Masaaki Suzuki

Foto/©: Marco Borggreve
Photo/©: Marco Borggreve

Masaaki Suzuki ist Musikalischer Leiter des von ihm 1990 gegründeten Bach Collegium Japan. Er gilt weltweit als führende Autorität des Bachschen Werks und konzertiert mit seinem Ensemble regelmäßig bei bedeutenden internationalen Veranstaltungen und Festivals. Seine eindrucksvolle Diskographie umfasst die wichtigsten Choralwerke und geistlichen Kantaten von Bach sowie dessen Werke für Cembalo-Einspielungen, die von der Presse hoch gelobt und international ausgezeichnet wurden (u.a. Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2010, BBC Music Magazine Award 2011, ECHO Klassik "Editorische Leistung des Jahres" 2014).

Zudem ist Suzuki auch ein gefragter Organist und Cembalist. An der Universität der Künste Tokio studierte er Komposition und Orgelspiel, im Anschluss Cembalo und Orgel am Sweelinck Conservatorium Amsterdam. Als Gründer der Abteilung "Alte Musik" an der Universität der Künste Tokio unterstützte er 2009–2013 die Abteilung Chorleitung an der Yale School of Music und am Yale Institute of Sacred Music. 2012 wurde Suzuki mit der Bach-Medaille der Stadt Leipzig und 2013 mit dem Bachpreis der Royal Academy of Music ausgezeichnet. Im April 2001 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Das Gutenberg Lehrkolleg zeichnete Suzuki für seinen Fach- und Kulturgrenzen überschreitenden Lehransatz mit dem Gutenberg Teaching Award 2015 aus.