Tagungsinformation

Mit dem Titel TRAINING im SPORT soll der originäre Gegenstand der Trainingswissenschaft, das sportliche Training, in den Mittelpunkt der Veranstaltung gestellt werden. Das Themenspektrum umfasst folgende Bereiche:

  • Trainingsdiagnostik
  • Athletenmonitoring: Datenauswahl, -erhebung und -auswertung
  • Einsatz von Wearables
  • Analyse von Trainingsprozessen (u. a. Zeitreihenanalyse)
  • Modellierung von Anpassungsprozessen im Sport
  • Regenerationsmanagement
  • Gestaltung von Trainingsprozessen (z. B. Periodisierung)
  • Besonderheiten im Nachwuchstraining
  • Aktuelle Aspekte des Technik-, Taktik- und Konditionstrainings
  • Trainingswissenschaftliche Interventionsstudien
  • Sportart-, geschlechts- und altersspezifische Aspekte des Trainings

Mit den genannten Themen sollen neben dem Leistungs- und Nachwuchsleistungssport auch andere Anwendungsfelder wie der Behindertensport, der Schulsport, der Fitnesssport oder auch der Extremsport in den Blick genommen werden.

Das Tagungsthema TRAINING im SPORT wird inhaltlich weit gefasst und damit auf die vielfältigen Schnittstellen zu Themen anderer Disziplinen, Sektionen und Kommissionen wie beispielsweise der Biomechanik, Sportmotorik, Sportpsychologie oder Sportpädagogik hingewiesen. Die Jahrestagung bietet aber auch die Möglichkeit, Beiträge zu Themen einzureichen, die keinen direkten Bezug zum Tagungsmotto aufweisen.

Neben wissenschaftlich tätigen Personen sollen mit den Veranstaltungsthemen vor allem Vertreterinnen und Vertreter der Trainingspraxis angesprochen werden, um wissenschaftliche Erkenntnisse in das jeweilige Anwendungsfeld zu transferieren.

Hauptreferenten

Als Hauptreferenten konnten mit Univ.-Prof. Urs Granacher (Universität Potsdam) zum Nachwuchstraining, Prof. Stephen Seiler (University of Agder, Norway) zum Ausdauertraining und Assoc. Prof. Magni Mohr (University of Gothenburg, Sweden) zum Sportspieltraining international renommierte Experten gewonnen werden.