Completed Projects

Parallelisation ENVI-met

Development and implementation of parallel procedures for the micro scale climate model ENVI-met and MISKAM (funded through the exploratory focus “Computerized Research Methods in Natural Sciences”
Link: www.csm.uni-mainz.de           

KLIMES (2005-2009)

"Strategies and concepts for urban planning to mitigate the adverse impacts of climate extremes on human comfort and public health in cities" (funded by the BMBF – Federal Ministry of Education and Research)

Im Zentrum des BMBF-Projekts KLIMES wurden stadtplanerische Strategien entwickelt, um die negativen Folgen des Klimawandels in Städten zu mindern. Dazu wurde das Mikroklimamodell ENVI-met ( www.envi-met.com) so weiter entwickelt, dass es möglich ist, auf der Architekturebene die Auswirkungen von baulichen Veränderungen auf das Stadtklima zu analysieren. Neben der Veränderung von einzelnen Gebäuden können auch die Materialeigenschaften von Häuserwänden beliebig modifiziert werden. Somit können auch Einflüsse kleinskaliger Maßnahmen wie Sonnensegel, Fassadenbegrünung oder Pergolen explizit simuliert werden. In Zusammenarbeit mit der Umweltmeteorologie der Universität Kassel und der Meteorologie und Klimatologie der Universität Freiburg wurden Klimamessungen durchgeführt und für vier Quartiere in Freiburg aktuelle und zukünftige Klimaszenarien entwickelt. Nach der Analyse der Klimasimulation durch ENVI-met wurden die Gebiete stadtplanerisch optimiert und Vergleiche zwischen den Simulationen angestellt. Die Ergebnisse des Projekts sind unter anderem im Leitfaden für klimawandelgerechtes Planen und Bauen zusammengefasst.

Link:  KlimaZwei
Universität Mainz Presse

BUGS (2001-2004)

"Benefits of Urban Green Spaces" (funded by the 5th EU Framework Programme)

The inter-related issues of urban sprawl, traffic congestion, noise, and air pollution are major socio-economic problems faced by most European cities. The main objective of BUGS is to develop an integrated methodology to assess the role of green space in alleviating the adverse effects of urbanisation. Addressing the impact of green areas on such diverse areas as traffic flows and emissions, air quality, microclimate, noise, accessibility, economic efficiency, and social well-being, this methodology will allow to deduce a set of guidelines regarding the use of green space as a design tool for urban planning, at scales ranging from a street canyon or a park to an entire urban region. Potential end-users are actively involved to help focus and steer the work. Supported by a marketing strategy, the ultimate goal is to turn the methodology into a self-sustaining activity, to be offered as a service to urban and regional authorities in Europe.

Link:  BUGS