Romanisches Seminar

Aktivitäten im Zeitraum 2006 - 2016

Forschungskooperationen

Prof. Dr. Véronique Porra

  • „Der frankophone Atlantik: Literatur und Transkulturalität im 20. und 21. Jahrhundert.“ (In Kooperation mit Prof. Jean-Marc Moura, Université Paris–Ouest – Nanterre – La Défense/ Institut Universitaire de France.) (lfd.)
  • Die „lieux d‘oubli“ („Orte des Vergessens“) der Frankophonie (Subsaharisches Afrika – Magreb – Karibik – Kanada). („Les lieux d’oubli de la Francophonie“ – Afrique subsaharienne – Maghreb – Caraïbes – Canada), mit Prof. Isaac Bazié (Montréal), Prof. Françoise Naudillon (Montréal) (2004-2008) und mit Dr. Danielle Dumontet, Dr. Timo Obergöker, Dr. Thorsten Schüller. Förderung durch den Forschungsfond der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. (2007–2009).
  • „Kultur und Geopolitik in einer globalisierten Welt: Die Frankophonie als internationaler Kulturraum und internationaler politischer Akteur“, mit Dr. Georg Glasze, Geographisches Institut der Universität Mainz, Förderung durch das Zentrum für Interkulturelle Studien der Universität Mainz (2004–2006).
  • Conseil International d’Études Francophones.
  • CSLF (Centre des Sciences de la littérature française) / Observatoire des littératures françaises et francophones contemporaines (Université Paris 10 – Nanterre – La Défense).
  • Prof. Dr. Bernoussi Saltani (Fès, 2009-2011).

Prof. Dr. Dietrich Scholler

  • Guy Ducrey (Strasbourg), Jean-Marie Fritz (Dijon), Virginie Leroux (Reims), Nicolas Bonnet (Dijon).

Prof. Dr. Sylvie Thiele

  • Universität Trier: mit Johannes Kramer, Universität zu Köln: mit Aline Willems: Forschung zu polyglotten Sprechergemeinschaften.
  • JGU: mit Christoph Gabriel: Forschung zur Aussprache des Französischen und weiterer roman. Schulfremdsprachen im Unterrichtskontext unter Berücksichtigung diverser L1 (Muttersprachen).

Dr. Karin Peters

  • Grihl – Groupe de Recherches Interdisciplinaires sur l’Histoire du Littéraire (EHESS/CRH/Sorbonne nouvelle, Paris).
Vortragsreihen

Prof. Dr. Stephan Leopold

  • Organisation (zusammen mit Oliver Scheiding, Mainz) der Ringvorlesung „Ideologie der Form / Ideology of Form. Eine interdisziplinäre Ringvorlesung zu Ästhetik und Politik künstlerischer Gattungen“, Wintersemester 2015/16.

Prof. Dr. Véronique Porra

  • Organisation (zusammen mit Gregor Wedekind) der Ringvorlesung „Orient – Zur (De)Konstruktion eines Phantasmas“, Wintersemester 2013/2014.
Sommerakademien

Dr. Karin Peters, Dr. Lisa Zeller, Dr. Julia Brühne, Dr. Susanne Mersmann

  • 04.-09.10.15: Internationale Herbstschule „Distance and/or Close-up: Visuality, Community, and Affect in Representations of History”.
Tagungen/Konferenzen/Workshops

Prof. Dr. Christoph Gabriel

  • Regelmäßig Präsidentschaft (Sektionsverantwortlichkeit) beim Congrès Mondial de Linguistique Française (dieses Jahr Juli 2016 in Tours).

Prof. Dr. Stephan Leopold

  • 28. - 30. 06.2012: (mit Gerhard Poppenberg, Heidelberg) interdisziplinäre Tagung (gefördert von der DFG und der JGU Mainz) „Planet Rousseau. Zur heteronomen Genealogie der Moderne“ (Mainz).
  • 24. -26.09.2008: (mit Dietrich Scholler, Bochum) „Von der Dekadenz zu den neuen Lebensdiskursen“ (Augsburg).
  • 23. -27.09.2007: (mit Uta Felten, Leipzig) Leitung der Sektion „Le dieu caché?Lectura christiana des italienischen und französischen Nachkriegskinos“ (Wien).

Prof. Dr. Antje Lobin

  • 24.09. – 27.09.2014: Leitung der Sektion (mit Holger Wochele) „Das Französische im wirtschaftlichen Kontext“ (Münster).

Prof. Dr. Véronique Porra

  • 04.-06.12.2008: (mit Danielle Dumontet, Thorsten Schüller, Timo Obergöker) Organisation der internationalen Tagung „Les lieux d’oubli de la Francophonie“.
  • 29.07.2006: Journée d’étude zu „Léopold Sédar Senghor, entre création et réception“.
  • Regelmäßig Präsidentschaft (Sektionsverantwortlichkeit) beim Congrès mondial du Conseil d'Études Francophones

 Prof. Dr. Dietrich Scholler

  • 28.09.–30.09.2016: Internationale Tagung „Traumwissen und Traumpoetik von Dante bis Calderón“ (Mainz).
  • 14.–15.09.2015: Workshop „Traumwissen. Ästhetische Traumdarstellungen und Wissenschaftsdiskurse“ (Saarbrücken).
  • 10.12.2013: Workshop zur computergestützten Textanalyse (mit Christof Schöch) „Molière, Corneille“ (Mainz).

Prof. Dr. Sylvia Thiele

  • 06.2016: (mit Johannes Kramer und Aline Willems) „Schulische Mehrsprachigkeit in traditionell polyglotten Gesellschaften“ (Köln).
  • 11.2015: (mit Claudia Schlaak) „Migration, Mehrsprachigkeit und Inklusion“ (Mainz).

Dr. Julia Brühne

  • 23.-26.03.2017: Leitung des Seminars „The Problems of Jouissance and Desire in a Globalized World“ (Northeast Modern Language Association (NeMLA) Baltimore).

Dr. Danielle Dumontet

  • 16.05.2011: Lesung mit Yanick Lahens in Kooperation mit dem Institut Français de Mayence, Antiquariat am Ballplatz, Mainz.
  • 8.06.2009: Lesung mit Gisèle Pineau in Kooperation mit dem Institut Français de Mayence, Antiquariat am Ballplatz, Mainz.
  • 22.-23.06.2006: Organisation einer Konferenz „Le théâtre québécois entre postmodernité et intermédialité“ (mit der Teilnahme von Carole Fréchette und in Zusammenarbeit mit dem Institut Français und den Mainzer Kammerspielen).

Dr. Karin Peters

  • 26.-27.06.2015: (mit Laurence Giavarini, Sophie Houdard, Dinah Ribard) „Incorporations à la puissance deux. Le corps social et ses phénotypes littéraires“, (EHESS/CRH Paris, in Kooperation mit der Sorbonne nouvelle, Paris 3).
  • (geplant für Sept. 2017): Folgeveranstaltung an der JGU Mainz.

Dr. Thorsten Schüller

  • Organisation dreier Tagungen zum Thema der der medialen Verarbeitungen des 11. September (Mainz 2007 / Mainz 2008 / München 2009).

Dr. Lisa Zeller

  • 11.11.2016: (mit Robert Lukenda (Germersheim/Saarbrücken)): „Panoramen, Mosaike, Reihen und Serien – kollektive und serielle Formen des Gesellschaftsporträts zwischen Literatur, Film und Sozialwissenschaften“ (Saarbrücken).
Vorträge

Prof. Dr. Christoph Gabriel

  • 21.11.2014: „Contact de langues et acquisition : Le rythme en espagnol argentin et en judéo-espagnol parlé en Bulgarie” (Paris).

Prof. Dr. Stephan Leopold

  • 25.06.2016: „Le spectre de la régénération: Houellebecq, lecteur du dernier Zola“ (Cerisy-Lasalle).
  • 22.10.2015: „Drei Fallbeispiele: Chrestien de Troyes, Victor Hugo, Rubén Darío“ (Mainz).
  • 07.2015: „From Ritual to Permanent Sacrifice. Girardʼs Theory From the Early Modern Period to Contemporary Shit-strom Culture” (Saint-Louis).
  • 2015: „Corps, voix, pouvoir. L’incorporation de la souveraineté chez Racine“ (Paris).
  • 15.01.2015: „Das Bordell der Zoraïde Turc. Flauberts innerer Orient in Education sentimentale“ (Mainz).
  • 22.05.2014: „Gewalt der Allegorie/Allegorie der Gewalt: Corneilles Horace (1641) und der Funktionswandel des Allegorischen im Zeichen der Klassik“ (Loveno).
  • 12.12.2013: „Wer ist des Esels. Charles Peraults‘ politisches Märchen Peau d’Âne“.
  • 26.07.2013: „Rousseau und/nach de Man“ (Mainz).
  • 24.02.2013: „Jean-Pierre Melville und Alain Delon“ (Mainz).
  • 29.06.2012: „ Vom corpus politicum zur biopolitischen Körperschaft: Rousseau mit Sade“ (Mainz).
  • 25.01.2011: „ Flüchtigkeit und Dauer: Baudelaire, die Deprogrammierung der Romantik und die Reprogrammierung der Tradition“ (Erlangen).
  • 15.01.2011: „Balzac und die Volkssouvernität“ (Eichstätt).
  • 5.11.2009: „Bild und Text in Ronsards Sonetten aus Amours de Cassandre“ (Erlangen).
  • 25.09.2008: „Un amour pour la force et la santé: Zolas Quatre Evangiles“ (Augsburg).
  • 25.06.2008: „Figures d’un impossible retour. L’inaccessible Algérie chez Assia Djebar“ (Cerisy-Lasalle).

Prof. Dr. Antje Lobin (bis 2014 unter Zilg)

  • 2016: „Emprunts et changements distributionnels: une étude de cas relative à l’italianisme Fariniente“ (Rom).
  • 30.09.2016: „Stratégies discursives à la télévision locale entre espace public et espace privé“ (Saarbrücken).
  • 2014: „THÉ TOI… ET EMBRASSE MOI! – Französische und spanische Fallbeispiele konsumentenzentrierter Markenkommunikation“ (Saarbrücken).
  • 2013: „Wörterbücher des Französischen der Suisse Romande“ (Gießen).
  • 2013: „Diviértete, sorpréndete, NIVÉATE – Konsumentenadressierung in französischen, spanischen und italienischen Newslettern“ (Würzburg).
  • 2012: „Les interactions linguistiques en Suisse romande – virus ou facteur de cohésion? Une analyse d’attitudes concernant le français fédéral“ (Leipzig).
  • 2010: „Je ne vois que toi! – Identitätsstiftung im Genfer Lokalfernsehen“ (Essen).
  • 2010: „Je ne vois que toi! – Transmission de localité et d’identité à la télévision“ (Valencia).
  • 2010: „SECRETS DE CHEZ NOUS: Die Vermittlung von Lokalität in Markennamen“ (Riga).

Prof. Dr. Véronique Porra

  • 02.07.2016: „Enjeux et impasses de la culture mémorielle post(-)coloniale en France“ (Mainz).
  • 26.05.2016: „Du témoignage à la post-mémoire du génocide rwandais: écriture de la parole dans l’œuvre de Jean Hatzfeld“ (Saly-Portudal).
  • 02.10.2015: „Corps hors-cadre dans le jeune cinéma québécois“ (Innsbruck).
  • 03.07.2014: „Images manquantes, représentation et performance dans le ‘triptyque colonial’ de la Compagnie ‘Mémoires Vives’“ (San Francisco).
  • 14.06.2013: „L’Art français de la guerre d’Alexis Jenni : quelle mémoire pour quelle identité ? » (Grand-Baie).
  • 05.02.2013: „Le Village de l’Allemand de Boualem Sansal: de la mémoire défiée aux mémoires croisées“ (Mainz).
  • 02.12.2012: „La posture postcoloniale des auteurs de langue française au XXIe siècle“ (Paris).
  • 15.06.2012: „Errances mortifères dans un monde carnivore – Décentrements et Transgressions dans l’œuvre romanesque de Pavel Hak“ (Thessaloniki).
  • 08.03.2012: „Voyages au cœur des ténèbres entre fiction et réalité“ (Lyon).
  • 09.06.2011: „Amour, Colère et Folie de Marie Chauvet: réduplication des structures d’autorité et destin tragique d’une prise de parole indésirable“ (Saint-Etienne).
  • 30.06.2010: „Les parias de la mémoire : Précautions et enjeux de la représentation cinématographique des Harkis (documentaires et fictions)“ (Montréal).
  • 20.05.2010: „Latinité désirée, latinité rejetée: sur quelques ambiguïtés d’un concept en contexte francophone“ (Paris)
  • 18.03.2010: „De l’oubli historique à la remémoration artistique: réflexions sur les approches méthodologiques du travail mémoriel dans le contexte français“ (Grenoble).
  • 22.06.2009: „Du film beur au film de banlieue. Un changement de paradigme social et esthétique depuis 1995“ (New Orleans).
  • 13.02.2009: „Pour une littérature-monde (en français): de la reprise des discours aux paradoxes de l‘énonciation“ (Thallahassee).
  • 05.12.2008: „Lieux de mémoire / Lieux d'oubli : modalités et enjeux de la gestion mémorielle en Francophonie“ (Mainz).
  • 02.09.2008: „L’Ici-Ailleurs des francophonies ‚individuelles‘ européennes“ (Cerisy-La-Salle).
  • 09.06.2008: „Orientalismus: Defizitäre Texte – Machtvolle Bilder“ (Berlin).
  • 14.02.2008: „ Risse in der Mimesis – Bemerkungen zur romanesken Darstellung des 11. September 2001 in der französischen Literatur“ (Mainz).
  • 10.2007: „Tissages de référents et réseaux interdiscursifs. Provocation et limites de la lecture idéologique dans La Possibilité d’un île (2005)“ (Amsterdam).
  • 08.2007: „Détours, contours et retours: de l’Italie comme tiers espace des littératures francophones“ (Rio de Janeiro).
  • 5.07.2007: „Ferner Orpheus – Reproduktion, Adaption und Aneignung des Orpheus-Mythos im postkolonialen Kontext“ (Mainz).
  • 4.12.2006: „Afrika 2006 – Ästhetik der Wiederholung? Betrachtungen zur französischsprachigen Gegenwartsliteratur Afrikas: A. Waberi: Aux Etats-Unis d’Afrique, A. Mabanckou: Mémoires de porc-épic“ (Düsseldorf).
  • 09.2006: „De l’hybridité à la conformité, de la transgression à l’intégration: sur quelques ambiguïtés de la représentation identitaire dans les littératures de la migration à la fin du XXe siècle“ (Halle).
  • 09.2006: „La révolte des postcoloniaux: modalités et conséquences de l’inversion du discours exotique dans les littératures francophones contemporaines” (Stuttgart).
  • 23.01.2006 : „Les effets littéraires de la mondialisation – Michel Houellebecq entre désenchantement et nouveau moralisme“ (Berlin).
  • 29.07.2006: „La formulation de l’inouï: sur quelques passages obligés de l’affirmation identitaire chez Léopold Sédar Senghor et Jean Amrouche“ (Mainz).

Prof. Dr. Dietrich Scholler

  • 25.07.2016: „De l’intercesseur au centre d’intérêt. Sur l’évolution de la place des rêves dans la poésie de la Renaissance“ (Wien).
  • 27.09.2014: „Wege und Formen der Mediensatire am Beispiel des Portals Le Gorafi“ (Münster).
  • 08.07.2014: „Baudelaires Pariser Passantin im italienischen, französischen und deutschen Roman“ (Mainz).
  • 09.2013: „Romananfänge“ (Würzburg).
  • 29.06.2012: „Toskanische Konfessionen: Alfieris Vita“ (Mainz).
  • 15.12.2011: „Datenstadt, Datenautobahn, Datenmeer. Metaphernmodelle aktueller Kommunikations-organisation“ (Heidelberg).
  • 19.11.2011: „Vom Leben der Lebensmittel in Zolas Le ventre de Paris“ (Romainmôtier-Envy (Schweiz)).
  • 11.11.2011: „Verismus und Diskurskritik. Anmerkungen zu Luigi Capuanas Roman Giacinta“ (München).
  • 17.05.2011: „Webseiten erzählen – Guy Tournaye: Le Décodeur (2005)“ (Mannheim).
  • 22.06.2011: „Der Mythos der Passantin in der europäischen Literatur der Spätmoderne“ (Bochum).
  • 12.05.2011: „Du feston au foulard acrylique. Le motif de la belle passante dans Lac de Jean Echenoz“ (Landau).

Prof. Dr. Sylvia Thiele

  • Die hier folgenden Aufsätze sind zuvor jeweils auch vorgetragen worden (Romanistentage, Frankoromanistentag, Fachtagungen).

Dr. Danielle Dumontet

  • 02.10.2015: „Postmémoires traumatiques dans Forêts de W. Mouawad et Le ciel de Bay City de C. Mavrikakis“ (Innsbruck).
  • 03.07.2014: „Entre le vide et le trop plein – Incendies (la pièce de théâtre) de Wajdi Mouawad et Incendies (le film) de Denis Villeneuve“ (San Francisco).
  • 14.06.2013: „Le nom des gens ou le déni de devoir de mémoire“ (Grand-Baie).
  • 09.06.2012: „L’écriture de Régine Robin entre nomadisme, cybermigrance, autofiction et clonage“ (Thessaloniki).
  • 2011: „Les écritures migrantes au Québec ou comment les auteurs haïtiens affirment leur appartenance à l’empire atlantique“ (Saint-Étienne).
  • 30.05.2011: „Mémoire enfouie – mémoire blessée : comment les souvenirs de la guerre d’Algérie refont surface dans la littérature française contemporaine“ (Aix-en-Provence).
  • 30.06.2010: „La prise de paroles des fils et filles de Harkis : du récit de vie au roman – un essai de transmission littéraire“ (Montréal).
  • 2010: „Écrire dans la langue de l’autre : écriture et traduction“ (Berlin).
  • 25.03.2010: „Haïti ou l’impossible indépendance“ (Lennoxville).
  • 24.03.2010: „Les auteurs haïtiens au Québec“ (Montréal).
  • 27.11.2009: „Berlin-Tokyo. L’écriture de la ville dans les romans de Jean-Philippe Toussaint“ (Mainz).
  • 24.06.2009: „Les mémoires blessées – L’écriture de l'histoire chez les auteurs de la diaspora haïtienne au Québec“ (New Orleans).
  • 6.12.2008: „La difficile historiographie de la littérature des Antilles françaises : les grands oublis“ (Mainz).
  • 04.07.2008: „L’infanticide dans la littérature des Antilles françaises“ (Limoges).
  • 02.07.2007: „Des effets de migration en littérature : l’exemple du Québec“ (Cayenne).
  • 2006: „De La Québécoite à Cybermigrances ou de l’écriture migrante à l’écriture nomade“ (Cergy-Pontoise).

Dr. Esther Pabst

  • 09.2014: „Regards croisés in populärer Erfahrungsliteratur der Gegenwart. Deutsch-französische Selbst- und Fremdwahrnehmungen“ (Münster).
  • 19.11.2009: „Ob Freund, ob Feind. Der Mythos der Gegengeschlechtlichkeit in den deutsch-französischen Beziehungen des 20. Jahrhunderts“ (Saint-Étienne).
  • Mai 2009 : „Une liaison dangereuse au Siècle des Lumières: le roman épistolaire et les femmes“ (Bochum).
  • Vorträge zu kulturwissenschaftliche Themen für den Französischunterricht: Feministische Bewegungen in Frankreich (Fachtage Romanistik 2007 und 2009 (Veranstaltung der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Austausch von Wissenschaft und Schule).
  • 09.2006: „La vertu, a-t-elle un sexe? Eine moralphilosophische Debatte im Frankreich des 18. Jahrhunderts“ (Moulin d’Andé).

Dr. Thorsten Schüller

  • 30.09.2016: „Wilfrid N’Sondé entre les pôles du système littéraire“ (Saarbrücken).
  • 07.07.2016: „Wilfrid N’Sondé? Un Franco-Congolais en Allemagne entre « ethnicité » et migration“ (Paris).
  • 9.10.2011: „La ‘traduction’ du primitivisme européen dans les avant-gardes latino-américaines“ (St. Étienne).
  • 20.05.2010: „Cannibalisme transcontinental dans les avant-gardes françaises et brésiliennes – La négociation d’identités et d’altérités latines à travers le motif de l’anthropophagie“ (Paris).
  • 2.03.2010: „Musical writing and poetic music – Senghor’s poetry and its musical adaptations“ (Berlin).
  • 28.11.2009: „‘Où est l’Afrique ?’ - L’esthétique paratopique des littératures africaines contemporaines d’expression française“ (Mainz).
  • 25.06.2009: „‘Es gibt keine afrikanische Literatur’ – Die schwierige Auseinandersetzung afrikanischer Autoren französischer Sprache mit dem Bild ihres Kontinents“ (Stuttgart).
  • 13.03.2009: „Der maskuline Protest von Emma Bovary und ihren Nachfolgerinnen“ (Paris).
  • 5.12.2008: „Écrire contre l’oubli – Les « monuments littéraires » sur les tirailleurs sénégalais de la Seconde Guerre mondiale (Senghor, Conombo, Doumbi-Fakoly)“ (Mainz).
  • 8.11.2008: „Modern Talking – Von anderen und neuen Modernen“ (München).
  • 26.09.2008: „Littératures africaines sur Internet“ (Augsburg).
  • 19.09.2008: „L’effacement des traces identitaires dans les littératures africaines sub-sahariennes de langue française“ (Metz).
  • 16.06.2008: „La littérature africaine n’existe pas – nouvelles tendances du roman africain sub-saharien“ (Aachen).
  • 14.02.2008: „Kulturtheorien nach 9/11“ (Mainz).
  • 29.11.2007: „Postcolonial studies nach 9/11“ (Mainz).
  • 25.09.2007: „Le champ littéraire togolais à l’ère de la mondialisation“ (Wien).
  • 28.10.2006: „Für eine Ausweitung des Lektürekanons: Frankophone Rapmusik im Französischunterricht“ (Mainz).
  • 28.09.2006: „‚Why must a black writer write about sex?’ - La fonction de l’obscénité dans la littérature contemporaine de l’Afrique noire francophone“ (Halle).
  • 22.09.2006: „La gestion du surnaturel dans la littérature des ‚Enfants de la postcolonie’“ (Metz).

Dr. Lisa Zeller

  • 16.09.2016: „The disempowered thing: Les Schtroumpfs, the white Phrygian cap, and the foundation of the Fifth Republic“ (Gent).
  • 08.10.2015: „From La Reine Margot (1845) to La Dame pâle (1849): Distance and/or close up in Dumas’ representations of history” (Mainz).
  • 08.09.2015: „La lutte des affects pour la souveraineté: La Mariane de Tristan l’Hermite et la mise à mort du modèle politique de Juan de Mariana“ (Sehlendorf bei Kiel).
  • 27.06.2015: „ L’incorporation de la modernité, incipit et explicit: Les Crimes de l’amour de D.A.F. de Sade et Les Soldats de lumière de Malika El Aroud“ (Paris).

Kerstin Kloster

  • 30.09.2016: „« Seuls nos gestes sont réellement à nous » - Comment se (ré)approprier la révolution dans Rosalie l’infâme d’Évelyne Trouillot“ (Saarbrücken).
  • 29.05.2016: „La réactualisation de la mémoire traumatique dans l’œuvre romanesque de Marie-Célie Agnant à travers le processus de la transmission orale et écrite“ (Calgary).
  • 19.03.2016: „Quand la vision littéraire de Paris affronte la réalité urbaine dans le récit de voyage (identitaire) dans Des Nouvelles d’Édouard de Michel Tremblay“ (Würzburg).
  • 9.10.2015: „Bain de lune de Yanick Lahens - vers la reconstruction d’une mémoire intergénérationnelle ?“ (Bernkastel-Kues).
  • 26.06.2015: „Enseigner la littérature québécoise contemporaine“ (Marburg).
  • 6.03.2015: „De bons masques sont mélangés avec de mauvais masques, mais tous partent un masque. - Une analyse des différences (non-)visibles à travers la métaphore du désir dans La Chair du maître (1997) et Vers le Sud (2006) de Dany Laferrière ainsi que le film Vers le sud (2005) de Laurent Cantet“ (Würzburg).
  • 4.10.2014: „La représentation de la mémoire dans les œuvres des auteurs haïtiens“ (Luxueil-les-Bains).
  • 03.07.2014: „Mémoire traumatique et survie dans les romans de Marie-Célie Agnant“ (San Francisco).
  • 06.07.2013: „L’intégration comme processus réciproque dans l’œuvre de Gérard Étienne“ (Trier).
  • 13.03.2013: „Der Körper als Einschreibungsfläche des weiblichen Gedächtnisses - Eine Analyse der mündlichen Überlieferungsprozesse in Le livre d‘Emma von Marie-Célie Agnant“ (Erlangen).
Monographien, Sammelbände

Prof. Dr. Christoph Gabriel

Monographien:

  • (2013) mit Natascha Müller: Grundlagen der generativen Syntax: Französisch, Italienisch, Spanisch. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin: De Gruyter (= Romanistische Arbeitshefte, 51).

Prof. Dr. Stephan Leopold

Monographien:

  • (2014) Liebe im Ancien Régime. Eros und polis von Corneille bis Sade. München: Fink.
  • 2009) Die Erotik der Petrarkisten. Poetik, Körperlichkeit und Subjektivität in romanischer Lyrik Früher Neuzeit. München: Fink.

Herausgeberschaften:

  • (Seit 2016) mit Véronique Porra und Dietrich Scholler, Reihe „ Mainzer Studien zur romanischen Literatur- und Kulturwissenschaft“ beim Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.
  • (2015) mit Gerhard Poppenberg (Hgg.): Planète Rousseau. Zur heteronomen Genealogie der Moderne. München: Fink.
  • (2010) mit Dietrich Scholler (Hgg.): Von der Dekadenz zu den neuen Lebensdiskursen. Französische Literatur und Kultur und Sedan und Vichy. München: Fink.
  • (2010) mit Uta Felten (Hgg.): Le Dieu caché. Lectura cristiana des italienischen und französischen Nachkriegskinos. Tübingen: Stauffenberg.

Prof. Dr. Antje Lobin

Monographie:

  • (2015): Moderation und Gesprächssteuerung für ein lokales Publikum. Sprachliche Strategien im Genfer Lokalfernsehen Léman Bleu, Wilhelmsfeld, Gottfried Egert Verlag. (= Pro Lingua, 49).

Herausgeberschaft:

  • 2016) mit Holger Wochele (Hgg.): Das Französische im wirtschaftlichen Kontext. Wilhelmsfeld: Gottfried Egert Verlag. (= Pro Lingua, 50)

Prof. Dr. Véronique Porra

Monographie:

  • (2011) Langue française, langue d’adoption – Une littérature « invitée » entre création, stratégies et contraintes. Hildesheim: Olms.

Herausgeberschaften:

  • (2017, im Erscheinen) mit Gregor Wedekind: Orient – Zur (De)Konstruktion eines Phantasmas. Bielefeld: Transcript.
  • (Seit 2016) mit Alfonso de Toro, Claudia Gronemann et al. Reihe „Passagen – Passages“ beim Olms Verlag.
  • (Seit 2016) mit Stephan Leopold und Dietrich Scholler, Reihe „ Mainzer Studien zur romanischen Literatur- und Kulturwissenschaft“ beim Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.
  • (2015) mit Jean-Marc Moura: L’Atlantique littéraire. Perspectives théoriques sur la constitution d’un espace translinguistique. Hildesheim: Olms.
  • (2015) mit Danielle Dumontet / Kerstin Kloster / Thorsten Schüller: Les lieux d’oubli de la Francophonie- Hildesheim: Olms.
  • (2008) mit János Riesz, dossier „Postcolonial Studies / Études francophones“, Neohelicon XXXV 2.
  • (2005-2008) mit János Riesz und Hans Jürgen Lüsebrink: Wissenschaftlichen Reihe „Studien zu den frankophonen Literaturen außerhalb Europas“ beim IKO – Verlag für Interkulturelle Kommunikation (Frankfurt am Main).

Prof. Dr. Dietrich Scholler

Monographie:

  • (im Druck) Transitorische Texte. Themen und Verfahren hypertextueller Sinnbildung in der italienischen und französischen Literatur. Göttingen: V & R university press 2016. (= Romanica, 2)

Herausgeberschaften:

  • (in Vorbereitung) Traumwissen und Traumpoetik von Dante bis Calderón.
  • (Seit 2016) mit Stephan Leopold und Véronique Porra, Reihe „ Mainzer Studien zur romanischen Literatur- und Kulturwissenschaft“ beim Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.

Reihe PhiN-Beihefte:

vier Beihefte mit Frankreichbezug [http://­web.fu-berlin.de/­phin/­bi.htm]

  • (2016) Christa Grewe-Volpp / Evi Zemanek (Hgg.): Mensch – Maschine – Materie – Tier. Entwürfe posthumaner Interaktionen.
  • (2016) Pierre-Yves Modicom (Hg.): Les modalités en discours: constructions, avatars et interfaces.
  • (2014) Lydia Bauer / Kristin Reinke (Hgg.): Hochstapler und Spieler.
  • (2014) Christof Schöch / Lars Schneider (Hgg.): Literaturwissenschaft im digitalen Medienwandel.

Zeitschrift PhiN. Philologie im Netz:

  • 22 Ausgaben mit Frankreichbezug [http://­web.­fu-berlin.de/­phin/]

Prof. Dr. Sylvia Thiele

Herausgeberschaften:

  • (seit 2014) mit Michael Frings und Andre Klump: Schriftenreihe RomSD zur Zeitschrift für die romanischen Sprachen und ihre Didaktik.
  • (seit 2013, vol 7,1) mit Christoph Bürgel, Michael Frings, Jens F. Heiderich und Corinna Koch (Hgg.): Zeitschrift für die romanischen Sprachen und ihre Didaktik (ZRomSD).

Dr. Danielle Dumontet

Herausgeberschaften:

  • (2015) mit Véronique Porra / Kerstin Kloster / Thorsten Schüller (Hgg): Les lieux d’oubli de la Francophonie. Hildesheim: Olms.
  • (2008) mit Frank Zipfel: Écriture migrante / Migrant Writing. Hildesheim: Olms.

Dr. Esther Pabst:

Monographie:

  • (2007) Die Erfindung der weiblichen Tugend. Kulturelle Sinngebung und Selbstreflexion im französischen Briefroman des 18. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein Verlag. (=Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung, Neue Folge, 12).

Dr. Thorsten Schüller

Monographie:

  • (2008) „Wo ist Afrika?“ – Paratopische Ästhetik in der zeitgenössischen Romanliteratur des frankophonen Schwarzafrika. Frankfurt: IKO.

Herausgeberschaften:

  • (2008) „Wo ist Afrika?“ – Paratopische Ästhetik in der zeitgenössischen Romanliteratur des frankophonen Schwarzafrika. Frankfurt: IKO. (2015) mit Danielle Dumontet / Véronique Porra / Kerstin Kloster: Les lieux d’oubli de la Francophonie. Hildesheim: Olms.
  • (2012) mit Sascha Seiler: Das Verborgene, Verschwundene, Vergessene in der Popmusik. Würzburg: Königshausen und Neumann.
  • (2010) mit Sascha Seiler: Von Zäsuren und Ereignissen. Historische Einschnitte und ihre mediale Verarbeitung, Bielefeld: transcript.
  • (2008) mit Sascha Seiler / Sandra Poppe: 9/11 als kulturelle Zäsur. Bielefeld: transcript.

Dr. Lisa Zeller

Monographie:

  • (2016) Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit. Republikanische Allegorien im französischen Roman um 1900. Mainz: v&r unipress / Mainz University Press.

 

Aufsätze

Prof. Dr. Christoph Gabriel

  • (2017, angenommen) mit Tanja Kupisch: „F-LiPS. Französisch als L3 im mehrsprachigen Klassenzimmer” in: Thorsten Klinger / Joana Duarte / Ingrid Gogolin / Birger Schnoor / Marina Trebbels (Hgg.): Sprachentwicklung im Kontext von Mehrsprachigkeit. Hypothesen, Methoden, Forschungsperspektiven. Berlin: Springer.
  • (2016, angenommen) mit Tanja Kupisch / Jeanette Seoudy: „VOT in French as a foreign language: A production and perception study with mono- and multilingual learners (German/Mandarin-Chinese)”, in: Franck Neveu / Gabriel Bergounioux / Marie-Hélene Côté / Jean-Michel Fournier / Sylvester Osu / Philippe Planchon / Linda Hriba / Sophie Prévost (Hgg.): Actes du 5e Congrès Mondial de Linguistique Française. Tours, 4-8 juillet 2016. Recueil des résumés CD-ROM des actes. Paris: Institut de linguistique française / EDP Sciences.
  • (2015) mit Johanna Stahnke / Jeanette Thulke / Sevda Topal: „Positiver Transfer aus der Herkunftssprache? Zum Erwerb des französischen und englischen Sprachrhythmus durch mehrsprachige deutsch-chinesische und deutsch-türkische Lerner”, in: Eva Maria Fernández Ammann / Amina Kropp / Johannes Müller-Lancé (Hgg.): Herkunftsbedingte Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen. Berlin: Frank & Timme, 69–
  • (2015) mit Johanna Stahnke / Jeanette Thulke: „Acquiring English and French speech rhythm in a multilingual classroom: A comparison with Asian Englishes”, in: Ulrike Gut / Robert Fuchs / Eva-Maria Wunder (Hgg.): Universal or diverse paths to English phonology? (=Topics in English Linguistics, 86). Berlin: De Gruyter, 135–
  • (2014) mit Johanna Stahnke / Jeanette Thulke: „On the acquisition of French speech rhythm in a multilingual classroom: Evidence from linguistic and extra-linguistic data”, in: Franck Neveu / Linda Hriba / Annette Gerstenberg / Judith Meinschaefer / Sophie Prévost (Hgg.): Actes du 4e Congrès Mondial de Linguistique Française. Berlin, 19-23 juillet 2014. Recueil des résumés CD-ROM des actes. Paris: Institut de linguistique française / EDP Sciences, 1267–
  • (2013): „Guglielmo Tell und Les noces du Figaro: Einzelsprachliche Prosodie und Textvertonung in der italienischen und französischen Oper”, in: Matthias Heinz / Anja Overbeck (Hgg.): Sprache(n) und Musik. München: Lincom, 59–
  • (2012) mit Adelheid Hu / Lan Diao / Jeanette Thulke: „Transfer, phonological awareness und Mehrsprachigkeitsbewusstsein: Zum Erwerb des französischen Sprachrhythmus durch Schüler/innen mit chinesischem Sprachhintergrund im deutschen Schulkontext − Bericht aus einem laufenden Forschungsprojekt”, in: Zeitschrift für Fremdsprachenforschung23, 53–
  • (2010) mit Esther Rinke: „Structure informationnelle et statut morphosyntaxique des clitiques: la diachronie du doublement pronominal en espagnol et en français”, in: Daniel Jacob / Andreas Dufter (Hgg.): Syntaxe, structure informationnelle et organisation du discours dans les langues romanes (=Studia Romanica et Linguistica). Frankfurt: Lang, 95–
  • (2009) mit Trudel Meisenburg: „Silent Onsets? An Optimality-theoretic Approach to French h aspiré Words”, in: Frank Kügler / Caroline Féry / Ruben can de Vijver (Hgg.): Variation and Gradience in Phonetics and Phonology. Berlin: De Gruyter, 163–184.

Prof. Dr. Stephan Leopold

  • (2017) „Das Bordell der Zoraïde Turc. Flauberts innerer Orient in der Éducation sentimentale“, in: Véronique Porra / Gregor Wedekind (Hgg.): Zur Konstruktion und Dekonstruktion eines Phantasmas. Bielefeld: Transkript.
  • (2016, im Druck) „Série, événement, hantise. Le portrait du Maréchal Bugeaud dans la structure phantasmatique de LʼÉducation sentimentale“, in: Anne Herschberg Pierrot / Pierre-Marc de Biasi / Barbara Vinken (Hgg.): Flaubert: un musée imaginaire.
  • (2016) „Gewalt der Allegorie/Allegorie der Gewalt: Corneilles Horace (1641) und der Funktionswandel des Allegorischen im Zeichen der Klassik“, in: Ulla Haselstein (Hg.): DFG-Symposion 2014. Berlin: De Gruyter, 442–468
  • (2015) „Metaleptische Lektüre. M. de Charlus liest Balzac“, in: Romanische Studien 3, 241–
  • (2015) „Allegorien der Autonomie. Rousseau und De Man“, in: Karin Peters / Caroline Sauter (Hgg.): Allegorien des Liebens: Liebe – Literatur –– Würzburg: Königshausen u. Neumann, 121–147.
  • (2015) „Einleitung: Rousseau und die Moderne – Autonomie, Heteronomie, Transkodierung“, in: Stephan Leopold / Gerhard Poppenberg (Hgg.): Planet Rousseau. Zur heteronomen Genealogie der Moderne. München: Fink, 9–20.
  • (2015) „Vom corpus politicum zur biopolitischen Körperschaft. Rousseau mit Sade“, in: Stephan Leopold / Gerhard Poppenberg (Hgg.): Zur heteronomen Genealogie der Moderne. München: Fink, 175–190.
  • (2014) „Anfänge vom Ende der Zeit: Zolas Idyllen und der Chronotopos der Fläche“, in: Lars Schneider / Xuan Jing (Hgg.): Anfänge vom Ende: Schreibweisen des Naturalismus in der Romania. München: Fink, 81–
  • (2013) „Balzac und die Volkssouveränität. Chronotopien des Politischen im Cycle Vautrin“, in: Kurt Hahn / Matthias Hausmann / Christian Wehr (Hgg.): ErzählMacht. Narrative Politiken des Imaginären. Würzburg: Königshausen & Neumann, 119–
  • (2012) „Sehen und Dichten – Ronsards intermediale Überbietung des Canzoniere in den Amours de Cassandre“, in: Erika Greber / Evi Zemanek (Hgg.): Sonettkünste. Transmediale Realisationen eines klassischen Genres. Dozwil: Signathur, 135–
  • (2011) „Balzac und die Volkssouveränität. Chronotopien des Politischen im Cycle Vautrin“, in: lendemains 144, 93–
  • (2010) „Einleitung: Die III. Republik zwischen Dekadenz und Heilserwartung“, in: Stephan Leopold / Dietrich Scholler (Hgg.): Von der Dekadenz zu den neuen Lebensdiskursen. Französische Literatur und Kultur zwischen Sedan und Vichy. München: Fink, 9–
  • (2010) „Die messianische Überwindung des mortalistischen Abgrundes: Zolas Le docteur Pascal und Les Quatre Évangiles«, in: Stephan Leopold / Dietrich Scholler (Hgg.): Von der Dekadenz zu den neuen Lebensdiskursen. Französische Literatur und Kultur zwischen Sedan und Vichy. München: Fink, 141–
  • (2010) „Figures d’un impossible retour. L’inaccessible Algérie chez Assia Djebar“, in: Wolfgang Asholt, Mireille Calle-Gruber / Dominique Combe (Hgg.): Assia Djebar, littérature et transmission. (Colloque de Cerisy). Paris: Presses de la Nouvelle Sorbonnne, 141–
  • (2008) „Problematische Hegemonie, libidinöse Investition. Zur Frage kolonialer Allegoriebildung am Beispiel von Albert Camus (L’étranger) und Kateb Yacine (Nedjma)“, in: lendemains 130/131, 162–

Prof. Dr. Antje Lobin

  • (2016) „L’élaboration des noms de produits et de marques“, in: Werner Forner, Britta Thörle, Britta (Hgg.): Manuel des langues de spécialité (= Manuals of Romance Linguistics, 12). Berlin/New York: De Gruyter Mouton, 101–118.
  • (2015) „Diviértete, sorpréndete, nivéate – Formen der Konsumentenadressierung in spanischen, italienischen und französischen Newslettern“, in: Claudia Polzin-Haumann /Alberto Gil (Hgg.): Angewandte Romanistische Linguistik. Kommunikations- und Diskursformen im 21. Jahrhundert. St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag, 29–45.
  • (2015) „Les interactions linguistiques en Suisse romande – virus ou facteur de cohésion? Une analyse d’attitudes concernant le français fédéral“, in: Stéphane Hardy / Sandra Herling / Carolin Patzelt (Hgg.): Laienlinguistik im franko­phonen Internet. Berlin: Frank & Timme Verlag, 29–47.
  • (2015) „J’espère que vous avez voté oui: Das Konzept der citoyenneté in politischen Dis­kussionssendungen des Lokalfernsehens“, in: Anja Hennemann / Claudia Schlaak (Hgg.): Politische und mediale Diskurse. Fallstudien aus der Romania. Berlin: Frank & Timme Verlag, 147–174.
  • (2014) „Wörterbücher des Französischen der Suisse Romande“, in: Wolfgang Dahmen et al. (Hgg.): Zur Lexikographie der romanischen Sprachen – Romanistisches Kolloquium XXVIII. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag, 113–135.
  • (2013) „tu y yo, prendi e vai, saveurs d’ici – How brand names mirror socioeconomic conditions in Romance languages“, in: Oliviu Felecan / Alina Bughesiu (Hgg.): Onomastics in Contemporary Public Space. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 391–404.
  • (2013) „Je ne vois que toi! – La télévision locale comme vecteur de proximité et d’identité“, in: Emili Casanova Herrero / Cesáreo Calvo Rigual (Hgg.): Actes del 26é Congrés de Lingüística i Filologia Romàniques (València, 6-11 de setembre de 2010), Band VI. Berlin: W. de Gruyter, 723–733.
  • (2013) „secrets de chez nous: Die Vermittlung von Lokalität in Markennamen“, in: Christopher M. Schmidt et al. (Hgg.): Kulturspezifik in der europäischen Wirtschaftskommunikation (= Europäische Kulturen in der Wirtschaftskommunikation, 22),. Wiesbaden: Springer VS, 33–46.
  • (2013) „‘Je ne vois que toi’ – Identitätsstiftung im Genfer Lokalfernsehen“, in: Ramona Schröpf (Hg.): Medien als Mittel urbaner Kommunikation. Deutsch-französ­ische Perspektiven (= Sprache – Kultur – Gesellschaft, 12). Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag, 117–130.

Prof. Dr. Véronique Porra

  • (2017, angenommen) „Corps hors cadre dans le jeune cinéma québécois“, in: Ursula Moser / Marie Carrière (Hgg.): Crisis and Beyond. The Literatures of Canada and Quebec.
  • (2017, angenommen) „Persistance du paradigme conradien. Du Voyage au Congo d’André Gide (1926) à Congo River de Thierry Michel (2006)“, in : Martine Boyer-Weinmann / Daniel Lançon (Hgg.): Le voyage politique des écrivains et cinéastes (1920-2010).
  • (2015) (zusammen mit Jean-Marc Moura) „Introduction“, in: Jean-Marc Moura / Véronique Porra (Hgg.): L’Atlantique littéraire. Perspectives théoriques sur la constitution d’un espace translinguistique. Hildesheim: Olms, 1–6.
  • (2015) „Des lieux d’oubli à l’hypermnésie: remarques sur la gestion mémorielle postcoloniale dans l’espace francophone“, in: Véronique Porra / Danielle Dumontet / Kerstin Kloster / Thorsten Schüller (Hgg.): Les lieux d’oubli de la Francophonie. Hildesheim: Olms, 5–25.
  • (2015) „La posture postcoloniale des auteurs de langue française au XXIe siècle. Inversion de la relation critique et métadiscours dans l’œuvre d’Assia Djebar“, in: Françoise Aubès / Silvia Contarini / Jean-Marc Moura et al. (Hgg.): Interprétations postcoloniales et mondialisation. Littératures de langues allemande, anglaise, espagnole, française, italienne et portugaise. Frankfurt am Main: Peter Lang, 193–204.
  • (2014) „De l’oubli historique à la remémoration artistique. Approches méthodologiques et limites du discours mémoriel dans le contexte francophone postcolonial“, in: Daniel Lançon / Claude Coste (Hgg.): Perspectives européennes des études littéraires francophones. Paris: Honoré Champion, 233–251.
  • (2013) „Du Bellay postkolonial“, in: Bianca Hillen / Silke Jansen / André Klump (Hgg.): Variatio verborum: Strukturen, Innovationen und Entwicklungen im Wortschatz romanischer Sprachen. Stuttgart: Ibidem Verlag, 325–338.
  • (2012) „Sur quelques Orphée noirs. Reproduction, adaptation et hybridation du mythe d’Orphée en contexte post(–)colonial“, in: Revue de Littérature Comparée 4, 441–455.
  • (2012) „Amour, Colère et Folie de Marie Chauvet. Réduplication des structures d’autorité et destin tragique d’une prise de parole indésirable“, in: Yves Clavaron / Jean-Marc Moura (Hgg.): Les Empires de l’Atlantique, XIXe-XXIe siècles. Figures de l’autorité impériale dans les lettres d’expression européenne de l’espace atlantique. Les Perséides: Bécherel, 157–169.
  • (2011) „Latinité désirée, latinité rejetée. Sur quelques ambiguïtés d’un concept en contexte francophone“, in: Revue Silène („Les lettres francophone, hispanophones, lusophones et la latinité“).
  • (2011) „Y a–t–il une spécificité africaine dans la représentation romanesque de la violence génocidaire?“, in: Isaac Bazié / Hans-Jürgen Lüsebrink (Hgg.): Violences postcoloniales – Représentations littéraires et perceptions médiatiques. Berlin: Lit–Verlag, 145–163.
  • (2011) „Les études postcoloniales francophones en Allemagne (Afrique subsaharienne & Afrique du Nord). Remarques sur la constitution d’un champ scientifique moderne“, in: Poétiques Comparatistes (dossier dirigé par Yves Clavaron), 35–53.
  • (2011) „La littérature africaine est–elle soluble dans la littérature-monde? Quelques remarques sur l’ambiguïté d’une dynamique“, in: Virginie Coulon / Xavier Garnier (Hgg.): Textes et terrains d’Afrique / Textwork and Fieldwork in Africa: volume d’hommage pour Alain Ricard. Paris: Karthala, 395–407.
  • (2010) „Malaise dans la ‘littérature-monde (en français)’ – De la reprise des discours aux paradoxes de l’énonciation“, in: Travaux et Recherches Grenoble: ELLUG, 109–129.
  • (2010) „Du paradigme au syndrome d’Ulysse. Variations romanesques sur l’impossible retour du migrant“, in: Doris Eibl / Gerhild Fuchs / Birgit Mertz-Baumgartner (Hgg.): Cultures à la dérive – cultures entre les rives – Grenzgänge zwischen Kulturen, Medien und Gattungen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 143–152.
  • (2009) „Rupture dans la Postcolonie? Sur quelques modalités de la contestation des discours exotique et anthropologique dans les littératures africaines francophones contemporaines“, in: Silke Segler-Messner (Hg.): Voyages à l’envers. Formes et figures de l’exotisme dans les littératures post-coloniales francophones. Straßburg: Presses Universitaires de Strasbourg, 27–44.
  • (2009) „Discours postcolonial et représentation de l’espace dans Touki-Bouki et Hyènes de Djibril Diop Mambéty“, in: Gesine Müller / Susanne Stemmler (Hgg.): Raum – Bewegung – Passage. Postkoloniale frankophone Literaturen. Tübingen: Gunter Narr Verlag, 205–221.
  • (2009) „L’Ici-Ailleurs des ‘singularités francophones’ – Sur quelques motifs récurrents dans les écritures migrantes en France“, in: Daniel Lançon / Patrick Née (Hgg.): L’ailleurs depuis le romantisme – Essai sur les littératures en français. Paris: Hermann Éditeur, 451–469.
  • (2009) „Risse in der Mimesis – Bemerkungen zur Romanesken Darstellung des 11. September 2001 in der französischen Literatur“, in: Sandra Poppe / Thorsten Schüller / Sascha Seiler (Hgg.): 9/11 als kulturelle Zäsur. Bielefeld: Transcript-Verlag, 163–181.
  • (2008) „‘Pour une littérature-monde en français’: les limites d’un discours utopique“, in: Intercâmbio (Porto) 2 (1), 33–54.
  • (2008) (zusammen mit János Riesz) „Postcolonial Studies / Etudes francophones – Introduction“, in: Neohelicon XXXV 2, 7–11.
  • (2008) „Zentrum und Peripherie: Aktualität und Grenzen eines Deutungsmusters im frankophonen literarischen System“, in: Andreas Gipper / Susanne Klengel (Hgg.): Kultur – Übersetzung – Lebenswelten: Beiträge zu aktuellen Paradigmen in der Kulturwissenschaften. Würzburg: Königskausen & Neumann, 225–243.
  • (2008) „Et s’il n’y avait pas de ‘méridien littéraire’... Pour une relecture de la relation centre-périphérie à la lumière des littératures migrantes en France et au Québec“, in: Danielle Dumontet / Frank Zipfel (Hgg.): Écriture migrante – Migrant Writing. Hildesheim: Olms, 49–67.
  • (2007) „De l’hybridité à la conformité, de la transgression à l’intégration – Sur quelques ambiguïtés de la représentation identitaire dans les littératures de la migration en France à la fin du XXe siècle“, in: Ursula Mathis-Moser / Birgit Mertz-Baumgartner (Hgg.): La littérature ‘française’ contemporaine – Contact de cultures et créativité. Tübingen: Gunter Narr Verlag, 21–36.
  • (2007) „La diversalité à l’épreuve de la pensée de l’universel – Déviances et instrumentalisation d’un concept de résistance culturelle“, in: Lieven D’Hulst / Jean-Marc Moura / Liesbeth De Bleeker / Nadia Lie (Hgg.): Caribbean Interfaces. Amsterdam/ New York: Rodopi, 67–84.
  • (2006) „Entre description et inscription – Éléments de poétiques des voyages de découvertes en Afrique au XIXe siècle“, in: Gerd Spiltter / Mamadou Diawara / Paolo Fernando de Moraes Farias (Hgg.): Heinrich Barth et l’Afrique. Köln: Rüdiger Köppe Verlag, 91–104.
  • (2006) „Jugurtha in der französischsprachigen Literatur des Maghrebs – Von der Konstitution zur Fragmentierung eines politischen Mythos“, in: Mythos 2 („Politische Mythen“). Würzburg: Königshausen & Neumann, 145–163.
  • (2006) „Das französische Boulevardtheater im Paris des 19. Jahrhunderts“, in: Bernhard Reitz / Franz Norbert Mennemeier (Hgg.): Amüsement und Schrecken. Studien zum Drama und Theater des 19. Jahrhunderts. Tübingen: Francke Verlag, 195–205.

Prof. Dr. Dietrich Scholler

  • (2016) „Wege und Formen der Mediensatire am Beispiel des Portals Le Gorafi“, in: Innokentij Kreknin / Chantal Marquardt (Hgg.): Das digitalisierte Subjekt: Neue Medien als techniques de soi. Grenzbereiche zwischen Fiktion und Alltagsreferentialität. Münster, im Erscheinen. (= Textpraxis # 12, April 2016). [http://www.uni-muenster.de/Textpraxis/ausgabe-12]
  • (2015) „Piemontesische Konfessionen: Alfieris Vita zwischen Heteronomie, Heroisierung und Autoparodie“, in: Stephan Leopold / Gerhard Poppenberg (Hgg.): Planet Rousseau. Zur heteronomen Genealogie der Moderne. Paderborn: Fink, 235–244.
  • (2014) „Verismus und Diskurskritik. Anmerkungen zu Luigi Capuanas Giacinta“, in: Lars Schneider / Jing Xuan (Hgg.): Anfänge vom Ende. Schreibweisen des Naturalismus in der Romania. Paderborn: Fink, 285–302.
  • (2014) „Der Mythos der Passantin in der europäischen Literatur der Spätmoderne“, in: Angela Oster / Jan-Henrik Witthaus (Hgg.): Vom Milieu zur Matrix. Die Stadt als Raum von Regierung und Erkenntnis im Frankreich der Moderne. Freiburg: Rombach, 119–136.
  • (2013) „Vom Leben der Lebensmittel in Zolas Le ventre de Paris“, in: Ottmar Ette / Yvette Sánchez (Hgg.): Essen in Literatur-, Film und Kulturwissenschaften. Bielefeld: Transcript, 61–72.

Prof. Dr. Sylvia Thiele

  • (2016, im Erscheinen) „Sprachmittlung: alter Wein in neuen Schläuchen?“ Beitrag zum Frankoromanistentag Münster 2014, für Sektionsakten hrsg. von Christina Ossenkop / Georgia Veldre-Gerner.
  • (2015) „Was ist französisch an türkisch duş? Allochthone Mehrsprachigkeit im Fremdsprachenunterricht nutzen.“, in: Eva Maria Frenández Ammann / Amina Kropp / JohannesMüller-Lancé (Hgg.): Herkunftsbedingte Mehrsprachigkeit im Unterricht der romanischen Sprachen. Berlin: Frank & Timme, 137–157.
  • (2014) „TA piG? - Sprach- und Medienkompetenz im Französischunterricht vermitteln“, in: Sylvia Thiele / Georgia Veldre-Gerner (Hgg.): Kolloquiumsakten "Sprachen und Normen im Wandel", 22. März 2012, Universität Münster (=RomSD, 52), Stuttgart: ibidem, 27–41.
  • (2013) „“La politique en BD littéraire“ oder “der 11. September“ im Französischunterricht“, in: Michael Frings, Jens F. Heiderich (Hgg.): Ökonomische Bildung im Französischunterricht. II. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg-Gymnasium, Mainz). Stuttgart: ibidem, 31–40.
  • (2011) „Kanadisches Französisch im Unterricht - Lynda Lemay: Les maudits Français.“, in: Michael Frings, Frank Schöpp (Hgg.): Varietäten im Französischunterricht. 1. Französische Fachdidaktiktagung (Gutenberg-Gymnasium, Mainz). Stuttgart: ibidem, 65–
  • (2010) „Wintersport auf Französisch – ein bilinguales Sachfachprojekt Französisch-Sport in authentischer Lernumgebung.“, in: Michael Frings, Eva Leitzge-Ungerer (Hgg.): Authentizität im Unterricht romanischer Sprachen. Stuttgart: ibidem, 245–260.
  • (2010) „Nix et gelu delectant. Linguistische und didaktische Überlegungen zum bilingualen Unterricht Französisch/Sport“, in: Georgio Veldre-Gerner / Sylvia Thiele (Hgg.): Sprachvergleich und Sprachdidaktik. Stuttgart: ibidem, 69–84.
  • 2009) „Impulsstrategien - Perspektiven für den sprachübergreifenden FSU“, in: ZRomSD 3,1, 34–48.
  • (2007) „“Peut-on accepter la violence en politique?“ - Ein unterrichtspraktischer Vorschlag für die gymnasiale Oberstufe zur Landeskunde.“, in: Bettina Bosold-DasGupta / André Klump (Hgg.): Romanistik in Schule und Universität. Akten des Diskussionsforums "Romanistik und Lehrerausbildung" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (28. Oktober 2006). Stuttgart: ibidem, 171–183.

Dr. Andreas Bonnermeier

  • (2016, im Erscheinen) „Sylvie Vartan – Vom Zeitgeistidol des chanson yé-yé zur Zeitlosen ?“, in: ATeM, No.1.
  • (Nov. 2016) „Rose Laurens – D.N.“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 36, 23–26.
  • (Nov. 2016) „Ces inconnues de la chanson: XI. Lara Fabian – in der Tradition der chanteuses à voix “, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 36, 48–52.
  • (April 2015) Ces inconnues de la chanson: X. Hélène Ségrara – von Esmeralda zur chanteuse populaire“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 35, 37–41
  • (2015) „Quand la chanson fait son show – Du récital à l’événement multimédia ?, in: Fernand Hörner / Ursula Moser (Hgg.): Das französische Chanson im Licht medialer Evolutionen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 101–102
  • (Okt. 2014)Ces inconnues de la chanson: IX. Françoise Hardy - Vom chanson yé-yé zu einer grande dame des Chansons“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 33, 23–27
  • (April 2014) „Lynda Lemay – Feutres et pastels“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 33, 11–14
  • (April 2014) „Ces inconnues de la chanson: VIII. Régine – Gueule de nuit oder chanteuse réaliste ?“, Iin: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 33, 34–27
  • (Dez. 2013) „ZAZ – Recto Verso“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 32, 10–12
  • (Dez. 2013) „Ces inconnues de la chanson: VII. Liane Foly – Zwischen Jazz und Chanson“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 32, 31–34
  • (April 2013) „Ces inconnues de la chanson: VI. Nicoletta – Soul, Gospel und Blues im Chanson“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 31, 25–28
  • (Okt. 2012) „Ces inconnues de la chanson: V. Alice Dona – “Femme et musique”“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 30, 26–29.
  • (April 2012) „Ces inconnues de la chanson: IV. Marie-Paule Belle – Mehr als “La Parisienne”“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 29, 31–35.
  • (Nov. 2011) „Ces inconnues de la chanson: III. Nicole Croisille – “Femme avec toi”“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 28, 37–40
  • (Nov. 2011) „Ginette Reno – La musique en moi“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung 28, 9–11.
  • (April 2011) „Ces inconnues de la chanson: II. Cora Vaucaire – La “Dame Blanche de Saint-Germain-des-Prés”“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 27, 31–34
  • (Nov. 2011) „Ces inconnues de la chanson: I. Isabelle Aubret – C’est beau la vie“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 26, 26–30
  • (Mai 2010) „Chanson und Film – III. Sur ma vie“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 25, 43–47.
  • (Okt. 2009) „Patricia Kaas – Kabaret“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung (Universität Innsbruck), No. 24, 5–8
  • (Okt. 2009) „Chanson und Film – II. La vie en rose?“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 24, 40–45.
  • (April 2009) „Chanson und Film – I. Paroles et musique“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 23, 36–41
  • (Mai 2008) „Céline Dion – D’Elles“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 21, 8–10.
  • (Okt. 2007) „Dis, quand reviendras-tu? – Zum 10. Todestag Barbaras“, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, 20, 31–34.
  • (April 2007) „Juliette Gréco – L’éternelle scandaleuse?“,in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 19, 41–46
  • (März 2006)„Marie-Paule Belle – Un pas de plus“, Rezension, in: BAT – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung, No. 17, 12–13.

Dr. Julia Brühne

  • (2014) „‚Madame Bovary, c’est Maximiliano Rubín‘: Sprache, Nom-du-Père und Rebellion in Madame Bovary und Fortunata y Jacinta“, in: Lars Schneider / Jing Xuan (Hgg.): Anfänge vom Ende. Schreibweisen des Naturalismus in der Romania. München: Fink, 259–283.

Dr. Danielle Dumontet

  • (2015) „Relations Caraïbe / Québec ou comment les intellectuels haïtiens redéfinissent le discours social et littéraire québécois“, in: Jean-Marc Moura / Véronique Porra (Hgg.): L’Atlantique littéraire. Perspectives théoriques sur la constitution d’un espace translinguistique. Hildesheim: Georg Olms Verlag, 97–123.
  • (2015) „La difficile historiographie de la littérature des Antilles françaises (Martinique et Guadeloupe) : limites, oublis, impasses“, in: Danielle Dumontet / Véronique Porra / Thorsten Schüller / Kerstin Kloster (Hgg.): Les Lieux d’oubli de la Francophonie. Hildesheim: Georg Olms Verlag, 43–72.
  • (2014) „La revue Vice Versa et le procès d’autonomisation des ‘écritures migrantes’“, in: Zeitschrift für Kanada-Studien, vol. 34, 87–104.
  • (2012) „Histoire de la maison qui brûle. Vaguement suivi d’un dernier regard sur la maison qui brûle. France Daigle (1985)“, in: Janine Gallant / Maurice Raymond (Hgg): Dictionnaire des œuvres littéraires de l’Acadie des Maritimes - XXe siècle. Sudbury: Éditions Prise de Parole, 147–148.
  • (2012) „La vraie vie. France Daigle (1993)“, in: Janine Gallant / Maurice Raymond (Hgg.): Dictionnaire des œuvres littéraires de l’Acadie des Maritimes - XXe siècle. Sudbury: Éditions Prise de Parole, 287–290.
  • (2012) „Les écritures migrantes au Québec ou comment les auteurs haïtiens modifient le système relationnel dans l’empire atlantique“, in: Yves Clavaron / Jean-Marc Moura (Hgg.): Les Empires de l’Atlantique. XIXe-XXIe siècles. Bécherel: Éditions les Perséides, 115–128.
  • (2011) „La prise de parole des fils et filles de harkis ou comment lutter contre l’oubli“, in: Realidad 8, vol. 1, 61–72.
  • (2011) „Berlin-Tokyo, l’écriture de la ville dans La Télévision et Faire l’amour de Jean-Philippe Toussaint“, in: Timo Obergöker (Hg.): Les Lieux de l’extrême contemporain. Orte des französischen Gegenwartsromans. München: Martin Meidenbauer, 77–94.
  • (2011) „Mégapolis. Les derniers pas du flâneur de Régine Robin“, in: Gilles Dupuis / Klaus-Dieter Ertler (Hgg.): À la carte. Le roman québécois (2005-2010). Frankfurt/Main: Peter Lang Verlag, 349–372.
  • (2010) „Les déambulations de Régine Robin dans les textes et entre les textes“, in: Doris Eibl / Gerhild Fuchs / Birgit Mertz-Baumgartner (Hgg.): Cultures à la dérive – cultures entre les rives. Grenzgänge zwischen Kulturen, Medien und Gattungen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 117–131.
  • (2009) „La difficile réception de la littérature des Antilles françaises: entre périphérie, régionalisme et littérature-monde“, in: Romanitas, vol. 3, 11–23.
  •   (2008) „Pour une poétique de l’écriture migrante. L’exemple du Québec“, in: Danielle Dumontet / Frank Zipfel (Hgg.): Écriture migrante / Migrant Writing. Hildesheim: Georg Olms Verlag, 87–108.
  • 2008) „Entre le Nord rêvé et le Nord réel. La confrontation des écrivains du Sud avec la réalité du Nord“, in: Daniel Chartier (Hg.): Le(s) Nord(s) imaginaire(s). Montréal: Imaginaire / Nord, coll. « Droit au pôle », 247–260.
  •   (2008) „Pour une poétique de la fragmentation à l’exemple de France Daigle“, in: Carlo Lavoie (Hg.): Lire du fragment: analyses et procédés littéraires. Québec: Éditions Nota bene, 355–370.
  • (2007) „La littérature haïtienne et ses diasporas“, in: Ursula Mathis-Moser / Birgit Merz-Baumgartner (Hgg.): La littérature 'française' contemporaine. Contact de cultures et créativité. Tübingen: Gunter Narr Verlag, 89–105.
  • (2007) „Fleurs de crachat de Catherine Mavrikakis“, in: Gilles Dupuis / Klaus-Dieter Ertler (Hgg.): À la carte. Le roman québécois (2000-2005). Frankfurt am Main: Peter Lang, 263–282.
  • (2006) „L’Autobiographie antillaise: Patrick Chamoiseau et Raphaël Confiant – Déviance ou autobiographie symbolique?“, in: Susanne Gehrmann / Claudia Gronemann (Hgg.): Les enJEux de l'autobiographique dans les littératures de langue française. Paris: L’Harmattan, 23–40.

Dr. Esther Pabst

  • (2014) „Une liaison dangereuse au Siècle des Lumières: le roman épistolaire du point du vue des études de genre“, in: Lieselotte Steinbrügge/ Suzan Van Dijk (Hgg.): Narrations genrées. Ecrivaines dans l’histoire européenne jusqu’au début du XXe siècle. Louvain/ Paris/ Walpole: Peeters, 131–148.
  • (2012) „Ob Freund, ob Feind. Der Mythos der Gegengeschlechtlichkeit in den deutsch-französischen Beziehungen“, in: Ulrich Pfeil (Hg.): Mythes et tabous des relations franco-allemandes au XXe siècle / Mythen und Tabus der deutsch-französischen Beziehungen im 20. Jahrhundert. Bern: Lang, 21–50
  • (2008) „’L’antichambre de mon aventure essentielle’. Mai 68 im weiblichen Blick“, in: Isabella von Treskow / Christian von Tschilschke (Hgg.): 1968/2008 – Revision einer kulturellen Formation. Tübingen: Narr, 61–83.
  • (2007) „Die Erfindung der weiblichen Tugend“, in: Tr@jectoires. Travaux des jeunes chercheurs du CIERA, n°1.
  • (2007) „Kristallisationspunkte der Französischen Kultur (und Literatur). Patriarchale Ordnung und Feminismus“, in: Susanne Hartwig / Hartmut Stenzel: Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart / Weimar: Metzler-Verlag, 333–351.
  • (2007) „Geschichte der französischen Literatur (und Kultur). Das 18. Jahrhundert: Vernunft, Öffentlichkeit, Revolution“, in: Susanne Hartwig / Hartmut Stenzel: Einführung in die französische Literatur- und Kulturwissenschaft. Stuttgart / Weimar: Metzler-Verlag, 161–180.

Dr. Thorsten Schüller

  • (2016) „Der männliche Protest von Emma Bovary und einiger ihrer Nachfolgerinnen“, in: Julia Brühne / Karin Peters (Hgg.): In (Ge)schlechter Gesellschaft. Bielefeld: transcript, 183–200.
  • (2015) „Écrire contre l’oubli – Les ‚monuments littéraires’ sur les tirailleurs sénégalais de la Seconde Guerre mondiale (Senghor, Conombo, Doumbi-Fakoly)“, in: Danielle Dumontet / Véronique Porra / Kerstin Kloster / Thorsten Schüller (Hgg.): Les lieux d’oubli de la Francophonie. Hildesheim / New York: Olms, 107–122.
  • (2015) „An interplay game of otherness and identity. The ghost of cannibalism in the european and brazilian avant-gardes“, in: Germano Celant (Hg.): Arts and foods. Milano: Electa, 386–403.
  • (2015) „Frankophone afrikanische Schriftsteller der Diaspora – Sami Tchak, Wilfried N’Sondé und weitere Autoren zwischen Afrika und Anderswo“, in: Annette Bühler-Dietrich / Françoise Joly (Hgg.): Kulturelle Kartographien. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, 300–320.
  • (2015) „Un tiers espace poétique – l’écriture intermédiatique dans les romans de Kossi Efoui“, in: Susanne Gehrmann /Dotse Yigbé (Hgg.): Créativité intermédiatique au Togo et dans la diaspora togolaise. Berlin / Münster: LIT, 121–134.
  • (2015) „Jouer la carte nègre – la réception conditionnée des littératures africaines“, in Anne Begenat-Neuschäfer / Catherine Mazauric (Hgg.): La question de l’auteur en littératures africaiens. Frankfurt am Main: Lang, 63–72
  • (2013) „Dasselbe wiederholt zu sagen“ – Anthropophagische Übersetzungstheorien als Erklärungsparadigma für transatlantische Literaturkontakte der Avantgarde“, in: Christine Felbeck (Hg.): America Romana. Perspektiven transarealer Verknüpfungen. Frankfurt am Main: Lang, 113–130.
  • (2012) „La ‘traduction’ du primitivisme européen dans les avant-gardes latino-américaines“, in: Yves Clavaron (Hg.): Les empires de l’Atlantique. Bécherel: Les Perséade.
  • (2011) „Schwarzamerika – Die neuen Orte der schwarzafrikanischen Frankophonie“, in: Ursula Hennigfeld (Hg.): Nicht nur Paris: metropolitane und urbane Räume in der französischsprachigen Literatur der Gegenwart. Bielefeld: transcript, 153–172.
  • (2011) „Lieu lointain ou lieu commun? – L’image de l’Afrique dans les avant-gardes européennes“, in: Gérard Peylet / Michel Prat (Hgg.): L’Esprit des lieux. Bordeaux: Collection Eidôlon, 503–514.
  • (2011) „Stimmen aus dem Exil – Erinnern und Aufdecken im afrikanischen Popsong“, in: Thorsten Schüller / Sascha Seiler (Hgg.): Hidden Tracks – Vom Verborgenen, Vergessenen und Verdrängten in der Popmusik. Würzburg: Königshausen & Neumann, 81–92.
  • (2011) „Le champ littéraire togolais à l’ère de la mondialisation“, in: Anne Begenat-Neuschäfer (Hg.): Nouvelles tendances du conté et du narré en Afrique de l’ouest. Frankfurt/Main et al.: Peter Lang, 61–72.
  • (2011) „Cannibalisme transcontinental dans les avant-gardes françaises et brésiliennes – La négociation d’identités et d’altérités latines à travers le motif de l’anthropophagie“, in: http://www.revue-silene.com/f/index.php?sp=comm&comm_id=76
  • (2011) „’ça va faire mal’ – Le ‚singing back’ du reggae francophone africain“, in: Isaac Bazié / Hans Jürgen Lüsebrink (Hgg.): Violences postcoloniales. Représentations littéraires et perceptions médiatiques. Münster: Lit, 299–313.
  • (2011) „Ausbruch aus den Kerkern der Differenz – Wilfried N’Sondés Roman Le cœur des enfants léopard“, in: Marie-Hélène Gutberlet / Sissy Helff (Hgg.): Die Kunst der Migration: aktuelle Positionen zum europäisch-afrikanischen Diskurs. Bielefeld: transcript, 215–230.
  • (2011) „À la recherche de l’Afrique perdue: le retour au pays natal dans le roman contemporain de l’Afrique noire d’expression française“, in: Virginie Coulon (Hg.): Les littératures africaines: textes et terrains: hommage à Alain Ricard. Paris: Karthala, 321–334.
  • (2011) „Littératures africaines et interconnexions: des anthologies de jadis aux blogs d’aujourd‘hui“, in: Monika Haberer / Christoph Vatter (Hgg.): Le cyberespace francophone: perspectives culturelles et médiatiques. Tübingen: Narr, 163–174.
  • (2010) „Modern Talking: die Konjunktur der Krise in anderen und neuen Modernen“, in: Thorsten Schüller / Sascha Seiler (Hgg.): Von Zäsuren und Ereignissen: historische Einschnitte und ihre mediale Verarbeitung. Bielefeld: transcript, 13–28.
  • (2010) „« Es gibt keine afrikanische Literatur » - Die schwierige Auseinandersetzung afrikanischer Autoren mit dem Bild ihres Kontinents“, in: Annette Bühler-Dietrich / Françoise Joly (Hgg.): Voyages d’Afrique: interkulturelle Dialoge mit Afrika. Stuttgart: IZKT, 63–74
  • (2009) „Popliteratur in Afrika ?: Multimediale Ästhetik im zeitgenössischen afrikanischen Roman französischer Sprache“, in: Susanne Gehrmann / Viola Prüschenk (Hgg.): Klang, Bild, Text: Intermedialität in afrikanischen Literaturen. Wien: ECCO, 77–96.
  • (2009) „Le Jazz dans la littérature francophone de l’Afrique subsaharienne: développement d’un symbole littéraire“, in: Robert Fotsing Mangoua (Hg.): L’imaginaire musical dans les littéraires africaines. Paris: L’Harmattan, 59–71.
  • (2009) „Kulturtheorien nach 9/11“, in: Sandra Poppe / Thorsten Schüller / Sascha Seiler (Hgg.): 9/11 als kulturelle Zäsur: Repräsentationen des 11. September 2001 in kulturellen Diskursen, Literatur und visuellen Medien. Bielefeld: transcript, 21–38.
  • (2008) „Die Verdammten der Erde schlagen zurück: postcolonial studies nach 9/11 – vom konsensuellen zum konfliktuellen Dialog“, in: Neohelicon, 35 (2), 135–146.
  • (2008) „Où est l’Afrique?: la poétique du virtuel et du ‚sans lieu’ dans la littérature mondialisée francophone de l’Afrique noire ; l’exemple de La Fabrique de cérémonies de Kossi Efoui“, in: Ute Fendler / Hans-Jürgen Lüsebrink / Christoph Vatter (Hgg.): Francophone et Globalisation culturelle. Frankfurt: IKO, 163–174.
  • (2007) „Für eine Ausweitung des Lektürekanons: Frankophone Rapmusik im Französischunterricht“, in: Bettina Bosold-DasGupta/Andre Klump (Hgg.): Romanistik in Schule und Universität. Stuttgart: Ibidem 2007, 157–170.
  • (2007) „Why must a black writer write about sex ?: La function de l’obscénité dans la literature contemporaine de l’Afrique noire francophone”, in: Gisela Febel / Karen Struwe / Natascha Ueckmann (Hgg.): Écritures transculturelles: kulturelle Differenz und Geschlechterdifferenz im französischsprachigen Gegenwartsroman. Tübingen: Narr, 221–232.

Dr. Lisa Zeller

  • (2016) „Amputierte Männlichkeit und die Wundermittel der Julimonarchie: Balzacs Passion dans le désert, L’Élixir de longue vie und César Birotteau“, in: Julia Brühne/Karin Peters (Hgg.): In (Ge)Schlechter Gesellschaft? Politische Konstruktionen von Männlichkeit in Texten und Filmen der Romania. Bielefeld: transcript, 151–183.
  • (2014) „Erinnerungen an die traumatische Gründung der Republik: Zolas Bête humaine“, in: Lars Schneider / Xuan Jing (Hgg.): Anfänge vom Ende. Schreibweisen des Naturalismus. München: Fink, 105–122.
  • (2013) „Le politiquement incorrect et la provocation dans Plateforme de Michel Houellebecq“, in: Ursula Reutner / Elmar Schafroth (Hgg.): Political Correctness. Aspectos políticos, sociales, literarios y mediáticos de la censura lingüística. Aspetti politici, sociali, letterari e mediatici della censura linguistica. Aspects politiques, sociaux, littéraires et médiatiques de la censure linguistique (= Reihe: Studia Romanica et Linguistica; 38). Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang, 403–416.

Kerstin Kloster

  • (2016) „Der Körper als Einschreibungsfläche des weiblichen Gedächtnisses – Eine Analyse der mündlichen Überlieferung in Le livre d’Emma von Marie-Célie Agnant“, in: Promptus, vol. 2, 2016, 155–170.
  • (2016) „Le désir, « vrai moteur de l’histoire » – Sexualité et pouvoir dans La Chair du maître de Dany Laferrière et Vers le sud de Laurent Cantet“, in: Beate Kern / Jennifer Roger / Stefan Serafin / Anna Ch. Thode (Hgg.): (Un-)Sichtbarkeiten (Tagungsband zum XXXI. Forum Junge Romanistik). München: AVM, 427–440.
Dissertationen

Abgeschlossene

Prof. Dr. Christoph Gabriel

  • (2016) Jeanette Sedouy (geb. Thulke): Rhythmus und Intonation in Französisch und Deutsch als L2. (Universität Hamburg, Betreuung und Erstgutachten, abgeschlossen, Disputation 05.02.2016).
  • (2016) Johanna Stahnke: Lexikalische und prosodische Pragmatikalisierung in der gesprochenen Nähesprache des Französischen am Beispiel konversationeller Korrekturen (Universität Hamburg, Betreuung und Erstgutachten, abgeschlossen, Disputation 05.02.2016).

Prof. Dr. Stephan Leopold

  • (2015) Lisa Zeller: Auf der Suche nach der verlorenen Männlichkeit. Republikanische Allegorien im französischen Roman um 1900.

Prof Dr. Véronique Porra

  • 2007) Thorsten Schüller: „Wo ist Afrika?“ Paratopische Ästhetik in der zeitgenössischen Romanliteratur des subsaharischen Afrikas.
  • (2013) Anne Effmert: „Les queues de siècle se ressemblent“: Zum subversiven Umgang mit Normen und Werten in der französischen Literatur des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts.

Laufende

Prof. Dr. Stephan Leopold

  • Federica Lena: Vom monarchischen zum bürgerlichen Vater. Souveränitäts- und Autoritätsbegriff in der französischen Literatur zur Zeit der Restauration.
  • Bastian Piejko: Kunst im Leben. Zur Funktion von Ästhetik in gesellschaftlichen Schwellenzeiten.

Prof. Dr. Véronique Porra

  • Marina Buch: L’influence du théâtre nippon sur le théâtre français.
  • Kerstin Kloster: La représentation de la mémoire dans les œuvres d’auteurs haïtiens.

Prof. Dr. Sylvia Thiele

  • Pierre Calba: Humor und Politsatire: Didaktische Perspektiven für im Französischunterricht (Arbeitstitel).
  • Ayşe Gürel: Die Migrationssprache Türkisch und ihr Potential für den Französischunterricht (Arbeitstitel).
Erasmus-Kooperationen
  • Caen: Université de Caen
  • Clermont-Ferrand: Université Blaise Pascal/ Clermont II
  • Dijon: Université de Bourgogne
  • Lyon: Université Jean Moulin/ Lyon III
  • Montpellier: Université Paul Valéry/ Montpellier III
  • Paris X (Nanterre)
  • Tours: Université François Rabelais (bis 2014)
  • Saint-Étienne: Université Jean Monnet
Studiengänge (binational / trinational)

Binational:

  • Cursus intégré Mainz-Dijon (B.Ed./ B.A./ M.A.)
  • Master of Arts Französische Literaturwissenschaft und Kulturkontakte / Master Recherche Lettres modernes (Mainz-Dijon)

Trinational:

  • Mainz-Dijon-Bologna
  • Mainz-Dijon-Sherbrooke

Deutsch-französischer Doktorandenkolleg in den Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften Mainz-Dijon „Konfigurationen im Wandel: Austausch, Variation, Identität“ (Collège doctoral franco-allemand en Lettres, Langues, Sciences Humaines et Sociales Dijon-Mayence „Configuration nouvelles: Échanges, variations, identités“)

Die bi- und trinationalen Studiengänge sowie das Doktorandenkolleg werden von der DFH gefördert.

Gastwissenschaftler

Prof. Dr. Véronique Porra

Einladung von Gastprofessoren und Gastwissenschaftlern (DAAD) u.a.:

  • Prof. Dr. Saltani, Universität Fès (Marokko), Sommersemester 2010 und 2011;
  • Dr. Bouana Niang, Universität Dakar, November-Dezember 2010;
  • Prof. Dr. Jean-Marc Moura, Humboldt-Preisträger (Wiedereinladung Juni, Juli, September 2009/Juni, Juli, September 2017 Alexander von Humboldt-Stiftung).