Trainingswissenschaftlich ausgerichtete Schulsportforschung

Eine Aufgabe der empirischen Schulsportforschung liegt u. a. in der wissenschaftlichen Fundierung praktischen Handelns im Schulsport. Im Bereich der Sportspielvermittlung werden derzeit Forschungsarbeiten durchgeführt, in denen die Effekte verschiedener Taktik-Spiel-Konzepte (u. a. Teaching Games for Understanding) und andere Lehrkonzepte (Reciprocal Teaching) untersucht werden. In verschiedenen Sportspielen werden zu ausgewählten Spielsituationen theoriegeleitet Unterrichtsbausteine entworfen und in der Schule umgesetzt.

In einem weiteren neuen Arbeitsfeld wird angelehnt an die Theorie der Embodied Cognition, wonach abstrakte Repräsentationen (wie z. B. Zahlengröße) „in körperlich-sensorischen Erfahrungen des Körpers und seiner Interkation mit der Umwelt verankert sind“ (Link et al., 2014), ein Unterrichtsprogramm entwickelt, in dem Bewegungsaufgaben integrativ mit mathematischen Aufgaben verbunden sind. Der Neuigkeitswert des gewählten Ansatzes besteht darin, dass die Bewegungsaufgaben aus dem Sportkontext entlehnt wurden und weniger additiv, als vielmehr integrativ mit der kognitiven Aufgabe zu lösen sind.

Reciprocal TeachingAnsprechpartner
Dr. Robert Collette
Christian Winter
Prof. Mark Pfeiffer