Netzwerk Bildungswissenschaften (NetBi)

Im Projekt Netzwerk Bildungswissenschaften (NetBi) kooperieren die bildungswissenschaftlichen Institute der Universitäten in Rheinland-Pfalz. Diese Zusammenarbeit verfolgt verschiedene Zielsetzungen: Austausch unter Lehrenden der Bildungswissenschaften, Verbesserung der Lehre sowie Angebote von Onlineseminaren, die von Studierenden anderer Hochschulstandorte besucht werden können. Die AG Medienpädagogik bietet in diesem Rahmen das Onlineseminar „Interaktion und Kommunikation als Bestandteil der Lehr-, Erziehungs- und Beratungstätigkeit“ (I&K) an.

Die im Rahmen des Projektes „NetBi“ entstandenen Online-Seminare für die Lehrerbildung in Rheinland-Pfalz haben das Ziel, Studierenden der Bildungswissenschaften eine konstruktivistisch orientierte Lernumgebung zu eröffnen, in welcher sie sich in erster Linie virtuell forschend, beobachtend, analysierend, reflektierend und diskutierend bewegen können.
So erhalten z.B. Studierende aus Landau und Kaiserslautern die Möglichkeit am Online-Seminar „I&K“ in Mainz teilzunehmen. Dies vermittelt nicht nur Einblicke in verschiedene Lehr- und Lernkulturen, sondern die Studierenden können auch aus einem breiten Seminarangebot auswählen, was die inhaltliche, zeitliche sowie räumliche Gestaltung des bildungswissenschaftlichen Studiums flexibler werden lässt.
Das Online-Seminar „I&K“ wurde von MitarbeiterInnen des Instituts für Erziehungswissenschaft/ Arbeitsgruppe Medienpädagogik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz entwickelt. Inhaltlich werden dabei Aspekte der Interaktion und Kommunikation in Unterrichtssituationen, bei Elterngesprächen oder in Konfliktsituationen zwischen SchülerInnen sowie zwischen SchülerInnen und LehrerInnen behandelt.

Die Onlineveranstaltung setzt sich aus sechs Themengebieten / Lerneinheiten zusammen:
o Einführung in Kommunikationstheorien
o Unterrichtssituationen.
o Konflikte im Schulalltag.
o Gesprächssituationen unter Kolleginnen und Kollegen.
o Elterngespräche führen.
o Feedback geben und annehmen

Die Lehrveranstaltung findet im Blended Learning statt. Zu Beginn werden an den einzelnen Hochschulstandorten Einführungsveranstaltungen durchgeführt. Hierbei wird die Lernanwendung vorgestellt und der gesamte Ablauf verdeutlicht.
Es folgt die Selbstlernphase. Hier bekommen die Studierenden in 14-tägigem Abstand einen Seminarfahrplan von den TutorInnen über die Plattform zugestellt, in dem die nächste Lerneinheit und die dazu gehörigen Aufgaben mitgeteilt werden.
Am Ende des Semesters findet ein Präsenzworkshop statt. In diesem üben die Studierenden anhand von Rollenspielen verschiedene Gesprächssituationen, wie z.B. Elterngespräche, Unterrichtssituationen, Kritikgespräche mit Kollegen. Diese Gespräche werden mit der Videokamera aufgezeichnet und anschließend im Plenum analysiert. Am Ende eines Semesters sollten die Studierenden über vielfältige Kanäle die Themen des Seminars virtuell und face-to-face sowie gemeinsam und individuell erschlossen haben.
Die Lehrveranstaltung wird in vierfacher Weise evaluiert. Das „Netbi“ Projekt erfasst über einen Onlinefragebogen die Rückmeldungen der Studierenden zu allen in diesem Projekt angebotenen Veranstaltungen. Zusätzlich wird in Mainz über einen eigenen Onlinefragebogen das Seminar evaluiert und über ein Feedbackforum auf der Lernplattform kontinuierlich Rückmeldungen gesammelt. Über ein offenes Feedbackgespräch am Ende der Präsenzworkshops wird ebenso Positives wie Negatives und Veränderungswürdiges aufgenommen.

Zur Website des Projekts: http://netbi.vcrp.de/

Kontakt:
Hannah Hoffmann h.hoffmann@uni-mainz.de
Adrian Weidmann adrian.weidmann@uni-mainz.de