Herzlich willkommen auf den Seiten des Seminars f├╝r Kirchengeschichte, Abt. Altertum und Patrologie

Wer Alte Kirchengeschichte und Patrologie betreibt, der besch├Ąftigt sich mit den Anf├Ąngen des Christentums bis etwa in die Zeit des 6. Jahrhunderts. Wie dachten und lebten die fr├╝hen Christen, was faszinierte sie an diesem neuen Glauben, auf welche Weise sorgten sie f├╝r seine Ausbreitung und unter welchen Bedingungen schufen sie Strukturen und Institutionen, von denen viele bis in die Gegenwart hinein Geltung haben?

Stets neu auftretende theologische Fragen lie├čen zahlreiche christliche Denker Kriterien der Wahrheitsfindung ermitteln und theologische Aussagen (weiter-)entwickeln. Diese mussten sich nicht nur innerkirchlich durchsetzen, sondern standen zumeist auch in einer kritischen Wechselbeziehung zu geistesgeschichtlichen Str├Âmungen. Um diese geschichtlichen Prozesse umfassend zu verstehen, ist dar├╝ber hinaus die Analyse des facettenreichen Verh├Ąltnisses der Christen zu ihrer nichtchristlichen Umwelt notwendig.

Neben den literarischen Quellen sind die liturgische Praxis, schillernde Formen von Volksfr├Âmmigkeit sowie christliche Kunst und Architektur zugleich Ausdruck und Ort der Erfahrung dieses Glaubens, der sich auch in einer besonderen Lebenspraxis artikuliert hat.