Dr. Maria Gropalis

 

Wissenschaftlicher Werdegang

 

Seit 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Experimentelle Psychopathologie der Universität Mainz (Forschungsschwerpunkt Hypochondrie)
2011 Promotion am Psychologischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Titel der Dissertationsschrift: Selektive Informationsverarbeitungsprozesse und Nosologie der Hypochondrie im Vergleich zu anderen somatoformen Störungen und Angststörungen)
2007 - 2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Mainz (Forschungsschwerpunkt Hypochondrie)
1999 - 2005 Studium der Psychologie in Mainz

 


Lehrtätigkeit

 

Seit 2015 Workshop „Somatoforme Störungen“ (u.a. EVI Daun, DGVT Münster, CIP Erlangen)
2013 Workshop „SKID-I- und -II-Training“ in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsmedizin Mainz
2012 - 2014 Referentin bei den Verhaltenstherapiewochen der IFT-Gesundheitsförderung
seit 2009 Workshop „Diagnostik und Therapie von Hypochondrie und Krankheitsängsten“ (u.a. APV Münster, Lehrinstitut Bad Salzuflen, DGVT-Workshoptagung, ÖGVT in Wien)
seit 2009 Referentin am Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie der Universität Mainz
2009 - 2010 Basisseminar - Einführung in die Klinische Psychologie an der Universität Mainz
2008 - 2009 Seminar Angststörungen an der Universität Mainz
2008 Basisseminar - Einführung in die Klinische Psychologie an der Universität Mainz
2007 - 2008 Klinisches Praktikum zu Erstgespräch und Anamnese an der Universität Mainz

 


Praktische Tätigkeit

 

Seit 2015 Geschäftsführerin des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie
2013 - 2015 Stellvertretende Leitung der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz
2012 - 2014 Kommissarische stellvertretende Leitung des Weiterbildungsstudiengangs Psychologische Psychotherapie
2012 - 2013 Kommissarische stellvertretende Leitung der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz
seit 2009 Mitarbeiterin im Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie der Universität Mainz
2009 Approbation als Psychologische Psychotherapeutin
seit 2007 Projektleiterin im Hypochondrieschwerpunkt der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz, Abteilung Forschung und Lehre
seit 2007 Ambulante Tätigkeit in der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz
2006 Psychotherapeutische Mitarbeiterin im DRK Schmerz-Zentrum Mainz
2005 - 2006 Psychotherapeutische Mitarbeiterin in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey
2005 - 2009 Ausbildung als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) am Weiterbildungsstudiengang Psychologische Psychotherapie der Universität Mainz

 


Publikationen

Gropalis, M., Witthöft, M., Bailer, J. & Weck, F. (in press). Optimizing Exposure Therapy for Pathological Health Anxiety: Considerations from the Inhibitory Learning Approach. Cognitive and Behavioral Practice.

Schwind, J., Gropalis, M., Witthöft, M, & Weck F. (2016). The effects of attention training on health anxiety: An experimental investigation. Cognitive Therapy and Research, 40, 245-255.

Weck, F., Gropalis, M., Hiller, W. & Bleichhardt, G. (2015). Effectiveness of Cognitive-Behavioral Group Therapy for Patients with Hypochondriasis (Health Anxiety). Journal of Anxiety Disorders, 30, 1-7.

Witthöft, M., Weck, F., & Gropalis, M. (in press). The Multidimensional Inventory of Hypochondriacal Traits (MIHT): Factor Structure, Specificity, Reliability, and Validity in Patients with Hypochondriasis. Assessment.

Gropalis, M. & Witthöft, M. (2013). Kognitive Verhaltenstherapie bei Hypochondrie und Krankheitsängsten - Kritische Reflexion anhand einer Kasuistik. Psychotherapeut, 58, 569-575.

Weck, F., Gropalis, M., Neng, J. M. B. & Witthöft, M. (2013). The German version of the H-YBOCS for the assessment of hypochondriacal cognitions and behaviors: development, reliability and validity. International Journal of Behavioral Medicine, 20,618-626.

Gropalis, M., Bleichhardt, G., Hiller, W. & Witthöft, M. (2013). Specificity and Modifiability of Cognitive Biases in Hypochondriasis. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 81, 558-565.

Gropalis, M., Bleichhardt, G., Witthöft, M., & Hiller, W. (2012). Hypochondriasis, somatoform disorders, and the anxiety disorders: sociodemographic variables, general psychopathology, and naturalistic treatment effects. Journal of Nervous and Mental Disease, 200, 406-412.


Kongressbeiträge

Gropalis, M., Brown, R. J. & Witthöft, M. (2015). Does „Cyberchondriasis“ really matter? Der Zusammenhang von gesundheitsbezogener Internetrecherche und Krankheitsangst. 9. Workshopkongress der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Dresden (13.05.-16.05.2014). [Poster]

Gropalis, M. & Witthöft, M. (2014). Treten Persönlichkeitsstörungen gehäuft bei Patienten mit Hypochondrie auf? - Ein empirischer Vergleich zwischen Patienten mit Hypochondrie, anderen somatoformen Störungen, Angststörungen und Depression. 32. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Braunschweig (29. - 31.05. 2014). [Poster]

Witthöft, M., Görgen, S. M. & Gropalis, M. (2014). Funktionale und dysfunktionale Stile der Emotionsregulation bei Hypochondrie und symptombezogenen somatoformen Störungen. 32. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Braunschweig (29. - 31.05. 2014). [Vortrag]

Schwind, J., Gropalis, M., Witthöft, M. & Weck, F. (2014). Der Einfluss selektiver Aufmerksamkeit auf Krankheitsängste: Eine experimentelle Studie. 32. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Braunschweig (29. - 31.05. 2014). [Poster]

Gropalis, M. & Witthöft, M. (2014). Ist Krankheitsverhalten gleich Krankheitsverhalten? Eine empirische Untersuchung der „Scale for the Assessment of Illness Behaviour (SAIB) an Patienten mit Hypochondrie, anderen somatoformen Störungen und Panikstörung. 28. DGVT-Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung in Berlin (26. - 30.03.2014). [Poster]

Gropalis, M. & Witthöft, M. (2012). Does health anxiety exist without somatic symptoms? - An empirical evaluation of the classification proposals for severe health anxiety in DSM-5. 12th ICBM Congress in Budapest, Hungary (29.08. - 01.09. 2012). [Poster]

Bleichhardt, G., Gropalis, M., Weck, F. & Hiller, W. (2012). Längerfristiger Erfolg einer Gruppen-KVT bei Hypochondrie. 30. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Luxemburg (17.-19.05.2012). [Vortrag]

Gropalis, M. & Witthöft, M. (2011). Are hypochondriacal traits really specific for patients with hypochondriasis? – A comparison between patients with hypochondriasis, panic disorder, and medically unexplained physical symptoms. 41st EABCT Annual Congress in Reykjavík, Iceland (31.08. – 03.09. 2011). [Poster]

Gropalis, M., Witthöft, M., Bleichhardt, G. & Hiller, W. (2011). Selektive Erinnerungseffekte bei Patienten mit Hypochondrie, anderen somatoformen Störungen und Panikstörung - Experimentelle Überprüfung mittels Wiedererkennungsaufgabe. 7. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie und 29. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Berlin (02.-04.06.2011). [Poster]

Gropalis, M., Witthöft, M., Bleichhardt, G. & Hiller, W. (2010). Is “trembling” as threatening as “tumor”? Specificity of attentional bias in patients with hypochondriasis, other somatoform disorders and panic disorder. World Congress of Behavioral and Cognitive Therapies in Boston (02.-05.06.2010). [Poster]

Bleichhardt, G., Gropalis, M., Weck, F. & Hiller, W (2010). Kognitive Verhaltenstherapie bei Hypochondrie - Korrelate des längerfristigen Therapieerfolgs. 28. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz (13.-15.05.2010). [Vortrag]

Gropalis, M., Witthöft, M., Bleichhardt, G. & Hiller, W. (2010). Veränderung selektiver Aufmerksamkeitsverzerrungen bei Patienten mit Hypochondrie, anderen somatoformen Störungen und Panikstörung - Experimentelle Überprüfung mittels emotionalem Stroop-Test. 28. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz (13.-15.05.2010). [Vortrag]

Bleichhardt, G., Weck, F., Gropalis, M. & Hiller, W. (2009). Kognitive Verhaltenstherapie bei Hypochondrie - was wirkt? 6. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie und 27. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich (21.-23.05.2009). [Vortrag]

Gropalis, M., Bleichhardt, G., Witthöft, M. & Hiller, W. (2009). Selektive Aufmerksamkeitsverzerrungen bei Patienten mit Hypochondrie, anderen somatoformen Störungen und Panikstörung - Experimentelle Überprüfung mittels emotionalem Stroop-Test. 6. Workshopkongress für Klinische Psychologie und Psychotherapie und 27. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich (21.-23.05.2009). [Poster]

Gropalis, M., Bleichhardt, G. & Hiller, W. (2008). Hypochondrie – somatoforme oder Krankheitsangststörung? Psychopathologie und Therapieerfolg bei Patienten mit Hypochondrie, Angst- und somatoformen Störungen. In P. Warschburger, W. Ihle & G. Esser (Hrsg.). Seelisch gesund von Anfang an – Programm und Abstracts des 26. Symposiums der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, 1.-3. Mai 2008 in Potsdam. Potsdam: Universitätsverlag. [Vortrag]

 


Buchkapitel

Witthöft, M. & Gropalis, M. (2013). Patienten mit Krankheitsängsten. In H.-W. Hoefert & M. Härter (Hrsg.), Schwierige Patienten in Klinik und Praxis (S. 215-230). Huber: Bern.

Gropalis, M. & Bleichhardt, G. (2012). Psychotherapie bei Gesundheitsängsten und Hypochondrie. In H.-W. Hoefert & C. Klotter (Hrsg.), Gesundheitsängste (S. 312-321). Lengerich: Pabst.

 


Sonstige Publikationen

Gropalis, M. (2010). Hypochondrie - die Angst vor Krankheit. Ärztliche Praxis: Neurologie, Psychiatrie, 10, 25-26.

 


Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie).