Ersti-ABC

A

Auslandsaufenthalt

B

Bereichsbibliothek Philosophicum:

Im Philosophicum sind mehrere Institute ansässig, darunter das Romanische Seminar. All diese Institute teilen sich die Bereichsbibliothek Philosophicum, zu der man durch die „Sesam, öffne dich“-Tür im Erdgeschoss gelangt. Die Bereichsbibliothek ist wiederum in mehrere Standorte unterteilt. Für dich sind die Standorte der Romanistik in der ersten und zweiten Etage relevant.

C

Computernutzung im Philosophicum:

In der Bereichsbibliothek des Philosophicums befinden sich verschiedene Computerarbeitsplätze. Es gibt zum einen den EDV-Schulungsraum direkt rechts von der „Sesam, öffne dich“-Tür, zum anderen die Computerarbeitsplätze in den einzelnen Bibliotheken selbst. Gut ausgestattet ist auch der Medienraum in P206, im zweiten Stock des Philosophicums, mit rund sechzig Rechnern. Hier könnt ihr, solange dort keine Kurse stattfinden, im Internet surfen und Dokumente ausdrucken.

 

D

Druckkonto:

Zum Ausdrucken an den Rechnern der JGU erhaltet ihr ein eigenes Druckkonto, das ihr mithilfe eurer Studicard im ZDV und in der UB aufladen könnt. Zudem überweist euch das ZDV jedes Semester einen Druckbonus, den ihr  allerdings nur im Gebäude des ZDV für eure Druckaufträge verwenden könnt.

F

Fremdsprachenzentrum:

Das Fremdsprachenzentrum ist eine zentrale Einrichtung an der JGU, deren Ziel die medienunterstützte Vermittlung von Fremdsprachen ist.
Es bietet Sprachlehrveranstaltungen für alle Studierende der Universität an. Die derzeit angebotenen Sprachen sind Englisch, Französisch, Italienisch, Koreanisch, Russisch, Spanisch und Türkisch. Achtung: Die Anmeldung für die Kurse erfolgt in der Einführungswoche.

H

Hausarbeit:

Wissenschaftliche Abhandlungen, die ihr zu den von euch besuchten Seminaren verfasst. Die Seitenzahlen variieren von sechs bis zehn Seiten im Bachelorstudium. Es empfiehlt sich dringend, Struktur und Inhalt der Hausarbeit mit dem jeweiligen Dozierenden in seiner Sprechstunde abzusprechen. Die formalen Voraussetzungen findet ihr auf: http://www.romanistik.uni-mainz.de/283.php.

I

Institut français:

Befindet sich in einem auffälligen Gebäude am Schillerplatz und hat einiges für emsige Romanistikstudierende zu bieten: Gastvorträge, Theater, Lesungen, Filmvorführungen (http://www.cinemayence.de/), Bibliothek, diverses Informationsmaterial, beherbergt in seinen Kellergewölben eine Kneipe („Caveau“), die mittwochs und am Wochenende zum Club wird.

L

Latinum

P

Prüfungsordnung:

Hier steht, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um sich zur Prüfung anzumelden und wie die Prüfung im Einzelnen abläuft. Auch online aufrufbar unter http://www.romanistik.uni-mainz.de/190.php.

 

R

Romanistenkino:

Seit mehreren Semestern bietet der Fachschaftsrat euch die Möglichkeit, Filme in Originalsprache zu sehen. Im Wintersemester 2011/2012 findet es jeden Mittwoch, von 18 bis 20 Uhr, in P2 statt. Film ab!

S

Seminar (bzw. im Grundstudium Proseminar):

Seminare sind Kurse, die ein spezielles Thema der Sprach-, Kultur- oder Literaturwissenschaft behandeln (in Italienisch z.B. „Dante Alighieri – ein Weltenwandler“). In diesen Kursen muss jeder Teilnehmende in der Regel eine Hausarbeit schreiben und ein Referat halten. In den einführenden Proseminaren wird ein Überblick über Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft geboten.

Sprachkurse:

Für Katalanisch und Portugiesisch werden am Romanischen Seminar Sprachkurse angeboten. Für Französisch, Spanisch und Italienisch müsst ihr die erforderlichen Kenntnisse bereits mitbringen oder am Fremdsprachenzentrum erwerben.

Sprechstunden:

Sprechstunden dienen der persönlichen Beratung für Hausarbeiten, Referate, Erasmus, Studienfachberatung usw. Die aktuellen Sprechzeiten der Lehrenden findet ihr auf der Internetseite des Romanischen Seminars. Die Fachschaft bietet ebenfalls Sprechstunden an. Die aktuellen Zeiten findet ihr am Aushang vor dem Fachschaftsraum (neben P5) und auf dieser Internetseite rechts oben. Über euren Besuch freuen wir uns.

Studicard:

Mit der Studicard könnt ihr kopieren, drucken, in der Mensa bezahlen oder euch Kaffee am Kaffeeautomaten holen. Neuerdings ersetzt sie den Bibliotheksausweis. Sie dient allerdings nicht als Studierendenausweis (den bekommt ihr zugeschickt). Die Studicard könnt ihr euch beispielsweise während der Campustour in der UB kaufen.

Studienordnung:

Die Grundlage zur Planung eures Studiums. Ihr findet unter http://www.romanistik.uni-mainz.de/190.php.

 

T

Tutorium:

Tutorien werden begleitend zu manchen einführenden Proseminaren angeboten und von Studierenden höherer Semester abgehalten. Die Teilnahme ist freiwillig, allerdings lohnt es sich in den meisten Fällen.

U

UB:

Die Universitätsbibliothek – eure beste Freundin während des Studiums. Ihr findet sie zwischen Philosophicum und altem Rewi. Die Bücher findet ihr entweder direkt in den Lesesälen oder im Freihandbereich. Ausleihen könnt ihr sie mit der Studicard an den dafür vorgesehenen Terminals. Befindet sich ein Buck im Magazin, müsst ihr es online bestellen und später abholen. Weitere Informationen auf der Internetseite der UB: http://www.ub.uni-mainz.de/.

 

Ü

Übung:

Übungen gibt es in Sprachpraxis und Fachdidaktik. Welche Übungen für euch verpflichtend sind, steht in der Studienordnung.

V

Vorlesung:

In einer Vorlesung referiert in der Regel ein Professor über einen spezifischen Themenbereich (in Französisch z.B. „Le surréalisme français“). Man sollte sich nicht scheuen, Zwischenfragen zu stellen, wenn der Dozierende dazu auffordert. Ob die jeweilige Vorlesung mit einer Klausur abgeschlossen wird oder nicht, erfahrt ihr während der Veranstaltung.

Z

ZDV:

Zentrum für Datenverarbeitung. Sagt der Studierende, er gehe ins „ZDV“, meint er für gewöhnlich das Gebäude neben der Muschel, in dem das ZDV sitzt (unter anderem auch die Geologie). In diesem Gebäude gibt es zahlreiche PC-Räume, dort hält das ZDV seine Kurse und dort lasst ihr euren Account am Anfang des Studiums freischalten.