitative approach to neuroethics", The Human Sciences after the Decade of the Brain; 30-31.3.2015, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz.
  • 08/2014 "Making Sense of Authenticity in the Debate on Cognitive Enhancement", Enhancing Responsibility Conference, 13-15.8.2013, TU Delft, Delft (NL).
  • 05/2013 „On the punishment of attempted crimes“, 4th Tübingen Graduate Conference in Practical Philosophy: ‘Is punishment immoral? – Ethical perspectives on a legal practice’, 23-24.5.2013, Universität Tübingen.
  • 05/2013 “Neuroscience in Society: A critical analysis of the German print media.”, 4th NESSHI Project-Workshop, 1.-2.5.2013, Universität Mainz.
  • 12/2011 „Authentizität: eine moralische Kategorie in der anwendungsbezogenen Ethik?“,  Symposion der Graduiertenprogramme des IZEW Tübingen und des UFSP Ethik der Universität Zürich, 1.-3.12.2011, Rüschlikon (CH).
  • 03/2010 „Authenticity: A normative concept for Bioethics?“, 1. Winter-School on Ethical Theory and Moral Practice, Universiteit Utrecht, 22-26.3.2010, Barchem (NL).
Lehre

An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

  • WS 2013/14 Seminar „Ethik und die Grenzen der Philosophie - Moralphilosophie bei Bernard Williams“

An der Eberhard Karls-Universität Tübingen

  • SoSe 2014 Seminar "Einführung in die Allgemeine Ethik (EPG-1)"
  • WS 2011/12 Seminar „Einführung in die Ethik (EPG-1)“ gemeinsam mit Dr. Daniel C. Henrich
  • WS 2010/11 Mitwirkung am Seminar „Wer bin ich und wer soll ich sein? – Zum Verhältnis von Anthropologie und Ethik (EPG-2)“ von Dr. Julia Dietrich

 

Veranstaltungsorganisation
  • "The Human Sciences after the Decade of the Brain. New perspecteives on the neuro-turn in the social sciences and the humanities."; 30-31.03.2015, Philosophisches Seminar, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz.

Jeweils gemeinsam mit dem Arbeitskreis Praktische Analytische Philosophie an der Universität Tübingen:

  • 4th Tübingen Graduate Conference in Practical Philosophy: “Is punishment immoral? – philosophical perspectives on a legal practice.” mit Prof. Dr. Michael J. Zimmerman (UNC Greensboro) (als Gast) und Prof. Dr. Dr. Dietmar von der Pfordten (Universität Göttingen) (als Gast); 23.-24.5.2013, Philosophisches Seminar, Universität Tübingen
  • 3rd Tübingen Graduate Conference in Practical Philosophy: „The  Philosophy of Michael Bratman“ mit Prof. Dr. Michael E. Bratman (Stanford University) (als Gast), 1.-5.6.2011, Philosophisches Seminar, Universität Tübingen.
  • 2nd Tübingen Graduate Conference in Practical Philosophy: „The Philosophy of Thomas Scanlon“ mit Prof. Dr. T.M. Scanlon (Harvard University) (als Gast) 27.-29.6.2010, Philosophisches Seminar, Universität Tübingen
Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Philosophie