Überall Webseiten pflegen mit der WordPress App

Ich weiß nicht wie das bei Ihnen ist, aber mir gefällt manchmal das arbeiten an Tablet oder Smartphone besser als am PC am Schreibtisch. Für den Fall, daß das bei Ihnen ähnlich ist, empfehlen wir die WordPress App.

Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie die App einrichten, für was sie empfehlenswert ist und wo die Grenzen dafür sind.

Installieren

Laden Sie die WordPressApp aus dem Store. Als nächstes müssen Sie die App einrichten. Der Standard ist dabei die zentrale WordPress.com Instanz, das bringt Ihnen hier für Ihr WordPress an der Uni aber nichts.

Einrichten

Klicken Sie  unten auf Selbst gehostete Website hinzufügen

Geben Sie Ihren Benutzernamen, Passwort und Website-Adresse ein, also z.B:

Benutzer: muster07

Passwort: (geht leider nicht ohne)

Website-Adresse: www.ihreadresse.uni-mainz.de

 

Ignorieren Sie im Folgefenster die Aufforderung jetpack zu installieren. Das Menü Statistik ist daher für unseren Server nicht aktiv:

Bildmenü

Seiten anlegen

Ab jetzt bedienen Sie quasi die gleiche Oberfläche wie im Browser.

Ändern Sie leicht Kleinigkeiten an den Seiten und veröffentlichen auch schnell einen neuen Beitrag.
Mit dem Pluszeichen oben rechts legen Sie neue Artikel und Seiten an.

Den Entwurfsmodus und Status finden Sie auf einer Seite oben rechts auf die drei Punkte und Optionen

 

Bilder

Bilder laden Sie mit dem Bildsymbol links hoch:

Sie können im Nachhinein eine verkleinerte Fassung wählen:

 

Achtung: Bilder, die sie im Web bearbeitet haben im Moment nicht angezeigt, die Ursache ist technischer Art und wird verschwunden sein, sobald die Webseite ausschließlich per https zur Verfügung steht.

Verbindung zur Community

Achtung: der Bereich "Entdecken" führt in die WordPress Community, also heraus aus Ihrem Blog!

 

Grenzen der App

... sind bei der Pflege  von Bildern im Nachhinein was aber nicht an der App liegt.  Auch die Menüs ändern Sie hiermit nicht.

Dieser Artikel wurde direkt per ipad erzeugt. Die Bilder wurden im nachhinein verkleinert.
 

Dieser Artikel wurde am 2. August 2017 publiziert und unter Allgemein, Beispiel abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.