Musikwissenschaften

Ansprechpartnerin: Juniorprof. Dr. Gesa zur Nieden

Forschungskooperationen:

Gesa zur Nieden

  • 2010-2013 ANR-DFG-Projekt „Musici“ (Homepage)
Workshops:

Gesa zur Nieden

  • Workshop „Kulturtransfer“ mit dem dt.-frz.-ital. Musici-Projekt
Vorträge:

Gesa zur Nieden: (eingeladene Vortragende)

  • Frédéric Gaussin (EHESS), Vortrag zu Ravel in der Ringvorlesung des FIF zu „La Grande Guerre“
  • Oscar Bianchi (Komponist), Vorstellung seiner Oper „Thanks to my eyes“ über ein Libretto von Joël Pommerat im Hauptseminar SS 2014

Klaus Pietschmann:

  • 11.6.2015, Internationale Tagung des Zentralinstituts für Kunstgeschichte, der LMU und TU München „Politikstile und die Sichtbarkeit von Politik in der Frühen Neuzeit“ in der Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München: Die Hochzeitsopern der 1660er Jahre als Auslöser konkurrierender höfischer Opernproduktion in Europa
  • 29.9.2014, Generalversammlung der Görres-Gesellschaft, Freiburg i.Ü., Symposium „Musik im Ritus“: Der Fürst hört die Messe. Formen musikvermittelter Partizipation und Interaktion in der höfischen Liturgie
  • 14.7.2014, Konferenz „Listening to Early Modern Catholicism“, Boston College: Heavenly and Earthly Pleasures: Modes and functions of perceiving sacred music in the 15th and 16th centuries
Editionen:

Fabian Kolb:

  • Gabriel Fauré. Sonate Nr. 2 e-Moll Opus 108 für Violine und Klavier, München: Henle 2014 (Urtext HN 1036)
  • Gabriel Fauré. Sonate Nr. 1 A-Dur Opus 13 für Violine und Klavier, München: Henle 2012 (Urtext HN 980)
Monografien, Sammelbände:

Herbert Schneider:

  • Die Rezeption der Opern Lullys im Frankreich des Ancien Régime, Tutzing 1982
  • Chronologisch-thematisches Verzeichnis sämtlicher Werke von Jean-Baptiste Lully (LWV), Tutzing 1981
  • Die französische Kompositionslehre in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, Tutzing 1972

Gesa zur Nieden:

  • Europäische Musiker in Venedig, Rom und Neapel 1650-1750/ Les Musiciens Européens à Venise, Rome et Naples 1650-1750, hg. von Anne-Madeleine Goulet und Gesa zur Nieden, (= Analecta Musicologica 52), Kassel 2015.
  • Talia Bachir-Loopuyt/ Anna Langenbruch/ Sara Iglesias/ Gesa zur Nieden (Hg.), Musik – Kontext – Wissenschaft: Interdisziplinäre Forschung zu Musik. Musiques – contextes – savoirs: Perspectives interdisciplinaires sur la musique, Frankfurt am Main, Peter Lang, 2012.

Fabian Kolb:

  • »Tradition austère qui devient de plus en plus complexe«. Diversifikation und Pluralisierung in der französischen Symphonik 1871–1914, Hildesheim / Zürich / New York: Olms 2012 (Musikwissenschaftliche Publikationen 38)
Aufsätze:

Gesa zur Nieden:

  • [im Erscheinen] „In Paris même malaise? Karl Kraus‘ Paris-Bild in Zusammenhang mit seiner Offenbach-Renaissance und den Offenbach-Schändungen ab 1926“, in: Anna Katharina Gisbertz/ Eva Tabea Meineke (Hg.), Études Germaniques, geplant für 2016.
  • [im Erscheinen] „’Questa forma perfetta di servire’ oder ‘Il gustar di quà di là’? Carlo Francesco Pollarolo zwischen Venedig, Ottoboni und Rom”, in: Berthold Over (Hg.), Die italienische Kantate im Kontext aristokratischer Musikpatronage, Berlin: Merseburger (M.A.R.S. – Musik und Aristokratie im Rom des Sei-/Settecento / Musica e aristocrazia nella Roma del Sei/Settecento 3), 2015.
  • [im Erscheinen] „Konstruktion und Empfindung im Medium der Musik am Beispiel von Claude Debussys Préludes I“, Respons zum Beitrag von Kerstin Thomas, in: Elisabeth Oy-Marra/ Klaus Pietschmann/ Gregor Wedekind/ Martin Zenck (Hg.), Intermedialität von Bild und Musik, Paderborn: Fink 2015.
  • „Uremifasolasiututut: Schriftbildliche Aspekte der französisch- und deutschsprachigen Rameau-Rezeption zwischen Übersetzung, Kritik und Systematisierung“, in: Birger Petersen (Hg.), Rezeption und Kulturtransfer. Deutsche und französische Musiktheorie nach Rameau, (= Spektrum Musiktheorie Bd. 4), Mainz 2015.
  • „L’accompagnement musical des funérailles romaines en l’honneur de princes européens, 1650-1750“, in: Mark Hengerer/ Gérard Sabatier (Hg.), Les funérailles princières en Europe, XVIe-XVIIIe siècle, Rennes: Presses Universitaires de Rennes 2015.
  • „Frühneuzeitliche Musikermigration nach Italien: Fragen, Verflechtungen und Forschungsgebiete einer europäischen Kulturgeschichtsschreibung der Musik“, in: Anne-Madeleine Goulet/ Gesa zur Nieden (Hg.), Musicisti europei a Venezia, Roma e Napoli / Europäische Musiker in Venedig, Rom und Neapel / Les musiciens européens à Venise, à Rome et à Naples (1650-1750), Kassel: Bärenreiter 2015 (= Analecta Musicologica 52), S. 9-30.
  • „« Ceux qui aiment la musique n’ont qu’à aller en Italie »: Französische Musiker im Rom des 17. und beginnenden 18. Jahrhunderts – eine histoire croisée”, in: Anne-Madeleine Goulet/ Gesa zur Nieden (Hg.), Europäische Musiker in Venedig, Rom und Neapel / Les musiciens européens à Venise, à Rome et à Naples / Musicisti europei a Venezia, Roma e Napoli (1650-1750), Kassel: Bärenreiter 2015 (= Analecta Musicologica 52), S. 130-160.
  • (mit Eva-Tabea Meineke) „Der “Halbtod” eines Europäers: Kunst und Krieg in Alberto Savinios Chants de la mi-mort (Mai 1914)“, in: Zibaldone – Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart 57 (November 2014), S. 19-32.
  • „The internationalization of musical life at the end of the nineteenth century in modernized Paris and Rome”, in: Urban History 40/4 (2013), S. 663-680.
  • „Paris-Revu(e): « Doing gender » im Pariser grand spectacle zwischen Zweitem Kaiserreich und Dritter Republik“, in: Camilla Bork/ Gesa Finke/ Nicole Strohmann (Hg.), Jahrbuch Musik und Gender, Hildesheim 2012, S. 107-124.
  • „O la Francia o la Spagna. Finalità delle rappresentazioni musicali tra storia politica e storia culturale”, in: Caroline Giron-Panel/ Anne-Madeleine Goulet (Hg.), La musique à Rome au XVIIe siècle. Études et perspectives de recherche, Rom 2012, S. 35-53.

Fabian Kolb:

  • Das Orchester als Klangraum. Hector Berlioz’ Le Chef d’orchestre und seine Überlegungen zu Raumakustik und Orchesteraufstellung, in: Maestro! Dirigieren im 19. Jahrhundert, hg. v. Alessandro Di Profio und Arnold Jacobshagen, Würzburg: Königshausen und Neumann 2016 (Musik – Kultur – Geschichte 5), S. 107–149.
  • Rameau für jedermann? Denkkulturen, Diskursformen, Präsentationsmodi und Funktionszusammenhänge der Rameau-Rezeption im Frankreich der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, in: Rezeption und Kulturtransfer. Deutsche und französische Musik-theorie nach Rameau, hg. v. Birger Petersen, Mainz: Are 2016 (Spektrum Musiktheorie 4), S. 181–247.
  • »Zukunftsmusik« und Geschichtsentwurf. Zu Richard Wagners Selbstpositionierung, ihren Wurzeln und den Folgen für die Musikhistoriographie, in: Wagner-Perspektiven. Referate der Mainzer Ringvorlesung zum Richard-Wagner-Jahr 2013, hg. v. Axel Beer und Ursula Kramer, Mainz: Are 2015 (Schriften zur Musikwissenschaft 24), S. 49–104.
  • Klangwelten für den großen Saal. Raumkonzepte, spatiale Klangorganisation und Strategien der Verräumlichung in der symphonischen Musik des 19. Jahrhunderts, in: Kompositionen für hörbaren Raum. Die frühe elektronische Musik und ihre Kontexte, hg. v. Martha Brech und Ralph Paland, Bielefeld: transcript 2015, S. 67–88.
  • Grande Nation – Grande Guerre – Grande Symphonie. Nationalistische, revanchistische und pazifistische Implikationen der französischen Symphonik im Umfeld des Ersten Weltkriegs, in: Archiv für Musikwissenschaft 71 (2014), S. 99–134.
  • »Inutilité de la symphonie«? Le défi de Claude Debussy au genre symphonique, in: Cahiers Debussy 37|38 (2013|2014), S. 23–66.
  • Klingende ›maiestas papalis‹ zwischen Hermeneutik und Präsenz. Raum-, Zeit- und Medialitätskonzepte papstbezogener Kompositionen um 1400, in: Musikalische Performanz und päpstliche Repräsentation in der Renaissance, hg. v. Klaus Pietschmann, Kassel u.a.: Bärenreiter 2014 (Jahrbuch für Renaissancemusik 11), S. 91–137.
  • Mit »umfassendem Blick« und einem »Hang zum Vermitteln und Ausgleichen«. Ferdinand Hiller als Protagonist französisch-deutscher Musikkulturvermittlung, in: Ferdinand Hiller – Komponist, Interpret, Musikvermittler. Bericht des internationalen musikwissenschaftlichen Symposiums Frankfurt/M. und Köln Oktober 2011, hg. v. Peter Ackermann, Arnold Jacobshagen, Roberto Scoccimarro und Wolfram Steinbeck, Kassel: Merseburger 2014 (Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte 177), S. 341–378.
  • Partizipation, Provokation und Profilierung. Zu Claude Debussys Positionierung im ›renouveau symphonique‹ der Jahre um 1900, in: Musiktheorie 28 (2013), S. 43–64.
  • »Renouveler les formes et élargir encore le domaine«. Zu Dukas und seiner Sinfonie C‑Dur im Kontext der französischen Symphonik um 1900, in: Paul Dukas, hg. v. Ulrich Tadday, München: edition text + kritik 2012 (Musik-Konzepte. Neue Folge 156|157), S. 66–95.
  • »Thèmes d’un drame lyrique traités d’une façon entièrement symphonique«. Zum Gattungstransfer zwischen Édouard Lalos Fiesque und Symphonie g-Moll, in: Jenseits der Bühne. Bearbeitungs- und Rezeptionsformen der Oper im 19. und 20. Jahrhundert. Symposiumsbericht der IMS-Konferenz Zürich 2007, hg. v. Hans-Joachim Hinrichsen und Klaus Pietschmann, Kassel u.a.: Bärenreiter 2011 (Schweizer Beiträge zur Musikforschung 15), S. 93–126.
  • Parnass-Transfers. Facetten und Aspekte der Rezeption von Johann Joseph Fux’ Gradus ad Parnassum im Frankreich des 18. und 19. Jahrhunderts, in: Festschrift Hellmut Federhofer zum 100. Geburtstag, hg. v. Axel Beer in Verbindung mit Gernot Gruber und Herbert Schneider, Tutzing: Hans Schneider 2011 (Mainzer Studien zur Musikwissenschaft 45), S. 177–221.

Klaus Pietschmann:

  • Höfische und kirchliche Kapellen des 15. und 16. Jahrhunderts: Auf dem Weg zur kirchenmusikalischen Institution / Johannes von Soest, in: Franz Körndle u. Joachim Kremer (Hgg.), Der Kirchenmusiker: Berufe - Institutionen - Wirkungsfelder (= Enzyklopädie der Kirchenmusik, Bd. 3). Laaber 2015, S. 159–174.
  • Musical Institutions in 15th Century Europe, in: Anna Maria Busse Berger u. Jesse Rodin (Hgg.), Cambridge History of Fifteenth-Century Music, Cambridge 2015, S.403–426.
  • Der Fürst hört die Messe. Formen musikvermittelter Partizipation, Interaktion und Repräsentation in der höfischen Liturgie, in: Kirchenmusikalisches Jahrbuch 98 (2014), S, 7–22.
  • Musik, in: Renaissance-Humanismus. Lexikon zur Antikenrezeption, hg. von Manfred Landfester (=Der neue Pauly, Supplemente, Bd. 9), Stuttgart 2014, Sp. 643–657.
Dissertationen:

Abgeschlossene:

  • September 2010, Thomas Frank, Orgelbewegung und französische Orgelromantik. Orgelbau in Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, dargestellt an ausgewählten Instrumenten der Orgelbauwerkstatt Oberlinger 

Laufende:

  • Kristin Pönnighaus, Frühe L´homme armé-Messen
Studiengänge:
  • Binationaler Cursus (M.A./B.A.) in Planung