Vita Dr. Annette Hilt

Seit Oktober 2008

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2008

Förderpreis der Johannes Gutenberg-Universität für besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen

2007-2008

Stipendium der Gerda-Henkel-Stiftung für das Projekt Endlichkeit, (Un-)Sterblichkeit und die Sterbehilfe-Debatte

2007-2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Philosophischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2004-2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin und am Philosophischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Januar 2004

Promotion im Fach Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einer Arbeit zu Aristoteles' Konzeption des Lebendigen

2002-2004

Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg

Januar 2001

Forschungsstipendium (gefördert durch die Volkswagen-Stiftung) am Center for Advanced Research in Phenomenology (Jan-Patočka-Archiv) in Prag

1999-2001

Mitarbeiterin am DFG-Projekt "Heidegger und der Neukantianismus" am Philosophischen Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

1994-1999

Studium der Philosophie, Literaturwissenschaft und Empirischen Kulturwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und der State University of New York at Stony BrookStipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

Magisterarbeit über die Sprachphilosophie von Emmanuel Levinas

Mitgliedschaften
  • Vorstand der Deutschen Gesellschaft für französischsprachige Philosophie
  • Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Eugen-Fink-Gesamtausgabe (Verlag Karl Alber/Freiburg)
  • Mitglied des Ethik-Kreises der Viktor-von Weizsäcker-Gesellschaft