Best Practice: Lehrveranstaltungen

Wie ist dies aufgebaut?

Die Seite besteht nur aus einer Zeile: dem Aufruf der gewünschten Daten aus Jogustine. Für die Lehrveranstaltungen einer Person reicht der Name. Ist dieser innerhalb der Uni nicht eindeutig, schränken Sie auf die Organisationseinheit ein.

Nötige Plugins

Keine. Das Plugin JGU Jogustine Lehrveranstaltungen ist immer eingeschaltet. Mehr zu Lehrveranstaltungslisten aus Jogustine (Shortcode)

Beispielcode dieser Seite

[jogustine instructor="Depoix" reihenfolge="event_category"]

Alle Best-Practice-Beispiele


Anzeige dieses Beispielcodes

Kernchemisches Praktikum I (WiSe 20/21)

Univ-Prof. Dr. Michael Block; Univ-Prof. Dr. Christoph Düllmann; Univ.-Prof. Dr. Tobias Reich; Jun. Prof. Dr. Dieter Ries; Univ.-Prof. Dr. Frank Rösch

Kurzname: Kernchem. P. I
Kursnummer: 09.032.784

Voraussetzungen / Organisatorisches

Das Praktikum findet in der vorlesungsfreien Zeit ganztägig an fünf aufeinanderfolgenden Arbeitstagen statt. Es gibt einen praktischen Einblick in die Grundlagen der Kernchemie. Die Teilnehmer sollten sich bereits vor Beginn des Praktikums kernchemisches Grundwissen angeeignet und das Praktikumsskript, sowie die Inhalte im LMS durchgearbeitet haben. Es besteht während des gesamten Kurses Anwesenheitspflicht.

Das Praktikum beginnt am ersten Tag um 8:30 Uhr mit einer Sicherheitsbelehrung und kurzen Einführung im Seminarraum des Instituts für Kernchemie. Jeder Tag endet mit einer Abschlussbesprechung.

An die fünftägige Präsenzzeit im Praktikum schließt sich formal eine fünftägige Nichtpräsenzzeit an, in der die Teilnehmer die im LMS zur Verfügung gestellten Inhalte selbstständig bearbeiten und auswerten. Im Anschluss wird eine Besprechung über MS Teams zur Diskussion der Ergebnisse und Klärung offener Fragen angeboten.

Nach dem Praktikum wird eine mündliche Abschlussprüfung bei einem der Assistenten abgelegt.
Die - hoffentlich nicht erforderliche - erste Wiederholungsprüfung nimmt ebenfalls ein Assistent ab, die zweite der betreuende Professor.

Ein Laborkittel wird für die Zeit des Praktikums vom Institut für Kernchemie gestellt, eine Schutzbrille ist mitzubringen. Weiterhin wird ein Taschenrechner und Schreibgerät benötigt. Die Auswertung im Praktikum erfolgt an Computern, auf denen gängige Software zur Tabellenkalkulation zur Verfügung steht. Ein privates Notebook kann mitgebracht und benutzt werden. Den Umgang mit entsprechender Auswertesoftware sollte man bereits vor dem Praktikum beherrschen.

Teilnahmevoraussetzung

Für die Zulassung zum Praktikum ist der erfolgreiche Abschluss des Moduls "Einführung in die Kernchemie" im Rahmen des Bachelors erforderlich. Wird das Praktikum im Masterstudium als Vertiefungsmodul gewählt, so muss zuvor das entsprechende Grundmodul "Einführung in die Kernchemie" oder "Moderne Methoden der Kern- und Radiochemie" erfolgreich abgeschlossen werden, um zum Praktikum zugelassen zu werden.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über JOGUStINe. Zusätzlich zur Anmeldung ist es zwingend erforderlich, einen vollständig ausgefüllten und handschriftlich unterschriebenen Erklärungsbogen zur Überprüfung der Zuverlässigkeit (und zusätzlich eine beidseitige Kopie des Personalausweises) so früh wie möglich, mindestens aber 8 Wochen vor Beginn des Praktikums an der Pforte des Instituts für Kernchemie abzugeben, um während der Dauer des Praktikums Zutritt zum Institutsgebäude gewährt bekommen zu können. Das entsprechende Formular kann hier heruntergeladen werden.

Zusätzliche Informationen

Die Vorbesprechung für das KC 1 Praktikum findet dann am 10.02.2021 um 10 Uhr über MS Teams statt. Dabei werden u.a. die Kurse eingeteilt und wichtige Informationen zum Praktikum mitgeteilt.

Auf jeden Fall ist die Anwesenheit bei der Vorbesprechung erforderlich.

Kriterien für die Zulassung von Studierenden:
(nach §2 der „Richtlinie über den Zugang zu teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen“)

(1) Sofern  durch Parallelveranstaltungen kein ausreichendes Lehrangebot bereitgestellt werden kann, erfolgt der Zugang zu den teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltungen in der folgenden Reihenfolge:

1. Studierende, die unverschuldet mit  ihrem Studium in Verzug geraten sind (z.B. wegen Nichtzulassung im vorangegangenen Semester, Krankheit, Schwangerschaft), sind vorrangig bei der Zulassung zu der teilnahmebeschränkten Lehrveranstaltung zu berücksichtigen.

2. Nach Berücksichtigung der Studierenden gemäß Nr. 1 sind Studierende zuzulassen, die bis zu zweimal an der Lehrveranstaltung und an den erforderlichen Leistungsüberprüfungen regelmäßig, aber ohne Erfolg  teilgenommen haben, sofern die nochmalige Teilnahme an der Lehrveranstaltung für die Wiederholungsprüfung zwingend notwendig ist. Dabei sind an diese Gruppe nicht mehr als 40 % der vorhandenen Plätze zu vergeben.

3. Die weitere Auswahl erfolgt nach der Notwendigkeit des Besuchs der Lehrveranstaltung für den Studienfortschritt der Studierenden.

4. Nachrangig sind Studierende zuzulassen, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt zu der Lehrveranstaltung zugelassen waren, jedoch ohne hinreichende Entschuldigung nicht oder nicht vollständig an der Lehrveranstaltung, einschließlich aller Leistungsüberprüfungen, teilgenommen haben.

(2) Bei gleichrangigen Bewerberinnen und Bewerbern entscheidet das Los. 

Weitere Fragen bitte an:
Janina Stietz (E-Mail: jastietz@uni-mainz.de, Tel.: 39 - 3 61 84)
Markus Breckheimer (E-Mail: mbreckhe@uni-mainz.de, Tel.: 39 - 2 85 06)

Digitale Lehre

LMS: [url]https://lms.uni-mainz.de/moodle/course/view.php?id=24494[/url]

Inhalt

Das Praktikum basiert auf einem Kurs "praktische Radiochemie", den Otto Hahn am Kaiser Wilhelm Institut in Berlin-Dahlem abhielt, um seine Mitarbeiter mit dem Umgang mit radioaktiven Substanzen vertraut zu machen. Dieser Kurs wurde nach der Gründung der Mainzer Universität am Institut für Kernchemie eingerichtet. Das Praktikum vermittelt Grundlagen aus Kernchemie und Kernphysik, deren Beherrschung zum Umgang mit Radioaktivität notwendig ist. Neben dem radiochemischen Arbeiten wird die Messtechnik für radioaktive Strahlung intensiv behandelt.

Das Praktikum ist als Kurspraktikum organisiert. Jeder Praktikumstag steht unter einem eigenen Thema:

  1. Herstellung und Messung radioaktiver Präparate, praktischer Strahlenschutz
  2. Zerfall und Nachbildung, Mutter-Tochter Gleichgewichte, Experimente zur Gammastrahlung (zum Teil im LMS)
  3. Der Alpha-Zerfall
  4. Biologische Strahlenwirkung und Strahlenschutz (zurzeit im LMS)
  5. Positronen-Emissions-Tomographie (PET) (zurzeit im LMS)
  6. Beta-Zerfall, Anwendung von Halbleiterdetektoren (zurzeit im LMS)
  7. Kernreaktionen mit Neutronen
  8. Kernspaltung
  9. Anwendung von Radioisotopen (zurzeit im LMS)
  10. Transurane - Die Chemie des Neptuniums (Element 93)

Das Skript zum Praktikum kann hier heruntergeladen werden:

KC1-Praktikum Skript 15. Auflage

Empfohlene Literatur

Neben dem Skript zum Praktikum (Link siehe oben) und den Seminarfolien kann folgende Literatur zur weiteren Vertiefung verwendet werden:

K. H. Lieser: Einführung in die Kernchemie, Wiley-VCH, Weinheim.
C. Keller: Grundlagen der Radiochemie, Salle, Frankfurt.
G. Friedlander, J. W. Kennedy, E. S. Macias, J. M. Miller: Nuclear and Radiochemistry, Wiley, Hoboken, New Jersey. 

Veranstaltung in Kleingruppen

Kernchemisches Praktikum I A

Kernchemisches Praktikum I B


Semester: WiSe 2020/21