* Mainz, Gutenberg-Museum, g Ink 1162

Formelsammlung - Regulae servandae in cancellario (Johannes XXII.) - Inkunabeln

Handschrift: Faszikel III (gegenwärtig herausgelöst und separat aufbewahrt) - Papier - Drucke + 62 ungez. Bl. - 28 x 20,3 cm - Deutschland - 15. Jh.

 

Geschichte des Bandes

Exlibris des Mainzer Jesuitenkollegs von 1558 mit dem Wappen Erzbischofs Daniel Brendel von Homburg auf dem Spiegel des vorderen Einbands. Dort alte Signatur A/36. Auf 1r von Faszikel I ovaler Stempel "Ex bibliotheca universitatis Moguntinae" (1773 oder später) und oben Besitzeintrag "Liber collegii Moguntini Societatis Iesu" (wohl schon Ende 16. Jh.). Auf dem Rücken Signatur "D/ser. 6".

Nach Faszikel II ein Faszikel herausgeschnitten, nach Aufschrift Einbandrücken muss es es sich um ein anonymes "Defensorium iuris manusc[riptum]"

 

Literatur

Online-Veröffentlichungen:

Alte Drucke im Gutenberg-Museum Mainz (Cornelia Schneider), Index 2115-2117, http://www.gutenberg-bibliothek.de/aa/ (zuletzt aufgerufen 04.05.2012).

 

Einband

Hellbrauner Halberledereinband mit Streicheisenlienie und Kranzrolle (zweite Hälfte 16. oder Beginn 17. Jh.). Wohl wiederverwendete gotische Schließe mit Schriftzügen "mm" und "[m]ar[ia]".

 

Fragmente

Ein schwer lesbarer spätmittelalterlicher Text auf dem hinteren Spiegelblatt, unterschrieben mit "Johannes Rey de Mogunt(ia)".

 

Faszikel I

Inkunabel - Köln: Drucker von Pseudo-Augustinus: De fide - um 1473

Inhalt

Jacobus de Therano: Consolatio peccatorum, seu Processus Belial (GW M11045).

Faszikel II

Inkunabel - Köln: Johann Koelhoff, d.Ä. - 1474

Inhalt

Franciscus de Platea: Opus restitutionum, usurarum, excommunicationum (GW M00809).

Faszikel III

Handschrift - 62 Bl. (1-9 lose Blätter) - Notula, schwarze Überschriften der einzelnen Paragraphen. Paragrapheninitialen in der Art einfachster Kadellen, nur 32r als Fisch ausgestaltet. 36v-37r Initialen rot nachgezogen. 62v Randnotizen.

Inhalt

1r-30r Formelsammlung für Urkunden. Anfang verloren (darauf vielleicht bezogen Aufschrift Einbandrücken: "Tractatus canonic[..] [ma]nuscriptum"), Ende: ... dispensatus constitutionibus est.

32r-62v >Regulae servandae in cancellario data per dominum Johannem papam XXII.<, Ed. ohne Berücksichtigung der Handschrift: Regulae cancellariae apostolicae. Die päpstlichen Kanzleiregeln von Johannes XXII. bis Nicolaus V., hrsg. v. Emil von Ottenthal, Innsbruck 1888), endend mit der >Nova provisio<.

 

Permalink

http://www.hss-census-rlp.ub.uni-mainz.de/mz-gm--g-ink-1162

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.